Switzerland

Mit schönen Grüssen aus Benin oder: wie ein hilfsbereiter Chauffeur zum Geldwäscher wird

Ein Schweizer stellte drei Bankkonti an Internet-Betrüger aus Benin zur Verfügung. Er soll geglaubt haben, es handle sich um eine Spendenaktion für eine kranke Frau.

Landschaft in Benin: Eine Frau aus dem afrikanischen Land bat einen Schweizer, ein Spendenkonto zu eröffnen.

Landschaft in Benin: Eine Frau aus dem afrikanischen Land bat einen Schweizer, ein Spendenkonto zu eröffnen.

Veam / Imago

Aus Hilfsbereitschaft wurde Geldwäscherei: Ein geschiedener, 54-jähriger Schweizer Chauffeur lernte im Mai über eine Internet-Plattform eine Frau aus Benin kennen, die sich ihm gegenüber mit einer Schweizer Identitätskarte auswies. Es entwickelte sich ein intensiver Whatsapp-Chat. Bald einmal teilte ihm die Frau mit, dass ihre Mutter krank sei und ihr Onkel eine Geldsammelaktion im Internet starten würde. Sie bat darum, dass der Chauffeur dafür ein Bankkonto in der Schweiz eröffnen sollte, da die Banken in Afrika «nicht anständig» seien.

Football news:

Griezmann sprach mit Hamilton und besuchte die Mercedes-Boxen beim Großen Preis von Spanien
Barcelona fühlt, dass Neymar sie benutzt hat. Er sagte, er wolle zurück, verlängerte aber seinen Vertrag bei PSG (RAC1)
Aubameyang - Arsenal-Fans: Sie wollten Ihnen etwas Gutes schenken. Es tut mir leid, dass wir nicht konnten
Atlético hat im Camp Nou nicht verloren. Busquets' Verletzung ist das Drehereignis des Spiels (und des Meisterrennens?)
Verratti verletzte sich im PSG-Training am Knie. Die Teilnahme an der Euro steht noch aus, teilte PSG mit, dass sich Mittelfeldspieler Marco Verratti im Training eine Prellung des rechten Knies mit einer Verstauchung des inneren Seitenbandes zugezogen hat
Neymars Vertrag in einem Bild. Mbappe will die gleiche
Manchester United würde im Sommer gerne Bellingham und nicht Sancho unterschreiben. Borussia Dortmund wird Judas nicht verkaufen