Switzerland

Konzernverantwortungsinitiative: Berner Regierung ergreift Partei in heisser Debatte

Die Regierungsrat spricht sich gegen die kontrovers diskutierte Abstimmungsvorlage vom 29. November aus. Das erfährt aber nur, wer beim Kanton nachfragt.

Derzeit bekennen viele Leute auf ihren Balkonen Farbe – mit einem orangen Transparent für die Konzernverantwortungsinitiative.

Derzeit bekennen viele Leute auf ihren Balkonen Farbe – mit einem orangen Transparent für die Konzernverantwortungsinitiative.

Foto: Dominique Meienberg

Die bernische Kantonsregierung bringt sich in den Abstimmungskampf über die kontrovers diskutierte Konzernverantwortungsinitiative ein. Sie spricht sich gegen das Volksbegehren aus, über das die Schweizer Stimmberechtigten am 29. November abstimmen.

Sicherheitsdirektor Philippe Müller (FDP) hatte an der Delegiertenversammlung seiner Partei die Position des Regierungsrats schon durchblicken lassen. Öffentlich bestätigt hat die Regierung ihre Haltung aber bis jetzt nicht. Auf Anfrage erklärt nun Regierungssprecher Christian Kräuchi, dass das Gremium über die Initiative eine Aussprache geführt habe und dann seine ablehnende Haltung festgelegt habe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Griezmann über das Spiel gegen Argentinien bei der WM 2018: Bot Deschamps ein 4-4-2 und die persönliche Betreuung von Messi an. Er hörte dem FC Barcelona Und dem französischen Nationalspieler Antoine Griezmann die Erinnerungen an die WM 2018 und die Euro 2016 zu
Ex-Verteidiger Inter Maicon kann aus der Serie D nach Sona wechseln
IFAB über das Handspiel: Nicht jede Berührung des Balls ist eine Verletzung. Die endgültige Entscheidung liegt bei dem Schiedsrichter
Griezmann über den Abgang von Atlético: Ich brauchte Veränderungen. Die Entscheidung war sehr schwer
Barcelona rief Maxerano zur Auswechslung des Verletzten Piqué auf. Der FC Barcelona sucht nach einem Weg, den wegen einer Bänderverletzung im Knie ausgeschiedenen Verteidiger Gerard Piqué zu ersetzen
Inter will Giroud im Januar Unterschreiben. Inter behält Interesse an Chelsea-Stürmer Olivier Giroud. Der 34 - jährige Stürmer ist das transferziel von Nerazzurri für Januar, berichtet Insider Nicolo Skira. Der Franzose lobt Milans Trainer Antonio Conte
Agent Isco: er will versuchen, in einer anderen Liga zu spielen