Switzerland

Künstler stiehlt Geld von Museum – Kunst oder nicht?

Diese Bilder zeigen was in unserer Gesellschaft falsch läuft

1 / 18

Diese Bilder zeigen was in unserer Gesellschaft falsch läuft

Diese Künstlerin lässt tote Katzen auferstehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Ob ein Kunstwerk einem nun gefällt oder nicht, ist Geschmackssache. Das Kunstwerk Take the Money and Run des dänischen Künstlers Jens Haaning könnte aber nicht nur Geschmackssache, sondern auch eine Straftat sein – aber das ist vorläufig Interpretationssache.

Das Kunsten Museum of Modern Art in Aalborg (DK) lieh Haaning 534.000 Kronen (77'800 CHF). Der Auftrag: Die geliehenen Bankkonten selbst ausstellen.

«Die Kunst besteht darin, dass ich ihr Geld genommen habe.»

Jens Hanning über sein neustes Kunstprojekt

Die Vorstellung des Museums: Haaning soll sein Kunstwerk An Average Austrian Year Income aktualisiert nachbilden, das 2007 in der Wiener Secession zu sehen war. Damals arrangierte und rahmte der Künstler einundfünfzig 500 €-Banknoten, eine 200 €-Banknote und zwei österreichischen 2 €-Münzen (Die Summe von 25.704 € entsprach einem durchschnittlichen österreichischen Jahreseinkommen im Jahr 2005). 2010 reinterpretiere er das Werk für das durchschnittliche dänische Jahreseinkommen.

Etwa das hätte den Erwartungen des Museum entsprochen: Jens Haaning (2007): An Average Austrian Year Income. In einer a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.secession.at/exhibition/jens-haaning/#"Ausstellung der Wiener Secession/a, Foto: Jens Ziehe.
Etwa das hätte den Erwartungen des Museum entsprochen: Jens Haaning (2007): An Average Austrian Year Income. In einer Ausstellung der Wiener Secession, Foto: Jens Ziehe.

Bild: Wiener Secession

Und nun gab das Kunsten Museum of Modern Art in Aalborg das Kunstprojekt für eine 2021 geplante Ausstellung noch einmal in Auftrag.

Allerings erweiterte Haaning das Werk-Konzept stillschweigend: Anstatt das Geld zu rahmen, das ihm das Museum zur Verfügung gestellt hatte, steckte er es selber ein. Das Museum erfuhr von der Neuinterpretation des Kunstwerkes erst, als es die Schachtel mit Haanings Werk öffnete – und zwei leere Rahmen vorfand. Haaning änderte auch den Titel seines neusten Werkes zu Take the Money and Run.

«Die Kunst besteht darin, dass ich ihr Geld genommen habe», sagte der Künstler letzte Woche dem dänischen Radioprogramm P1 Morgen. «Es ist kein Diebstahl. Es ist ein Vertragsbruch, und der Vertragsbruch ist Teil des Werks», sagte er weiter.

Mehr Lese- und Rätselstoff für Kunstmuffel und Kunstbegeisterte:

«Miserable Arbeitsbedingungen» thematisiert

«Ich ermutige andere Menschen, die genauso miserable Arbeitsbedingungen haben wie ich, das Gleiche zu tun.»

Jens Hanning

Haaning erklärte, dass Take the Money and Run eine Reaktion auf die geringe Vergütung sei, die das Museum für die Aufnahme des Kunstwerkes in die Ausstellung angeboten habe. Zudem habe er 25'000 Kronen (3600 CHF) aus eigener Tasche gezahlt, um die beiden älteren Kunstwerke überhaupt realisieren zu können.

Wirklich alles von der Kunstfreiheit gedeckt?

Danger Dan (2021): Alles von der Kunstfreiheit gedeckt. Kunstinterpretationen als nahezu rechtsfreien Raum thematisierte auch Danger Dan in seinem Song «Alles von der Kunstfreiheit gedeckt». Ob auch Haanings Kunstprojekt von der Kunstfreiheit gedeckt sein wird, wird sich zeigen.

Haaning ruft nun auch andere dazu auf, schlechte Arbeitsbedingungen nicht zu akzeptieren, und sagte im dänischen Radio: «Ich ermutige andere Menschen, die genauso miserable Arbeitsbedingungen haben wie ich, das Gleiche zu tun. Wenn sie auf irgendeinem Scheissjob sitzen und kein Geld bekommen – sondern tatsächlich aufgefordert werden, Geld zu investieren, um überhaupt arbeiten zu dürfen – dann nehmen sie das Geld und laufen Sie damit weg.»

Das Museum will das Geld spätestens im Januar zurück

Das Museum seinerseits macht gute Miene zum bösen Spiel: Haanings leere Rahmen gehören definitiv zu den Werken, die in der laufenden Ausstellung Work it Out zu sehen sind. Die Ausstellung thematisiert die Rolle von Künstlern auf dem Arbeitsmarkt.

Jens Haaning

Jens Haaning wurde 1965 im dänischen Hørsholm geboren. Haaning gilt als zeitgenössicher Konzeptkünstler, der mit institutionskritischen Arbeiten in den 1990er-Jahren bekannt wurde. In seinen Projekten thematisiert er häufig die Konzepte Macht, Ausschluss oder Grenzen.
So hatte er in seinem frühen Schaffen mehrmals die unterschiedlichen Steuersätze bei der Einfuhr von Kunstobjekte und Konsumgüter als Teil seiner Kunst inszeniert: Er deklarierte Reisen und Flugtickets (Travel Agency, 1997) oder Lebensmittel (Trade Bartering, 1996; Super Discount, 1998) als Kunstwerke und verkaufte sie mit entsprechendem Rabatt.

Doch sobald die Ausstellung im Januar zu Ende geht, will das Museum das Geld zurück, genau so wie es im Vertrag festgehalten ist. Haaning erklärte im Radio, dass er nicht vorhabe, das Geld zurückzugeben. (yam)

Football news:

Pogba über vegane Schuhe: Es ist mutig und einzigartig. Manchester United-Mittelfeldspieler Paul Pogba hat in Zusammenarbeit mit adidas und Stella McCartney, der Tochter von Sir Paul McCartney, die ersten hundertprozentig veganen Schuhe auf den Markt gebracht
Julian Nagelsmann: Eine Zwangsimpfung gibt es weder in Deutschland noch in Bayern. Bayern-Trainer Julian Nagelsmann, der vor wenigen Tagen einen positiven Coronavirus-Test bestanden hatte, sprach sich für eine Impfung aus
Sulscher über Ronaldo und Salah: Ich werde in jedem Streit an der Seite von Cristiano stehen. Aber jetzt ist Mohamed in Flammen
Wir haben den Mannschaftsfußball verloren. Wir wollten Ronaldo zum Erfolg verhelfen. Bonucci und Chiellini - über die Nachteile des Spiels mit Cristiano
Ronaldinho: Ich hätte nicht gedacht, dass Messi bei PSG wäre. Der ehemalige PSG-Stürmer Ronaldinho hat sich nach der Begegnung mit Lionel Messi und Neymar vor dem Champions-League-Spiel gegen RB Leipzig über einen Sieg gefreut
Bruna könnte wegen einer Verletzung das Spiel gegen Liverpool verpassen
Arteta über die Hetze der Trainer und Bruce: Die Leute bezweifeln schon, ob sie so arbeiten wollen. Wir müssen darüber nachdenken, wie sich die Hetze auf die Trainer auswirkt