Switzerland

Leserreaktionen: «Das BAG verweigert die Arbeit»

Leserinnen und Leser äussern sich zu aktuellen Themen. Unter anderem zu der Zulassung von Schnelltests.

Ein Leser kritisiert, dass die Schweiz der EU hinsichtlich der Zulassung von Schnelltests hinterher hinkt.

Ein Leser kritisiert, dass die Schweiz der EU hinsichtlich der Zulassung von Schnelltests hinterher hinkt.

Foto: KEYSTONE

Zum Interview mit Sandra Künzi «Als Mann fände ich das ziemlich sexistisch»

Im Interview sagt Sandra Künzi: «Die aktuelle Diskussion (zur Initiative um das Verhüllungsverbot) wird vor allem emotional geführt, aber sicher nicht mit dem nötigen Fachwissen.» Da bin ich anderer Meinung. Die Frauenrechtlerin und Politologin Elham Manea sagt, dass sie in mehreren muslimischen Ländern gelebt habe und daher wisse, wie stark die Verschleierung in muslimischen Ländern und geschlossenen Gemeinschaften in westlichen Demokratien in den letzten Jahren zugenommen habe. Wenn Feministinnen sagen, die Verschleierung gehöre zur Selbstbestimmung der Frau, so antworte ich: Ihr wisst nicht, was es bedeutet, in einer Familie mit solchen Strukturen zu leben! Für mich ist klar, dass Elham Manea das nötige Fachwissen hat. Urs Hebeisen, Huttwil

Zu «Die EU überholt die Schweiz bei den Schnelltests»

Dieser Zeitung entnehme ich, dass die Schweiz seit mehr als einem Monat die Zulassung für Schnelltests prüft. In der EU sind dagegen schon 16 Schnelltests im Einsatz. Die EU prüfte alle Schnelltests nach gängigen Prozessen. Dass der PCR-Test viele Mängel aufweist, ist bekannt. So muss dieser für über 100 Franken in einem Labor ausgewertet werden. Die Schnelltests hingegen wären für weniger als 10 Franken zu haben. Bei einem Speicheltest entfällt diese Prozedere. Aber man bedenke: Der menschliche Körper von Schweizerinnen und Schweizern scheint anders aufgebaut zu sein als der der umliegenden Europäer. Oder etwa doch nicht? Bundesrat Alain Berset betont bei jeder Gelegenheit, dass nur flächendeckende Tests die Corona-Krise mildern könnten. Warum verweigert dann eben das BAG die Arbeit? Franz Schüpbach, Liebefeld

Zu «Warum bei einem Ja alle Bäume weichen sollen»

Der gesamte Hirschengraben soll neu gestaltet werden. Alle Bäume werden gefällt und der Boden wird versiegelt. Der Hirschengraben wandelt sich in eine Asphaltwüste. Dass ausgerechnet die RGM-Regierung und mit ihr das rot-grün dominierte Parlament solche Vorlagen zur Abstimmung bringen, ist bedenklich. Andrea Z’graggen, Bern

Football news:

Gazidis kann Milan verlassen, weil der Klub an der Super League teilnimmt
UEFA-Präsident über mögliche Absage des Spiels Real-Chelsea in der Champions League: Die Chancen dafür sind sehr gering. UEFA-Präsident Alexander Ceferin hat auf die Frage nach einer möglichen Absage des Champions-League-Halbfinals zwischen Real Madrid und dem FC Chelsea wegen der Beteiligung dieser Klubs an dem Projekt zur Schaffung der Super League in Europa geantwortet
Woodward trat zurück, weil er die Teilnahme von Manchester United an der Super League (Air Force) nicht unterstützte
Mikel Arteta: Kronke hat sich bei mir und den Spielern von Arsenal für die Super League entschuldigt. Der Klub hatte gute Absichten
UEFA-Präsident: Schauen Sie sich die Bayern an: Sie haben keine Schulden und sie haben die Champions League gewonnen. Rummenigge, Watzke und Al-Khelaifi haben mir sehr geholfen
Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen
Perez und Agnelli sind sich sicher: 90 Minuten sind viel für Spiele. Vor drei Jahren wollte man offiziell eine Stunde spielen, aber mit Zeitstopp wurde die Idee vom heutigen RFS-Stadtrat für die Schiedsrichter erklärt. Die Superliga ist schnell abgestürzt, aber Florentino Perez hat noch ein kontroverses Thema: Wenn junge Leute sagen, dass Fußballspiele zu lang sind, dann ist das Spiel uninteressant, oder wir müssen einfach die Zeit reduzieren