Switzerland

Liste der Woche: Säfte: Saftige Nahrung

Wir brauchen sie mehr denn je, um unser Immunsystem zu stärken: Vier bunte, kalt gepresste Vitaminbomben aus verschiedenen Zürcher Saftläden.

Der Januar setzt der Zeit der wochenlangen Völlerei ein Ende. Saftläden haben nun Hochsaison – es gibt gar Leute, die decken sich für sogenannte Cleanse- und Detox-Programme mit Gemüse- und Fruchtsäften ein. So oder so sind seit einigen Jahren hausgemachte Juices zum Mitnehmen hoch im Kurs. Im Vergleich zu pasteurisierten Getränken aus dem Supermarktregal sind viele kalt gepresst. So bleiben sämtliche Nähr- und Vitalstoffe enthalten. Vier Favoriten in der Übersicht.

Rotes Wunder

Für Sportler geeignet: Randen-Juice.

Für Sportler geeignet: Randen-Juice.

Foto: PD

Betain, der rohe Farbstoff der Randen, hat eine entgiftende Wirkung, senkt den Blutdruck und fördert die Regeneration der Muskeln. Dieser Saft, der auch Karotten enthält, ist also eine Art natürliche Sportlernahrung. Die Zutaten für das rote Wunder sind ausschliesslich biologisch. Man findet den Drink im kleinen, über 30-jährigen Saftlade, wo es auch kleine Mittagsmenüs und hervorragende Bagels gibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Koeman über Griezmann auf Lager: Das ist keine Strafe. Neben Messi brauchte jemand schneller als Antoine
Es schien, als hätte Lisakovic das beste Tor des Wochenendes erzielt. Doch nach einer halben Stunde wurde er von Krychowiak überrollt - ein irrer Schuss aus halblinker Position in die Mitte
Nikolic wurde wegen Streitigkeiten mit dem Schiedsrichter wegen eines Elfmeters von ZSKA Moskau gesperrt. Er bekam zwei gelbe in 10 Sekunden
Ronald Kouman: Barcelona muss jedes Spiel gewinnen. Ich bin stolz auf die Mannschaft von Trainer Ronald Koumanla
Gerard Piqué: Ich bin stolz auf Barça. Das Team zeigte, dass es noch am Leben ist
Pep Guardiola über 20 Siege in Folge: Eine der größten Erfolge in seiner Karriere angesichts des Zeitplans, der Pandemie
In der 41. Minute erhielt Lionel Messi eine Verwarnung wegen eines Foulspiels an Fernando. Zwei Minuten später schob der Argentinier Verteidiger Jules Kunde in den Rücken und vereitelte einen Angriff des FC Sevilla. Lopetegui verlangte emotional, Messi die zweite gelbe Karte zu zeigen, aber Schiedsrichter Alejandro Hernandez entschied den Spieler nicht und zeigte stattdessen dem Trainer der Gastgeber die gelbe Karte