Switzerland

Mann greift in Zug und Baar mehrere Velofahrer tätlich an

Mann greift in Zug und Baar mehrere Velofahrer tätlich an

Ein 42-jähriger Mann hat am Freitagmorgen in Zug und Baar ZG Angst und Schrecken verbreitet. Er griff drei Velofahrer und eine Passantin an. Die Polizei nahm ihn fest. Er wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Die Angriffsserie startete kurz nach 7 Uhr, als der Mann einen Velofahrer an der Äusseren Güterstrasse in Zug zu Fall brachte, wie die Zuger Polizei mitteilte. Der Gestürzte zog sich eine Schulterprellung zu. Wenig später beschimpfte der Mann eine 14-jährige Velofahrerin an der Feldstrasse und warf einen Stein nach ihr, ohne sie zu treffen.

Eine weitere Velofahrerin wurde bei der Überführung Feldstrasse Opfer des Mannes, der ihr mit der flachen Hand gegen den Kopf schlug, wobei sie stürzte und sich am Gesicht verletzte. In Baar an der Rathausstrasse griff er eine Passantin an, die sich zur Wehr setzte und ihn in die Flucht schlug. Wenig später nahm die Polizei den Aggressor am Kreuzplatz fest. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Mehr Polizeirapport:

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken