Switzerland

Leider kein Hai-Light: Das Trash-Game «Maneater» ist ein kleiner Snack für zwischendurch

Eine Bootsfahrt ist nicht immer lustig. bild: zvg

Review

Leider kein Hai-Light: Das Trash-Game «Maneater» ist ein kleiner Snack für zwischendurch

«Maneater» ist ein Openworld-Spiel mit einem Baby-Hai in der Hauptrolle. Damit wäre eigentlich schon alles gesagt. Weiterlesen auf eigene Gefahr.

Böser Typ killt Mami-Hai. Böser Typ schneidet Mami-Hai auf. Böser Typ zieht Baby-Hai aus Mami-Hai heraus. Baby-Hai beisst bösem Typ Hand ab. Böser Typ wird wirklich böse. Baby-Hai kann fliehen. Baby-Hai schwört Rache...

Das wäre dann auch schon die Grunddramaturgie. Mehr geht nicht.

Fressen, um nicht gefressen zu werden

Um sich am bulligen Hai-Killer zu rächen, muss der Baby-Hai natürlich zuerst gross und stark werden. Dazu braucht es ordentlich Futter und viel Bewegung. Nicht an der frischen Luft, sondern im Wasser. Acht unterschiedliche Wasser-Welten warten auf den gefrässigen Racker. Es gibt zum Beispiel die einfachen Flüsse, die trüben Sümpfe oder die schicken Badeorte, wo man ordentlich zuschnappen darf.

Der Hai-Jäger muss für seine Taten bestraft werden. bild: zvg

In der Rolle des kleinen Beissers gehen wir nun also in diversen Unterwasserwelten auf Nahrungssuche, entdecken schnell feindliche Zeitgenossen wie Alligatoren und spezielle Höhlen, wo wir uns aufleveln können. Denn nachdem wir viel gegessen und diverse Sammelobjekte gehortet haben, dürfen wir neue Fähigkeiten erlernen und diese später noch brav aufpimpen.

Lustige und dumme Kommentare

Damit das Unterwassergewusel nicht in der Langweile erstickt, begleitet uns ein Sprecher, der uns immer wieder mal ein paar lustige und auch ziemlich dämliche Kommentare schenkt.

Ja, dieser Pseudo-Doku-Style macht uns immer wieder darauf aufmerksam, dass sich das Spiel überhaupt nicht ernst nimmt und wir das jetzt gefälligst lustig finden sollen. Wir haben verstanden.

Es gibt immer einen noch grösseren Fisch. bild: zvg

Das Blut spritzt, wir sind scharf

Zugegeben, das ist ja auch alles ganz lustig. Jedenfalls zu Beginn des Spiels. Denn da darf man noch in der Rolle der Hai-Mutter so richtig herumwüten. Da werden Boote gerammt, Menschen mit einem Sprung ins kalte Nass gedonnert und danach genüsslich verspeist. Das Blut spritzt, die Zweibeiner schreien und die Boote explodieren. So geht Trash, so lieben wir das.

Blaue Bohnen nützen in dieser Situation auch nicht viel. bild: zvg

Doch die intensive Gewalt-Gaudi zu Beginn geht schnell vorbei. Zu schnell. Das Spiel macht uns in den ersten Minuten heiss, ja ziemlich scharf sogar. Doch kaum hat man Blut geleckt, wird der Spieler in die Rolle eines langweiligen Baby-Hais gedrückt und muss jetzt Kleinfutter suchen und sich in der Nahrungskette hochfressen, um irgendwann mal kräftig zubeissen zu können.

Okay, die malerischen Gewässer sind schon schick anzusehen. Vor allem wenn sich das Tier im offenen Meer bewegen darf kommt Stimmung auf. Es ist ja auch sehr viel los unterhalb der Wasseroberfläche. Verschmutzte Seen, da ein geheimnisvolles Schiffswrack und wenn so ein grosser Wal vorbeihuscht, kann schon Gänsehaut-Stimmung aufkommen.

Unter der Wasseroberfläche ist allerhand los. bild: zvg

Und schon vorbei ...

Immerhin ist es dann nach ein paar Spielstunden soweit und der Baby-Hai hat eine beachtliche Grösser erlangt, so dass die ersten Menschlein getötet werden dürfen. Das geht übrigens auch für eine kurze Zeit an Land. Doch danach muss der Killer schnell wieder ins kalte Nass abtauchen, weil der Hai nunmal ins Wasser gehört.

Doch kaum hat sich der Spieler mal richtig ausgetobt und ist warm geworden, ist das Spiel auch schon vorbei. Nach etwa acht Stunden winkt der Abspann. Schade. Immerhin durfte man in unterschiedlichen Wasserleveln die nette Flora und Fauna betrachten, hat durch die ständigen Kommentare doch ein paar Infos über das Fischleben aufgesaugt und die bösen Menschen zerpflückt.

Nur ein kleiner Snack

Fazit: In der Rolle eines Hais auf einen persönlichen Rachefeldzug zu gehen, das ist erfrischend. Doch die ersten Spielstunden (abgesehen vom fantastisch skurrilen Intro) sind qualvoll. Das Abarbeiten von Missionen, wo hauptsächlich gefressen werden muss, das stumpfsinnige Erledigen von Gegnern und das mühsame Hochleveln aus dem Babyalter, das alles beutelt die Motivation ungemein.

Hätten die Macher von Beginn an auf die blinde Zerstörungswut eines erwachsenen Hais im Rausch der Rache gesetzt, hätte das Spiel bis zum Schluss eine haltbare Konsistenz gehabt.

So bleibt «Maneater» ein nett gemeintes Kurzfutter, das man als Snack für zwischendurch einnimmt und ihm nach der Verdauung keinerlei Beachtung mehr schenkt.

«Maneater» ist erhältlich für Playstation 4, Xbox One und PC. Die Switch-Version wird zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht. Freigegeben ab 18 Jahren.

Die neusten Game-Reviews

Der Kult-Prügler «Streets of Rage» feiert nach 26 Jahren ein Comeback – aber was taugt es?

Link zum Artikel

Alkoholismus und Depressionen: Dieses Videospiel ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

Die teuerste Spielkonsole aller Zeiten feiert ihren 30. Geburtstag

Link zum Artikel

Dieses Game ist so schlecht, dass du es nicht mal im Corona-Lockdown spielen magst

Link zum Artikel

Corona-Koller? Mit diesem neuen Game wird's dir allein zu Haus garantiert nicht langweilig

Link zum Artikel

«Resident Evil 3» im Test: So gut ist das Horror-Remake

Link zum Artikel

«Doom Eternal» ist ein brutal witziger Egoshooter, der mich keine Sekunde enttäuscht hat

Link zum Artikel

Ein Traum wird wahr: Mit «Dreams» dürfen eigene Videospiele kreiert werden

Link zum Artikel

Ich habe Nintendos Gehirnjogging-Game getestet und wurde dabei dümmer

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 60+ Spiele dürfen wir uns 2020 freuen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Games des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Das neue Star Wars-Game «Jedi: Fallen Order» lässt Fan-Herzen höher schlagen

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Warum «Death Stranding» sehr viel Geduld braucht

Link zum Artikel

«Luigi’s Mansion 3» ist eines dieser Videospiele, die süchtig machen können

Link zum Artikel

Das neue Modern Warfare ist grossartig, aber ...

Link zum Artikel

Mit Fitnessübungen gegen Monster – Nintendo hat schon jetzt das schrägste Spiel das Jahres

Link zum Artikel

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

Link zum Artikel

Das neuste «Zelda»-Game ist ein Meisterwerk. Punkt.

Link zum Artikel

«Gears 5» hat eine kleine Open-World-Erkältung

Link zum Artikel

«Blair Witch» im Test: Ich war sieben Stunden im Wald und habe den puren Horror erlebt

Link zum Artikel

«Man of Medan»: Fünf Jugendliche machen einen Bootstrip – und dann beginnt der Horror

Link zum Artikel

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

Link zum Artikel

«Astral Chain» ist japanische Designkunst in Reinkultur und sollte gespielt werden. Punkt.

Link zum Artikel

«Wolfenstein: Youngblood» ist (für Einzelspieler) eine blutleere Enttäuschung

Link zum Artikel

«Super Mario Maker 2» ist genau so geil, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

Angst, Mobbing, Depressionen: «Sea of Solitude» spielt mit unseren Gefühlen

Link zum Artikel

«Rage 2» bietet knackige Shooter-Action – hat aber gleich mehrere Probleme

Link zum Artikel

Made in Germany: Warum man «Trüberbrook» einfach spielen muss

Link zum Artikel

Das neue Prügelspiel «Mortal Kombat 11» ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

«Days Gone»: Warum Simon nicht so begeistert ist, Toggi dafür sehr

Link zum Artikel

Darum ist das neue Yoshi-Game ein fantastisches Spiel geworden

Link zum Artikel

«Devil May Cry 5» ist ein famos inszeniertes Actionspiel der alten Schule

Link zum Artikel

Warum das Online-Game «Tetris 99» süchtig machen kann

Link zum Artikel

«Metro: Exodus» im Test: So gut ist das Endzeit-Game für PS4, Xbox One und PC wirklich

Link zum Artikel

«Far Cry New Dawn» im Test – so gut ist das Endzeit-Spiel wirklich

Link zum Artikel

Alte Liebe rostet nicht: Darum ist «Resident Evil 2» ein Meisterwerk

Link zum Artikel

Hat Nintendo das ultimative Game entwickelt? «Super Smash Bros. Ultimate» im grossen Test

Link zum Artikel

«Fallout 76» – ein postapokalyptischer Fail

Link zum Artikel

«Red Dead Redemption 2» – darum spielt gerade die halbe Welt dieses kongeniale Game

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Von «Pong» bis «Assassin's Creed»: Die beeindruckende Grafik-Evolution von Spielen in 23 Bildern

Landwirtschaftssimulator im E-Sports

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Microsoft enthüllt überraschend die neue Xbox und verrät den Namen

Überraschung an den Game Awards: Microsoft hat unerwartet die neue Xbox vorgestellt. Die Spielkonsole erscheint vor Weihnachten 2020 als Konkurrenz zu Sonys Playstation 5.

Microsoft hat in der Nacht auf Freitag bei der Verleihung der Game Awards 2019 das Design und den Namen der neuen Xbox präsentiert. Die neue Spielkonsole heisst Xbox Series X, was darauf schliessen lässt, dass künftig mehrere Modelle geplant sind.

Microsofts Trailer ermöglicht einen kurzen Blick auf die neue Konsole.

Die Xbox Series X unterstützt drei Generationen älterer Xbox-Spiele. Bei der Abwärtskompatibilität wird einschränkend nicht von der Spielbarkeit aller bis­he­ri­gen …

Link zum Artikel

Football news:

Mourinhos klassischer Plan für große Spiele funktionierte perfekt. Das rohe Arsenal von Arteta ist ein bequemes Ziel
Bartomeu über Xavi bei Barça: Alles seine Zeit. Wir suchen jetzt keinen Trainer
Mourinho über Europa League: Fragen Sie Hamilton, ob er die Formel 2 gewinnen will
Manchester City spielt in der Champions League. Der CAS nahm die Berufung an
Carrager über den BVB: Liverpool ist in der Lage, den Erfolg zu wiederholen, aber wir brauchen Transfers
In Rumänien wehrte der 19-jährige Torhüter zwei Elfmeter ab, aber beide Male beantragte der Schiedsrichter zu unterbrechen. Kiper machte einen Wutanfall und zog sich zurück
Sulscher über De Gea: er hat den DFB-Pokal, den fa-Cup, die Europa League, den Ligapokal gewonnen, aber das reicht nicht