Switzerland

Lockerung der Corona-Regeln: Texas hebt die Maskenpflicht auf

Der Bundesstaat im Süden der USA lockert die Corona-Regeln. Dabei mahnt der neue Präsident in Washington: «Der Kampf gegen das Virus ist noch lange nicht vorbei.»

«Zu viele Besitzer von kleinen Unternehmen müssen kämpfen»: Gouverneur Greg Abbott glaubt, dass genügend Instrumente gegen das Virus vorhanden sind.

«Zu viele Besitzer von kleinen Unternehmen müssen kämpfen»: Gouverneur Greg Abbott glaubt, dass genügend Instrumente gegen das Virus vorhanden sind.

Foto: Jay Janner (AP/Keystone/18. Februar 2021)

Der US-Bundesstaat Texas setzt seine Corona-Beschränkungen weitestgehend ausser Kraft. Der republikanische Gouverneur Greg Abbott veröffentlichte am Dienstag ein Dekret, mit dem die geltende Maskenpflicht abgeschafft wird. Alle Unternehmen und Einrichtungen dürften ihren Betrieb wieder auf 100 Prozent hochfahren. Die Streichung der bisherigen Corona-Beschränkungen tritt am Mittwoch kommender Woche in Kraft.

«Zu viele Besitzer von kleinen Unternehmen kämpfen, um ihre Rechnungen zu begleichen», sagte Abbott. «Das muss enden. Die Zeit ist gekommen, Texas zu 100 Prozent zu öffnen.»

«Mit den medizinischen Fortschritten bei Impfungen und Antikörper-Therapien hat Texas jetzt die Instrumente, um die Texaner vor dem Virus zu schützen», erklärte der konservative Gouverneur. Covid-19 sei zwar nicht «verschwunden»; staatliche Vorgaben seien aber nicht länger «notwendig". Jeder müsse seiner Verantwortung für seine eigene Sicherheit und die Sicherheit anderer gerecht werden.

Geschäfte und Gastronomiebetriebe können demnach weiterhin die Zahl der Kunden beschränken. Das Tragen von Schutzmasken wird weiterhin empfohlen, aber nicht mehr vorgeschrieben. Ausserdem können einzelne Bezirke neue Beschränkungen verhängen, wenn die Zahl der Patienten in den Spitälern deutlich ansteigt.

Gesundheitsbehörden warnen

Die Zahl der Neuinfektionen in den USA ist zuletzt deutlich zurückgegangen. Die Gesundheitsbehörden warnen aber vor einer vorschnellen Lockerung der Corona-Beschränkungen, insbesondere wegen der Gefahr durch neue Virus-Varianten. In den USA sind schon mehr als 515’000 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben – die mit Abstand höchste Zahl weltweit.

Zugleich macht die Impfkampagne grosse Fortschritte. Präsident Joe Biden sagte am Dienstag, die USA dürften bis Ende Mai ausreichend Corona-Impfstoffe haben, um alle erwachsenen Bürger des Landes zu impfen. Mitte Februar hatte Biden noch Ende Juli als Zeithorizont genannt.

In den USA haben schon mehr als 51,7 Millionen Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten. Das entspricht 15,6 Prozent der Gesamtbevölkerung und rund 20 Prozent der erwachsenen Bevölkerung.

Biden: «Noch lange nicht vorbei»

Zuletzt wurde als dritter Impfstoff in den USA das Vakzin des Pharmakonzerns Johnson & Johnson zugelassen. Wie Biden am Dienstag sagte, bekommt Johnson & Johnson bei der Produktion des Vakzins Unterstützung vom Konkurrenten Merck. Damit sollen Produktion und Abfüllung beschleunigt werden.

Biden mahnte in einer Erklärung im Weissen Haus Vorsicht an. «Der Kampf ist noch lange nicht vorbei», sagte Präsident. Die US-Bürger dürften ihre Deckung nicht runternehmen.

AFP/fal

Football news:

Roma hat zum ersten Mal seit 1991 das Halbfinale des UEFA-Pokals/der UEFA Europa League erreicht
Kontrast vor dem Abpfiff in Prag: Slavias Spieler reihen sich vor dem Knie
Unai Emery: Er hat sich an die Spiele gegen seine Ex-Klubs gewöhnt, so dass die Spiele gegen Arsenal nichts Neues sind
Ich trinke Bier, Champagner, Rotwein. Ich esse Käse und Kaviar. Figo über das Ansehen von Fußball
Figo über Messi und Ronaldo: Trüffel mit Kaviar schwer zu vergleichen
Pogba über den Wechsel in der Pause: Ich habe versucht, für die 2.Gelbe zu provozieren. Der Trainer entschied, dass es besser wäre, wenn ich vor der roten Karte vom Feld gehe
Ole-Gunnar Sulscher: Manchester United wartet auf einen echten europäischen Kampf mit Roma. Wir sind gut gegen die Italiener