Switzerland

Il finit à l'hôpital après s'être endormi au volant

Un automobiliste vaudois de 30 ans circulant sur l'A12 entre Châtel-St-Denis et Bulle vendredi matin vers 06h45 s'est endormi au volant à hauteur de Semsales et a perdu la maîtrise de son véhicule.

Sa voiture, qui se trouvait sur la voie de dépassement, a dévié sur la droite et a heurté un poids lourd avant de s'immobiliser sur la bande d'arrêt d'urgence.

L'automobiliste, blessé dans l'accident, a été transporté par ambulance dans un hôpital.

La voie de droite a été fermée à la circulation pendant une heure et demie, le temps des opérations de secours. La voiture détruite a été prise en charge par un garage de service.

Au terme des opérations de police, le chauffeur poids lourd a pu continuer sa route.

Football news:

Real Madrid-Stürmer Majoral wird mit einer Ablösesumme zu Roma wechseln, Real Madrid-Stürmer Borja Majoral dürfte seine Karriere in Italien fortsetzen
Goldener Ball-2001-große Scheidung: Dalí Owen, obwohl Raul in allem besser war
Der deal von Bayern und Leeds über Cuisance ist geplatzt. Die Klubs waren sich nicht einig, dass Mittelfeldspieler Mikael Cuisance vom FC Bayern nicht zu Leeds wechseln wird, berichtet Sky-Deutschland-Reporter Max Bielefeld. Nach seinen Informationen konnten sich die Vereine nicht auf die Bedingungen des Deals einigen
Nedved über Juve-Barcelona: die beiden besten Spieler der Welt treffen auf Ronaldo und Messi
Real-Direktor boutrageño: in der Champions-League-Gruppe erwarten wir 6 Intensive Spiele. Real-Trainer Emilio butrageño hat sich in der Gruppenphase der Champions League über die kommenden Spiele mit Inter Mailand, Schachtjor Donezk und Gladbachs Borussia Dortmund geäußert
An diesem Abend verteilte die UEFA auch persönliche Auszeichnungen. Die Bayern haben 5 von 6 möglichen, Lewandowski ist Spieler des Jahres
Die UEFA wird es ermöglichen, die Stadien zu 30% zu füllen. Die UEFA wird die restriktiven Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie des Coronavirus mildern. Wie der Journalist Rob Harris berichtet, hat die Organisation die Entscheidung getroffen, die Zuschauer während der Spiele in die Stadien zu lassen. Die gesamtauslastung der Tribünen darf dabei nicht mehr als 30 Prozent betragen, auch lokale Einschränkungen in verschiedenen Ländern und Städten werden berücksichtigt