Switzerland

Huawei bringt zwei neue Handys mit Google-Apps – dieser Trick machts möglich

Huawei bringt zwei neue Handys mit Google-Apps – dieser Trick machts möglich

Eigentlich kann Huawei wegen des US-Banns keine neuen Smartphones mit Google-Apps veröffentlichen. Doch nun hat der chinesische Hersteller genau das getan und zwei neue Geräte für die Schweiz angekündigt, die beide mit Google-Apps ausgestattet sind.

Möglich macht dies ein kleiner Trick: Bereits bestehende Smartphones werden technisch etwas modifiziert und als günstige Mittelklasse-Handys unter neuem Namen auf den Markt gebracht. Obwohl die «neuen» Handys beispielsweise mit besserer Kamera, mehr RAM oder grösserem internen Speicher ausgerüstet sind, scheint die Google-Zertifizierung dadurch nicht verloren zu gehen.

Im Herbst hatte Huawei dieses Vorgehen bereits ein erstes Mal angewandt. Damals erschient das Honor 20 leicht überarbeitet als Huawei Nova 5t in mehreren europäischen Ländern, inklusive der Schweiz. Da das Honor 20 bereits im Frühling 2019 auf den Markt gekommen war, fiel es nicht unter den US-Bann.

Aus dem Honor 20 hat Huawei kurzerhand ...

Bild: Honor

... das Nova 5t gemacht.

Bild: Huawei

Aus Honor wird erneut Huawei

Auch bei einem der beiden nun angekündigten Smartphones handelt es sich um einen Honor-Rebrand. Dieses Mal kommt das Honor 9X zum Zuge, welches in der Schweiz als Huawei P Smart Pro erscheinen wird.

Und so sieht das «neue» Gerät in der Farbvariante Breathing Crystal aus. Bild: Huawei

Huawei hat das Honor 9X aber nicht einfach nur umbenannt, sondern auch einige (wohl im Rahmen der Möglichkeiten) Modifikationen vorgenommen. So ist der Fingerabdruckscanner auf der Rückseite verschwunden und neu im Power-Button integriert. Auch erhöht hat Huawei den Arbeitsspeicher, der neu 6 GB beträgt. Das Honor 9X war in der Schweiz offiziell nur mit 4 GB RAM erhältlich.

Das Handy kommt mi einer 8-Megapixel-Popup-Selfiekamera daher, was ein beinahe randloses Display ermöglicht. Auf der Rückseite gibt's eine Dreifachlinse mit 48 Megapixel. Bild: Huawei

Zu guter letzt verpasst Huawei dem P Smart Pro eine neuen Anstrich und bringt das Gerät in der Farbe Breathing Crystal auf den Markt. Laut Huawei sei die Farbe bei Kunden in der Schweiz äusserst beliebt. Erscheinen wird das P Smart Pro im März für 299 Franken.

Das Baby-Flaggschiff wird aufgemotzt

Beim zweiten Gerät nimmt Huawei das schwächste Modell der letztjährigen Flagschiffserie, das P30 Lite, und pimpt Arbeitsspeicher, interner Speicher und die Selfie-Kamera. Auch hier gibt es neu die Farbe Breathing Crystal. Das Ganze nennt sich dann etwas umständlich Huawei P30 Lite New Edition.

So unterscheidet sich das alte und das neue Modell:

Das P30 Lite New Edition ist seit Februar erhältlich und kostet laut Huawei 349 Franken. In vielen Online-Shops ist der Preis aber bereits auf unter 300 Franken gesunken. Dennoch stellt sich natürlich die Frage, ob man sich nicht einfach das normale P30 Lite kaufen soll. Dieses ist aktuell ab 249 Franken zu haben und damit rund 50 Franken günstiger als die New Edition.

Bild: Huawei

Die Website Notebookcheck.com hält in seinem ausführlichen Test fest, dass das P30 Lite New Edition nicht mehr ganz mit der Geschwindigkeit anderer Mittelklasse-Handys mithalten kann. Auch das langsame WLAN und Bluetooth 4.2 wird beanstandet. Dafür lobt der Testbericht die Speicherausstattung:

Auch der Test von inside-digital.de hält fest, dass sich die New Edition gegenüber dem herkömmlichen P30 Lite nur bedingt lohnt:

«Da sich der grössere Arbeitsspeicher im Alltag nicht wirklich bemerkbar macht, lohnt sich das Smartphone nur für wirkliche Selfie-Fans und für alle die viel Speicherplatz benötigen.»

Wem es nur um grossen Speicher gehe, könne auch einfach das P30 Lite kaufen und den Speicher um eine microSD-Karte erweitern. Allerdings ist dann auch die Preisdifferenz von 50 Franken mehr oder weniger dahin. (pls)

24 hässliche Handys, die du tatsächlich kaufen konntest

Das Fondue kommt auf das Handy

Die besten Smartphones im Test

Die besten Smartphones im Test

Die besten Smartphones im Test

Abonniere unseren Newsletter

Samsungs Galaxy Z Flip ist der Beginn einer Handy-Ära oder eine riesengrosse Enttäuschung

Zehn Jahre nach dem Galaxy S öffnet Samsung ein neues Kapitel: Als erstes Gerät der Z-Serie ist das faltbare Smartphone Z Flip der Startschuss in eine spannende, ungewisse Ära.

Handys sind langweilig geworden, höre ich seit Jahren hüben wie drüben. Bringen aber Hersteller mit faltbaren Smartphones frischen Wind, ist es einigen Nörglern auch nicht recht. Zugegeben, ich war zunächst auch skeptisch. Doch motzen ist einfach, ausprobieren besser. Und seit ich Samsungs und Huaweis erste Falt-Geräte ausprobieren konnte, ist für mich der Fall klar. Die Frage ist nicht ob, sondern wann sich Foldables durchsetzen.1500 Franken sei viel zu teuer, wird im Netz gewettert, …

Link zum Artikel

Football news:

Khimki wollen Mirzov, Djordjevic und Grigalavu (RB-Sport) Unterschreiben
Barcelona wird Dests Transfer für 20+5 Millionen Euro Anfang Nächster Woche an den rechten Außenverteidiger von Ajax Amsterdam, Sergino Destroy, übergeben. Der 19-jährige US-Nationalspieler soll Anfang Nächster Woche zum katalanischen Klub wechseln, berichtet bbc5live-Journalist Guilem Balage
Nigmatullin über den Transfer von Mandzukic nach Loco: Wäre er vor 5 Jahren passiert, hätte er ihn großartig behandelt. Ex-Torhüter Ruslan Nigmatullin hat sich zu einem möglichen Wechsel zum Klub von Ex-Juventus-Stürmer und Bayern-Profi Mario Mandzukic geäußert
Petr Cech über Mehndi: ein Vielseitiger Torwart. Peter Cech, Ex-Torwart des FC Chelsea und mittlerweile technischer Berater des Klubs, soll die Konkurrenz bei Chelsea verstärken, Sprach über den neuen blauen - Torhüter Eduard Mehndi
Bayern gegen kuizans Abgang. Der FC Bayern will sich nicht von Innenverteidiger Mikael Cuisance trennen. Der 21-jährige Franzose will LeedsUnterschreiben. Auch ist es nicht abgeneigt, Marseille mit der Option der Zwangsversteigerung zu mieten. Allerdings werden die Münchner laut Bild in diesem Transferfenster wegen des Wechsels von Thiago Alcántara zum FC Liverpool und dem bevorstehenden Abgang von Javi Martínez nicht Auflaufen lassen
Lyon könnte das Paket von Mailand kaufen, wenn er ren-Adelaide an Rennes verkauft und 24 Millionen Euro an Lyon für den zentralen Mittelfeldspieler Jeff ren-Adelaide verkauft. Sollte der Transfer stattfinden, könnte Lyon den AC Mailand-Profi Lukas Podolski kaufen, berichtet der Journalist Nicolo Skira
Simeone wurde von covid geheilt und kehrte mit Atletico zurück. Suarez debütiert am Sonntag für den Club