Switzerland

#metoo in der Kirchenspitze: Wieso tritt der höchste Schweizer Protestant zurück ?

Rätselhafter Rücktritt: Gottfried Locher. Bild: KEYSTONE

#metoo in der Kirchenspitze: Wieso tritt der höchste Schweizer Protestant zurück ?

Der Rücktritt des höchsten Protestanten liefert Raum für Spekulationen.

Kari Kälin / ch media

Interne Streitigkeiten erschüttern die Reformierte Kirche der Schweiz. Der jüngste Akt im undurchschaubaren Drama: Gottfried Locher, Präsident der Exekutive der Reformierten Kirche, teilte am Mittwoch seinen sofortigen Rücktritt mit.

Weshalb der höchste Protestant den Bettel nach neunjähriger Amtszeit hinwirft, bleibt rätselhaft. In einer Medienmitteilung ist von einer eingeschränkten Handlungsfähigkeit die Rede, «wegen eines Geschäfts», von dem der siebenköpfige Rat am 13. April erfuhr.

Der Sachverhalt sei nicht erstellt oder erhärtet und werde nun abgeklärt. Der «Tages-Anzeiger» berichtete, Locher würden «Grenzverletzungen» im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses vorgeworfen.

Ratsvizepräsident Daniel Reuter kommentiert die Mutmassungen nicht. Er verriet aber immerhin, es handle sich um einen Sachverhalt, der fast zehn Jahre zurückliege. Der Rat hat eine «spezialisierte Kanzlei» damit beauftragt, die Angelegenheit zu durchleuchten. Solange die Ergebnisse nicht vorliegen, will Reuter wegen des Persönlichkeitsschutzes nicht kommunizieren, welche Vorwürfe im Raum stehen. Klar ist nur: Ein Strafverfahren ist nicht hängig. Wann der externe Bericht erscheinen wird, ist noch offen.

Gottfried Locher bei einem Treffen mit Papst Franziskus 2016. Bild: AP/L'Osservatore Romano

Ratsmitglied trat aus dem Nichts zurück

Die Eskalation hat sich angekündigt. Am 24. April trat Pfarrerin Sabine Brändlin aus dem Nichts aus dem Rat zurück. Dieser teilte kryptisch mit, die Demission stehe im Zusammenhang mit einem «laufenden Geschäft».

Bei diesem Geschäft, also den Vorwürfen gegen Locher, sei «das zurückgetretene Ratsmitglied» wegen einer möglichen Befangenheit in den Ausstand getreten. Brändlin ihrerseits machte persönliche Gründe und unüberbrückbare Differenzen geltend. Brändlin betreute das Dossier Prävention von Grenzverletzungen und sexuellen Übergriffen. Gemäss «Tages-Anzeiger» kümmerte sie sich um die Beschwerde im Zusammenhang mit Locher.

12 Pfarrerinnen und Pfarrer verlangten in einem offenen Brief Transparenz vom Kirchenrat. Einer davon ist Lars Syring, Pfarrer in Bühler AR. Er wisse absolut gar nichts über die Grenzverletzungen, und ob Locher überhaupt dafür verantwortlich sei. Er bedauert es, dass die nebulöse Kommunikation des Rats Spekulationen befeuert. Ein paar Lichtstrahlen könnte dieser am 15. Juni absondern. Dann wird er vor dem Kirchenparlament eine Interpellation mit Fragen zu Brändlins Abgang beantworten müssen. Reuter dämpft jedoch die Erwartungen. Bis Mitte Juni wird der externe Bericht kaum erstellt sein. Bis das nicht der Fall ist, wird der Rat den Mantel des Schweigens über die Affäre hüllen. Auch Locher und Brändlin sagen vorläufig nichts.

Umstrittene Aussagen über Sexualität

Michel Müller, der Präsident des Zürcher Kirchenrates und Mitunterzeichner der Interpellation, zeigte sich erleichtert über Lochers Abgang. Müller attestiert ihm viele gelungene öffentliche Auftritte. Dass er seine Geschäftstätigkeit nicht im Griff habe, habe er aber schon vor zwei Jahren kritisiert. Zudem gebe es Fragezeichen zu Lochers persönlichen Integrität.

Gottfried Locher ist seit 2011 Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds. Bild: KEYSTONE

Dafür ist der dreifache Familienvater selber verantwortlich, zum Beispiel wegen Aussagen zur Sexualität. In einem Buch sagte er: «Befriedigte Männer sind friedlichere Männer. Darum sage ich, wir sollten den Prostituierten dankbar sein.» Später formulierte er in einem Interview Bedenken gegen die zunehmende «Feminisierung» der Kirche. Carla Maurer, Pfarrerin an der Schweizer Kirche in London, berichtete derweil, Locher habe sie in einem Café in ein Gespräch über Sexualität verwickelt und erklärt, Männer müssten manchmal über Frauen herfallen, weil sie nun einmal eine aktiv-aggressive Sexualität in sich tragen würden und Frauen eine passive. Bei zahlreichen Pfarrerinnen kamen diese Aussagen schlecht an.

Locher geriert zudem in Kritik, weil er viel Geld für externe Krisenkommunikation aufwendete. Im Juni 2018 schaffte er aber gleichwohl die Wahl für eine dritte Amtszeit. Er setzte sich mit 43 zu 24 Stimmen gegen Herausforderin Rita Famos durch. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Ein Gotteshaus zum Fürchten

Maria Valentina rappt für den Papst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Link zum Artikel

Football news:

Pep Guardiola: ich Will, dass Messi in Barcelona bleibt
Kike Setien: Natürlich können wir die Meisterschaft gewinnen. Darüber sprechen Fakten und Mathematik
Bartomeu über Messi: wir sind verpflichtet, den Vertrag zu verlängern. Leo hat mir gesagt, dass er seine Karriere bei Barça beenden will
Chelsea ist bereit, Havertz 8 Millionen Euro pro Jahr zu zahlen und wird bald mit Bayer verhandeln
Lukomski-über die Krise in Barcelona: Bartomeu hat die Netze eingewechselt, Star-Senatoren verhängen den Trainern Taktik
Barça-Präsident: VAROUFAKIS ist unfair. Nach dem Neustart gibt es Lösungen, die dem einen helfen und dem anderen Schaden
Real will Mbappé 2022 kostenlos Unterschreiben. Der Abo-Bonus beträgt 100 Millionen Euro