Switzerland

Millionen-Abschreiber für Schweizer Grosskonzerne

Der Goodwill aus Übernahmen ist bei den zwanzig grössten Schweizer Börsenfirmen auf den Rekordwert von 143 Milliarden Franken gewachsen – jetzt zwingen die Pandemiefolgen die Unternehmen zu Wertberichtigungen.

Die Corona-Krise hat die Luxusgüterbranche voll erwischt: Hauptquartier des Richemont-Konzerns in Genf.

Die Corona-Krise hat die Luxusgüterbranche voll erwischt: Hauptquartier des Richemont-Konzerns in Genf.

Foto: Keystone

Im Januar war die Welt von Richemont noch in Ordnung. Das Geschäft des Luxusgüterkonzerns brummte. Mit dem Ausbruch des Coronavirus brachen die Verkäufe ein. Richemont musste Goodwill abschreiben, der Betriebsgewinn sank um gut ein Fünftel. Ähnlich hart erwischte es den Personaldienstleister Adecco. Im März brach der Umsatz um 20, im April gar um 40 Prozent ein. Der nötige Goodwill-Abschreiber von 362 Millionen Euro sorgte für einen Riesenverlust im ersten Quartal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Werder 2000 – Liebe und Freude. Trainierte den bescheidenen Schaaf, erzielte Ailton und Klose, Diego wollte jeden Topklub
Harry rednapp: Tottenham hat eine Million Meilen zurückgelegt
Barcelona bietet Griezmann Juventus an. Die Katalanen Interessieren sich für Costa und Rabio (Journalist Rai Paganini)
Dwight York: ich würde mich Nicht Wundern, wenn Sancho zu Manchester United wechselt
Aubameyang beantragte Arsenal 3-Jahres-Vertrag für 250 tausend Pfund pro Woche
Ashley Young: Inter will die Saison mit einer Trophäe beenden. Wir können die Serie A und die Europa League gewinnen
Klopp über junge Spieler: wir Müssen die besten spielen. Wir verlosen keine APL-Spiele als Geschenke oder Süßigkeiten