Switzerland

Leitartikel zu Corona an den Schulen: Damit wird der teuer erkaufte Erfolg des Lockdown torpediert

In den Schulhäusern verbreitet sich das mutierte Virus. Das ist unser aller Problem. Aber es liesse sich mit einem Bekenntnis lösen.

Bildung oder Gesundheit? Beides! Sechstklässler in Allschwil.

Bildung oder Gesundheit? Beides! Sechstklässler in Allschwil.

Foto: Keystone

Über zwei Millionen Menschen in der Schweiz arbeiten seit Montag im verordneten Homeoffice. Sie sind Informatiker, Beamtinnen oder Ingenieure. Das Infektionsgeschehen verfolgen sie nun vom Computer auf dem Küchentisch aus.

Andere Arbeitnehmende haben es gerade weniger wohlig. Sie sind Pflegerinnen, Kassierer oder Lehrerinnen. Und sind täglich dort im Einsatz, wo trotz Lockdown noch immer viele Menschen zusammenkommen. In Spitälern, in Läden, in Schulzimmern.

Von Angst und Erschöpfung berichteten bisher vor allem die Pflegenden. Ihr öffentlicher Appell löste in der ersten Corona-Welle grosse Solidarität aus und befeuerte in der zweiten schärfere Massnahmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Löw ist bereit, die Rückkehr von Müller, Hummels und Boateng in die Nationalmannschaft zu prüfen
Sulscher über Hudson-Odois Hand: Das ist ein Elfmeter. Ich bin blind, wenn es eine Natürliche Position der Hand
Tuchel über das 0:0 gegen Manchester United: Chelsea war dem Sieg sehr nahe. Ich bin total zufrieden
Brune hat 1 + 0 für 7 Spiele gegen die große Sechs in dieser Saison. Er erzielte nur Tottenham (1:6)
Antonio Conte: Inter lag 15 Punkte vor Juve zurück. Wir haben gegen eine Mannschaft gespielt, die in Topform ist, die zuletzt nur einen Punkt weniger geholt hat als wir. Aber wir haben den richtigen Ansatz gefunden und wenig Genoa erlaubt, nur ein paar Markisen
Zinedine Zidane: Real ist gut, hat Selbstvertrauen zurückgewonnen. Sociedad muss so spielen, wie Real-Trainer Zinedine Zidane die Erwartungen vom 25.Spieltag in La Liga gegen Real Sociedad teilte
Mourinho über das 4:0 gegen Burnley: Der Sieg war für das Lächeln der Tottenham-Spieler notwendig. Zufrieden mit Bale