Switzerland

In der Krise müssen Profis ran

Das Notrechtsregime des Bundesrats sollte für künftige Krisen dringend angepasst werden. Der vorliegende Vorschlag reicht allerdings bei weitem nicht.

Der Eingang zum leeren Nationalratssaal: Das Parlament darf sich seiner Verantwortung in der Krise nicht entziehen

Der Eingang zum leeren Nationalratssaal: Das Parlament darf sich seiner Verantwortung in der Krise nicht entziehen

Foto: Keystone

In der Corona-Krise hat sich der Bundesrat fast uneingeschränkte Handlungsmacht gegeben. Vor gerade mal zwei Wochen haben Politiker in der SonntagsZeitung angekündigt, wie das Parlament in Zukunft die Regierung trotz Notstandsregime besser kontrollieren soll. Am Freitag wurden nun erste Pläne dieses Notstandsgipfels bekannt. Fazit: Das Tempo stimmt, der Inhalt ist allerdings zwiespältig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Showsport unterstützt den Journalisten Ivan Safronov, der des staatswechsels angeklagt ist. Das ist ein sehr Verdächtiger Fall
Mario Gomez, Pizarro, Emre, lomberts und andere Helden, die in diesem Sommer Ihre Karriere beendet haben
Dyer disqualifiziert für 4 Spiele für einen Kampf mit einem Fan auf der Tribüne
Georginho ist unzufrieden, dass er in Chelsea wenig spielt. Sarri will ihn zu Juventus einladen
Die verrückte Geschichte eines Schiedsrichters, der die Regeln vergessen hat und 16 zusätzliche Elfmeter gesetzt hat. Alles wegen der neuen Regeln der Serie
Havertz hat Bayer mitgeteilt, dass er gehen will. Chelsea ist bereit, dafür 70+30 Millionen Euro zu zahlen
Spartak Moskau-Lokomotive: wer gewinnt?