Switzerland

Koloniale Vergangenheit: Ursprung der Benin-Bronzen wird mit Bundesgeldern erforscht

Das Bundesamt für Kultur stellt 100’000 Franken für die Erforschung der Herkunft von rund hundert Objekten aus dem ehemaligen Königreich Benin (heute Nigeria) zur Verfügung.

Rückseite einer Gürtelmaske, 17./18. Jh., Nigeria, Königtum Benin, kam um ca. 1900 in die Sammlung des Museums.

Rückseite einer Gürtelmaske, 17./18. Jh., Nigeria, Königtum Benin, kam um ca. 1900 in die Sammlung des Museums.

Foto: Museum Rietberg Zürich

Demnächst soll mit Bundesgeldern die Herkunft der Benin-Bronzen, die sich in den Schweizer Museen befinden, erforscht werden. Wie am Dienstag von der Pressestelle des Museums Rietberg in Zürich bekannt gegeben wurde, fördert das Bundesamt für Kultur (BAK) mit 100’000 Franken ein Forschungsprojekt, das im Frühjahr 2021 starten und die Provenienz der Bestände in acht Museen aufarbeiten soll.

Acht Museen sind beteiligt

Es handelt sich um rund hundert Objekt, die aus der 1897 von den Briten völlig zerstörten Stadt Benin stammen, die sich am Unterlauf des Nigers im heutigen Nigeria befindet. Am Forschungsprojekt beteiligen sich folgende Museen (in Klammern die Anzahl der Benin-Objekte, deren Herkunft erforscht werden soll): Bernisches Historisches Museum BHM (5), Historisches und Völkerkundemuseum St. Gallen HVM (8), Musée d’Ethnographie de Genève MEG (9), Musée d’Ethnographie de la Ville de Neuchâtel MEN (19), Museum der Kulturen Basel MKB (20), Museum Rietberg Zürich MRZ (19), Museum Schloss Burgdorf MSB (3), Völkerkundemuseum der Universität Zürich VMZ (15).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Sprecher des Laporte-Stabes: Wir haben nicht mit Arteta gesprochen. Die Arbeit von Kouman verdient Lob
Investitionen in Solarenergie, gesundes Essen und Hochzeiten: Ein Leitfaden für Lewandowskis unermessliches Geschäftsimperium Und natürlich Immobilien
Paul Scholes: Thiago ist nicht wie ein Spieler, der zu Klopp passt. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Manchester United, Paul Scholes, äußerte die Meinung, dass Liverpools Mittelfeldspieler Thiago Alcantara in den aktuellen Kader der Mankunianer passen würde
Salah kann in die ägyptische Nationalmannschaft berufen werden, um an den Olympischen Spielen teilzunehmen
Fosu-Mensa hat die Kreuze gebrochen und ist für mehrere Monate ausgeschieden. Manchester United hatte ihn im Januar an Bayer-Verteidiger Timothy Fosu-Mensah verkauft
Antonio Cassano: Versteht Conte, dass er nicht Guardiola ist? Inter war einfach lächerlich in der Champions League
Juve wird wieder gewinnen, wenn Ronaldo nicht am Start ist. Sie brauchen eine Qualitätszentrale, sie wachsen nicht als Mannschaft auf. Ventola über Cristiano