Switzerland

Kallnach BE: Affe nach 96-stündiger Flucht eingefangen

Ihre Story, Ihre Informationen, Ihr Hinweis? [email protected] Story

Im Kleinzoo in Kallnach BE sind am Sonntag Berberaffen ausgebüxt. Jetzt wurde auch der letzte Ausreisser eingefangen – mit einem Betäubungspfeil wurde er vom Baum geholt.

Der Kallnacher Zoo Johns kleine Farm ist wieder offen. Den Tierpflegern gelang es am Donnerstagabend, das ausgebüxte Berberaffenweibchen Lilo einzufangen. Nach ihrer 96-stündigen Flucht ist sie nun wieder hinter Schloss und Riegel.

Durch menschliches Versagen entkommen

Die Zoo-Mitarbeiter schauen jetzt erleichtert auf hektische Tage zurück: Anfang der Woche vermeldete Johns kleine Farm nämlich, dass zwei Affen aufgrund «menschlichen Versagens» aus ihrem Gehege entkommen konnten und sich nun auf dem Zoogelände herumtrieben. Einen der ausgebüxten Affen konnten die Wärter schnell wieder einfangen. Affen-Lady Lilo hingegen verschanzte sich in der Fuchsanlage. Stundenlang sass sie dort auf einer Esche – unerreichbar in 30 Metern Höhe.

Mit einem Blasrohr betäubt

Erst wollte man Lilo Zeit lassen, aus eigenen Stücken zurückzukommen. Doch am Donnerstagabend hatten die Zoobetreiber genug: «Der Affe wurde mit einem Blasrohr betäubt und eingefangen», sagte Zoo-Chef Bauder am Freitagmorgen zu 20 Minuten. Am Donnerstag um 18.12 Uhr traf der Pfeil das Tier, das zu diesem Zeitpunkt noch immer gemütlich auf dem Baum im Fuchsgehege hockte.

«Wir mussten den betäubten Affen danach mit einer Leiter herunterholen», erzählte Bauder. «Keine ungefährliche Aktion, bei einer Steigung von 18 Prozent», fügte er an. Doch die Aktion sei für alle gut ausgegangen, alle hätten wieder festen Boden unter den Füssen. Affe Lilo wurde zudem noch medizinisch untersucht – die Ausreisserin sei wohlauf, sagte Bauder erleichtert: «Lilo ist wieder zurück in der Anlage bei ihrer Gruppe und isst. Alles ist wieder normal.»

Durch Spendenaktion gerettet

Im Herbst 2019 war Johns kleine Farm wegen eines Brandschadens in eine finanzielle Notlage geraten. Über 100'000 Franken kamen durch eine Crowdfunding-Aktion innerhalb kürzester Zeit zusammen. Dadurch konnte das Überleben des Zoos gesichert werden.

(km)