Switzerland

Kolumne «Wild im Herzen» über den Graumull: Ein Leben für den Staat

Dieses Tier würde nie in einer Bildergalerie der süssesten Tierarten der Welt auftauchen. Es hätte aber einen Platz unter den kuriosesten und eigenartigsten verdient: der Graumull. Zu den Graumullen gehören 14 Arten, eine davon ist Ansells Graumull, der bis 13,5 Zentimeter lang wird.

Graumulle leben in Afrika, südlich der Sahara. Die Sonne sehen sie selten. Ihr Leben verbringen sie unter der Erde, in einem Durcheinandertal von Gängen, das sich über eine Fläche von einem Fussballfeld erstreckt – und eine Gesamtlänge von über einem Kilometer aufweisen kann. Die Gänge graben sie mit ihren Nagezähnen. Diese sind so gross, dass Graumulle nicht einmal fähig sind zu trinken. Wasser nehmen sie über die Nahrung auf.

Graumulle sind mehrheitlich Vegetarier. Gerät mal ein Regenwurm zwischen die Beisser, muss das eher als Versehen abgebucht werden. Viel lieber mögen sie Wurzelknollen, die sie von unten anknabbern – nicht zur Freude der lokalen Bevölkerung. Graumulle werden als Schädlinge bekämpft und sogar verspeist. «African sausage» nennt sich diese gewöhnungsbedürftige Spezialität.

Die Paarung ist königlich

Da man Graumulle kaum zu Gesicht bekommt, wusste man lange wenig über sie. Erst in den letzten Jahrzehnten entdeckte die Wissenschaft, dass sie ein einzigartiges Sozialleben führen. Die kleinen Säuger leben in Gemeinschaften von maximal 40 Exemplaren. Ihre Form des Zusammenlebens wird im biologischen Fachjargon «Staat» genannt. Eine solche Lebensweise kennt man sonst nur von Insekten – bekanntes Beispiel: die Termiten. Die Sandgräber (zu denen auch Graumulle oder Nacktmulle gehören) stellen unter den Säugetieren mit dieser Lebensform eine Besonderheit dar.

Nur das Königspaar pflanzt sich fort. Ihre Nachkommen bleiben in der Gemeinschaft und führen ein Dasein als Helferinnen und Helfer. Die Helfertiere werden je nach Gewicht in Kasten eingeteilt. Jede Kaste übernimmt Aufgaben: graben, füttern, bewachen usw. Die Untertanen könnten sich zwar fortpflanzen, empfinden aber offenkundig kein Bedürfnis danach. Ausnahme: Treffen sie auf ein Tier aus einer fremden Gruppe, kommt es oft zur Paarung. Aus solchen Zufallsbekanntschaften, so nimmt man an, werden neue Staaten gebildet.

Simon Jäggi (41) ist Sänger der Rockband Kummerbuben und arbeitet im Naturhistorischen Museum Bern. Er schreibt jeden zweiten Freitag im BLICK über Tiere.

Football news:

Benzema und Real stehen kurz vor einer Vertragsverlängerung bis 2023
1936 musste die Stadt in die UdSSR kommen. Die Tournee wurde von Stalin genehmigt, aber der Veranstalter schoss
Petrzela über Kudelas Disqualifikation: Katastrophe! Schwarz ist schwarz und Weiß ist weiß. Wie kann man das anders sagen?
Neymar wurde zum besten Spieler der Woche in der Champions League gewählt
Die Fans haben Agnelli mit ihrer Kritik an der Champions-League-Reform kritisiert: Sie werden nur die Kluft zwischen den Reichen und den Anderen vergrößern In der Erwartung, dass die Fans Zeit und Geld spenden
Wenn ich den Richter, Hitler und Napoleon, und mir zwei Kugeln geben würde, würde ich beide zum Richter fahren. April fand in Jewpatoria das Spiel der Nationalen studentischen Fußballliga zwischen den Mannschaften der Rostower Staatlichen Wirtschaftsuniversität (RINCH) und der Kalmückischen staatlichen Universität aus Elista statt. Die Rostocker gewannen 2:1, aber Schiedsrichter Maxim Klim zeigte der Mannschaft sieben gelbe Karten und eine rote Karte. Nach dem Spiel war Rinchs Trainer Viktor Zubtschenko wütend
Real erwartet, dass Ramos geht. Real Madrid erwartet, dass Verteidiger Sergio Ramos seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert und den Verein verlässt, teilte Cadena SER mit