Switzerland

Italien prüft Noteinkommen für alle

Die Regierung denkt in der Corona-Krise an neue stützende Massnahmen. Im Süden wächst die Angst, dass der wirtschaftliche Graben im Land noch vertieft wird.

Nicht vom Produktionsstopp betroffen: Ein Gemüsehändler liefert in Venedig seine Ware per Boot aus.

Nicht vom Produktionsstopp betroffen: Ein Gemüsehändler liefert in Venedig seine Ware per Boot aus.

Foto: REUTERS

Angesichts des mehrwöchigen Produktionsstopps infolge der Coronavirus-Epidemie prüft Italien die Einführung eines «Notstandseinkommens» für alle Bürger. «Wir wollen jedem Bürger ein Einkommen garantieren. Wir können das Notstandseinkommen nennen und es soll solange bezogen werden, bis Normalität wieder eintritt», sagte Italiens Vize-Wirtschaftsministerin Laura Castelli.

Zugleich überlegt die italienische Regierung eine Vereinfachung der Prozeduren für den Zugang der 2019 eingeführten Mindestsicherung für einkommensschwache Familien. Die Regierung wolle den Bürgern einen «würdevollen Betrag» garantieren, erklärte Castelli im Interview mit der italienischen Tageszeitung «La Stampa» (Samstagsausgabe).

«Würdevolles Einkommen garantieren»

Für die Ausdehnung einer Mindestsicherung spricht sich auch der Minister für Süditalien Giuseppe Provenzano aus. Er warnte, dass der wirtschaftlich benachteiligte Süden Italiens zu einem «sozialen Pulverfass» werden könnte, sollte der Produktionsstopp noch länger dauern. «Diese Krise hat in einer Zeit begonnen, in der es bereits tiefe Unterschiede im Land gibt», sagte der Minister im Interview mit der römischen Tageszeitung «La Repubblica». Wichtig sei es, auch viele Selbstständige zu unterstützen, die wegen der Krise ihr Einkommen verloren haben. «Wir müssen ein würdevolles Einkommen garantieren», hielt der Minister fest.

Wegen der Coronavirus-Epidemie wird in Italien 2020 ein starker Rückgang der Wirtschaftsleistung befürchtet. Das Wirtschaftsinstitut Prometeia geht von einem Rückgang von Italiens Bruttoinlandprodukt (BIP) von 6,5 Prozent aus. 2021 soll es dann zu einem BIP-Wachstum von 3,3 Prozent und 2022 von 1,2 Prozent kommen.

Die Hilfspakete der Regierung werden nur in geringem Ausmass die Binnennachfrage stützen, geht aus der am Freitag veröffentlichten Prometeia-Analyse hervor. Bis Ende 2020 wird Italiens Defizit auf 6,6 Prozent des BIP und die Verschuldung auf 150 Prozent des BIP klettern.

( SDA /red )

Football news:

Balotelli über das überspringen von Trainingseinheiten: Ich bin immer noch krank
Generaldirektor der Heimat: die Informationen über die Fusion mit Khimki falsch
Liverpool bot Werner das gleiche Gehalt wie Chelsea an, zog sich aber aus dem Kampf zurück, da Leipzig sich weigerte, einen Rabatt zu machen
Eine große Anzahl von spielen in der Hand von Real Madrid. Ihre Aufstellung ist besser als die von Barça. Madrids Ex-Spieler Pirri über den La-Liga-Kalender
Der Schiedsrichter in Lettland zeigte dem dunkelhäutigen Fußballer die rote Karte und einen Foulelfmeter. Eine sehr peinliche Situation
Barcelona hat den Streamingdienst Barça TV+ins Leben gerufen
Im Netz sind die Fotos der neuen gastform des Arsenals erschienen. Seine textur ähnelt Marmor