Switzerland

Kritik von Nutzern: Whatsapp verschiebt Datenschutz-Änderungen

Der Messengerdienst hat seine heftig kritisierten Pläne um drei Monate verschoben,

Die Whatsapp sorgt für Ärger mit den Usern.

Die Whatsapp sorgt für Ärger mit den Usern.

Foto: Keystone

Nach heftigen Protesten von Nutzern hat der Messengerdienst Whatsapp seine Datenschutz-Änderungen verschoben. Die geplante Änderung der Nutzungsbedingungen wird um drei Monate verschoben, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Nutzer ausserhalb der Europäischen Union hätten nun bis zum 15. Mai Zeit, den neuen Regelungen zuzustimmen.

Die Novelle sieht vor, dass mehr Daten an den Mutterkonzern Facebook weitergegeben werden dürfen. Die Änderungen haben für Kritik gesorgt, weil Nutzer ausserhalb Europas, die den Bedingungen nicht vor dem 8. Februar zustimmen, von der App ausgeschlossen werden. Als Folge der Änderungen verzeichneten die Whatsapp-Konkurrenten Telegram und Signal Millionen neuer Anmeldungen.

Für die Europäische Union und Grossbritannien gelten Ausnahmen bei der Weitergabe von Nutzerdaten. So hiess es in der vergangenen Woche seitens des Unternehmens, die Änderungen beträfen nur die Verbesserung von Unternehmenskonten. Whatsapp teile in Europa keine Nutzerdaten mit Facebook mit dem Ziel, dass der Konzern seine Produkte oder seine Werbung verbessere, hiess es.

AFP

Football news:

Ole-Gunnar Sulscher: Du bist am falschen Ort, wenn du bei Manchester United bist und gerne verlierst. Vielleicht bin ich der schlechteste Verlierer im Verein
Co Art-die Masken von Barça werden als die besten in Spanien anerkannt. Wirksamkeit-94%
Klopp gab zu, dass er über Trent und Robertson in der Innenverteidigung nachgedacht habe
Wir haben direkt nach dem vergessenen Elfmeter verpasst (Bologna-Torwart Lukasz Skorupski parierte einen Schuss von Ciro Immobile-ca. Sovsport). Das passiert. Aber als ehrgeiziges und starkes Team müssen wir anders reagieren. Wir haben gut gespielt, dominiert, am Ende aber eine 0:2 - Niederlage kassiert. Diese beiden Niederlagen müssen wir vergessen (am Dienstag verlor Lazio bei den Bayern 1:4-ca. Sovsport)
Tuchel gab zu, dass PSG versuchte, Brune zu unterschreiben: Hart gekämpft, um ihn zu bekommen
Ex-Schiedsrichter Andujar Oliver: Messi hat für den Kampf gegen Kunde keine zweite Gelbe verdient. Bereits die erste war übertrieben
Trainer Spartak-2 Pilipchuk über Roche: Mochte. Es war ein gutes Spiel, beide Mannschaften haben inhaltlichen Fußball gezeigt. Es gab viele Momente, Fußball kann man nicht Frühling nennen. Ich denke, dass für das erste Spiel das Ergebnis uns irgendwo befriedigt hat