Switzerland

Nach Schwedenreise müssen Steiner-Schüler in Quarantäne

Berner Steiner-Schüler sind derzeit am Kanufahren in Schweden, wo es viele Corona-Fälle gibt. Die zehn Tage Quarantäne nach der Rückkehr seien tragbar, sagt die Schule.

Die Corona-Pandemie hat Schweden hart getroffen – dennoch reisten Berner Schüler auf ihrer Abschlussreise dorthin: Das Seensystem Dalsland Nordmarken in Schweden.

Die Corona-Pandemie hat Schweden hart getroffen – dennoch reisten Berner Schüler auf ihrer Abschlussreise dorthin: Das Seensystem Dalsland Nordmarken in Schweden.

Foto: Getty Images

18 Berner Steiner-Schüler paddeln zurzeit durch schwedische Seen. Die Abschlussklasse der Integrativen Mittelschule der 12. Klasse verbringt die Abschlussreise derzeit in Schweden. Verboten ist das nicht, nur nicht im Sinne des Bundes. Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit des Bundesamtes für Gesundheit, sagte am Freitag: «Wir empfehlen definitiv, nicht in ein Risikoland zu reisen.» Am Tag davor informierte der Bundesrat darüber, welche Länder er als risikoreich einstuft, darunter fällt auch Schweden (lesen Sie hier, welche Länder als Risikoländer gelten). Personen, die aus diesen Risikogebieten in die Schweiz einreisen, müssen sich zehn Tage isolieren – also auch die Abschlussklasse der Steiner-Schule, wenn sie in einer Woche zurückkehrt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Giovane Elber: Lewandowski ist jetzt besser als Messi. Lionel ist ein Genie, aber in diesem Jahr ist Robert unerreichbar
In Minsk verhaftet Leiter der belarussischen Tribüne. Max, wir beide
Karl-Heinz Rummenigge: bei der FIFA wird ernsthaft über die Vergabe des Goldenen Balls nachgedacht. Ich will, dass Lewandowski gewinnt
Ein Barça-Spieler aus der Vorsaison hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Malinowski hat sich in Italien zurechtgefunden: nach der Quarantäne erzielte er Lazio und Juve, vor Mertens, Higuain und De Ligt in der Rangliste der besten Spieler der Serie A
City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli
Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich