Switzerland

Mortalität in Zeiten von Corona: Im Hitzejahr 2003 war die Sterblichkeit ähnlich hoch wie 2020

Noch nie starben in der Schweiz so viele Menschen wie 2020. Pro Kopf der Bevölkerung gab es aber 2003 ähnlich viele Todesfälle.

Matthias Egger, Professor für öffentliche Gesundheit und Leiter der wisschenschaftlichen Covid-19 Taskforce sagt: «Es zeigt sich, dass im Corona-Jahr die Reduktion in der Sterblichkeit über 20 Jahre mit einem Schlag zunichtegemacht wurde.»

Matthias Egger, Professor für öffentliche Gesundheit und Leiter der wisschenschaftlichen Covid-19 Taskforce sagt: «Es zeigt sich, dass im Corona-Jahr die Reduktion in der Sterblichkeit über 20 Jahre mit einem Schlag zunichtegemacht wurde.»

Foto: Alexandra Jaeggi

Rund 74900 Menschen starben in der Schweiz im Corona-Jahr 2020. Die Zahl ist zwar noch nicht offiziell. Sie lässt sich aber aus den diese Woche aktualisierten wöchentlichen Todesfallzahlen des Bundesamtes für Statistik ermitteln (siehe Kasten). Noch nie zuvor gab es in der Schweiz so viele Todesfälle. Selbst 2015 starben 10 Prozent weniger, obwohl die Gesundheitsbehörden in jenem Jahr eine rekordhohe Zahl von 2500 Grippetoten registrierten.

Für die öffentliche Gesundheit aussagekräftiger als die absoluten Todesfallzahlen ist aber die Sterblichkeit. Das ist die Zahl der Toten im Verhältnis zur Bevölkerung im jeweiligen Jahr. Auch sie lässt sich nun aufgrund der aktuellsten Zahlen ziemlich genau berechnen. Dabei zeigt sich: Das Corona-Jahr bricht in Sachen Sterblichkeit nicht alle Rekorde. Die Mortalität 2020 war mit rund 865 Toten pro 100’000 Einwohner zwar überdurchschnittlich hoch. Sie lag 6 Prozent höher als zum Beispiel im Grippejahr 2015.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Pep über Champions League: Wenn ich Bayern sehe wie bei Lazio, dann glaube ich nicht Man City Favorit
Morata nahm eine Cytomegalovirus-Infektion auf. Juve-Stürmer war nach dem Spiel gegen Porto ohnmächtig
Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen Jerome Boateng wegen eines Angriffs auf eine Ex-Freundin 2019 wieder eröffnet-sie starb im Februar
Gian Piero Gasperini: Ich werde nicht über die Entfernung sprechen, sonst disqualifiziert mich die UEFA für 2 Monate
Zidane über Fräuleins Abgang: Ich weiß nicht, ob die Strafe übertrieben war. Real Madrid war nicht das beste Spiel, aber das Wichtigste war der Sieg
Ex-Schiedsrichter Iturralde über Fräuleins Entfernung: Grenz-Foul. In der 17.Minute zeigte Schiedsrichter Tobias Stieler dem 28-jährigen Mittelfeldspieler aus Bergamo die rote Karte
Gasperini über das 0:1 bei Real Madrid: Man muss nur in Madrid gewinnen. Es ist nicht klug