Switzerland

Influencerin und Lokführerin: 75’000 folgen ihr durch die Schweiz

Antje-Katrin Schaniel postet auf Instagram Foodbilder, Hoteltipps und Kosmetik – meistens am Nachmittag, wenn sie ihren Dienst als Lokführerin beendet hat.

Antje-Katrin Schaniel ist Influencerin – in ihrer Freizeit.

Antje-Katrin Schaniel ist Influencerin – in ihrer Freizeit.

Foto: Andrea Zahler

Wenn Antje-Katrin Schaniel etwas hasst, sind es «Girlie-Anlässe». Zu viel Glitter, Glamour und auch zu viel Gier. Und trotzdem ist sie manchmal zugegen, wenn Champagner fliesst und ein halbes Dutzend Handys gezückt werden. Und auch sie schiesst dann Bilder – für ihren Instagram-Account Senza Camedi.

Wir treffen Antje-Katrin Schaniel im Restaurant Igniv in Zürich, es ist ein kalter Donnerstagmorgen und so gar nicht Schickimicki, wie es ein Influencerleben vermuten lässt: Das Restaurant ist leer, tageszeitbedingt und natürlich wegen Covid-19. Sie hat diesen Ort vorgeschlagen, weil sie mit den Betreibern eine Zusammenarbeit eingegangen ist, wie es so schön heisst, irgendwann wird sie ein Bild des Lokals posten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

UEFA-Präsident-Englische Klubs: Meine Herren, Sie haben einen großen Fehler gemacht. Aber Sie haben Zeit, Ihre Meinung zu ändern
Ich werde keinen Vorteil aus der Super League bekommen-ich will nur den Fußball retten. Perez gab ein Programminterview (und fiel sofort auf eine Lüge)
Evertons Besitzer über den Einstieg in die Super League: Nie. Everton-Besitzer Farhad Moshiri hat erklärt, dass der Klub nicht beabsichtigt, in die europäische Superliga einzusteigen
UEFA-Präsident: Der Abstieg aus der Champions League ist kein sportlicher Rückschlag mehr, sondern ein Produktionsrisiko, das nicht alle akzeptieren wollen
Wolverhampton hat sich auf Twitter zum Weltmeister 2018/19 gekürt. Die Wolves waren dann die ersten nach 6 Gründer der Super League
Ryan Mason wurde acting Spurs-Trainer Mourinho nach dem Rücktritt
Gianni Infantino: Die FIFA lehnt die Gründung der Super League kategorisch ab. Wir müssen das Modell des europäischen Fußballs schützen