Switzerland

Maskenpflicht an Zürcher Schulen: Rekurse, Petition, Privatunterricht: Eltern setzen sich zur Wehr

Zwei Dutzend Rekurse gegen die Maskenpflicht für Primarschüler sind bei der Zürcher Regierung eingegangen.

Ist das nötig? Primarschüler tragen Masken im Unterricht.

Ist das nötig? Primarschüler tragen Masken im Unterricht.

Foto: Keystone/Georgios Kefalas

Ende Januar führte der Kanton Zürich die Maskenpflicht für Primarschülerinnen und -schüler ein. Seither nehmen die Proteste gegen diese Regelung zu. So unterzeichneten über 6000 Personen eine Petition gegen die Maskenpflicht für unter 12-Jährige (lesen Sie hier mehr).

Auch juristisch gibt es laut NZZ Widerstand: Zwei Dutzend Rekurse sind inzwischen beim Zürcher Regierungsrat eingegangen. Es handle sich mehrheitlich um Eingänge von Eltern, deren Kinder von der Massnahme betroffen seien, sagte Regierungssprecher Andreas Melchior der Zeitung. In Einzelfällen seien es auch Rekursschriften von mehreren Personen. Die Staatskanzlei sei derzeit daran, die Dokumente zu bearbeiten.

Bildungsdirektion

Seit Beginn der Pandemie stieg auch die Zahl der Eltern, die ihre Kinder für einen einjährigen Privatunterricht angemeldet haben, von 100 auf 290 an. Allein im Februar seien im Kanton Zürich 90 Kinder für den Unterricht zu Hause gemeldet worden. Dabei gehe es nicht nur darum, die Maskenpflicht zu umgehen, sondern auch um die Angst vor einer Ansteckung mit dem Virus im Schulunterricht, schreibt die NZZ.

Christian Hugi, Präsident des Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverbandes, würde eine Aufhebung der Maskenpflicht ebenfalls begrüssen. Sie müsste allerdings nachhaltig sein: «Ein Hin und Her würde nur zu mehr Ärger führen.» Schwierig werde es ohnehin erst, wenn die Kinder in einen Konflikt zwischen Schule und Eltern gerieten, sagt er. «Die Sorgen kommen hauptsächlich von den Erwachsenen.»

Wie es künftig punkto Maskenpflicht weitergehen wird, sollte sich noch heute klären. Dann wird die Bildungsdirektion das weitere Vorgehen bekannt geben.

tif

Football news:

Woodward trat zurück, weil er die Teilnahme von Manchester United an der Super League (Air Force) nicht unterstützte
Mikel Arteta: Kronke hat sich bei mir und den Spielern von Arsenal für die Super League entschuldigt. Der Klub hatte gute Absichten
UEFA-Präsident: Schauen Sie sich die Bayern an: Sie haben keine Schulden und sie haben die Champions League gewonnen. Rummenigge, Watzke und Al-Khelaifi haben mir sehr geholfen
Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen
Perez und Agnelli sind sich sicher: 90 Minuten sind viel für Spiele. Vor drei Jahren wollte man offiziell eine Stunde spielen, aber mit Zeitstopp wurde die Idee vom heutigen RFS-Stadtrat für die Schiedsrichter erklärt. Die Superliga ist schnell abgestürzt, aber Florentino Perez hat noch ein kontroverses Thema: Wenn junge Leute sagen, dass Fußballspiele zu lang sind, dann ist das Spiel uninteressant, oder wir müssen einfach die Zeit reduzieren
Ceferin über die Super League: Barcelona enttäuschte am wenigsten. Laporte ist ein schlauer Verhandler und fand eine Ausstiegsstrategie
Perez über Ramos' Vertrag: Ich liebe Sergio als Sohn, aber wir haben noch keine Einigung erzielt. Mit Modric hat sich Real-Präsident Florentino Pérez längst auf die Verträge von Verteidiger Sergio Ramos und Innenverteidiger Luka Modric geeinigt