Switzerland

Historische Chance verpasst: Schweiz schrammt an Staffel-Medaille vorbei

Ist das bitter: Die Schweizer Langlauf-Staffel kämpft in Oberstdorf über 4x10 km bis zuletzt um eine historische WM-Medaille. Beda Klee, Dario Cologna, Jason Rüesch und Roman Furger zeigen ein tolles Rennen – stehen am Ende aber mit dem 5. Platz da.

Der Start: Bärenstark! Während der Russe Tscherwotkin vorneweg läuft, liefert Beda Klee in der Klassisch-Technik für die Schweiz als Startläufer an. Er hält sich in der Verfolgergruppe immer an der Spitze, übergibt als Vierter mit 45 Sekunden Rückstand auf Russland.

Cologna führt Schweiz wieder ran

Dann übernimmt unser Loipen-Star das Zepter. Zusammen mit dem Finnen Niskanen jagt Dario Cologna den Russen Yakimuschkin. Und schon bald ist die Lücke zugelaufen. Auch wenn er am Ende noch 12 Sekunden verliert, übergibt er in ausgezeichneter Position – als Dritter und mitten im Medaillenkampf.

Jetzt ist die Skating-Technik dran und Jason Rüesch. Während der Norweger Holund davonzieht, bildet sich dahinter eine Fünfergruppe mit der Schweiz, Russland, Finnland, Schweden und Frankreich.

Furger bis zum letzten Aufstieg dabei

Roman Furger übernimmt für die letzte Runde, muss gleich zu Beginn eine kleine Lücke zulaufen. Doch dann wird taktiert, gebummelt. Perfekt für Furger. Er bleibt in der Gruppe dabei – bis zum letzten grossen Aufstieg. Dann zieht der Franzose Lapierre davon, sichert Bronze.

Furger macht sich noch auf die Jagd, kommt aber nicht mehr ran. Es gibt den fünften Platz für die Schweiz.

Norwegen mit 11. Titel in Serie

Ganz vorne? Da kommt es zum Duell zwischen Norwegen und Russland – zum Duell der Superstars. Alexander Bolschunow lässt die anderen Verfolger stehen und schliesst zu Johannes Hösflot Kläbo auf. Doch mit einem unwiderstehlichen Antritt sichert Kläbo den Norwegern den 11. Staffel-Titel in Serie.

Die Schweiz hat noch nie eine WM-Medaille mit der Staffel gewinnen können. Am nächsten dran war das Team in Lahti 2017. Auf dem vierten Platz fehlten damals 0,2 Sekunden im Schlussspurt gegen Schweden.

Football news:

Borussia Dortmund kann Boateng einladen. Verteidiger Jerome Boateng wird den FC Bayern im Sommer im Transferfenster verlassen. Ein Fußballer, der ein freier Agent sein wird, kann bei Borussia Dortmund mitmachen. Wie behauptet Sportbuzzer.De Bei Dortmund denkt man darüber nach, einen Vertrag mit dem 32-jährigen Verteidiger zu unterschreiben. Wenn ein solcher Deal stattfindet, muss Boateng auf eine deutliche Gehaltsminderung verzichten. Beim FC Bayern bekommt er rund 12 Millionen Euro im Jahr. Die Borussia will die Zahl der erfahrenen Spieler mit Führungsqualitäten im Kader erhöhen. Angesichts der Lage der Mannschaft in der Bundesliga-Tabelle kann der Klub nicht mit teuren Transfers rechnen, denn der Einzug von Borussia Dortmund in die Champions League ist derzeit fraglich
Robert Lewandowski: Holand könnte der beste Stürmer der Welt sein. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hat über den Stürmer von Borussia Dortmund, Erling Holanda, großes Potenzial
Die entscheidende Clásico-Frage lautet: Wer wird Ballbesitz haben? Davon hängt direkt die Wirksamkeit von Messi
Stars und Klubs boykottieren soziale Netzwerke wegen Rassismus: Henri und Swansea-schon, Tottenham droht nur mit modernen Problemen
Albert Ferrer: Die Trophäen für Barça sind in dieser Saison nicht das Wichtigste. Koeman hat eine beeindruckende Arbeit geleistet, er baut das Projekt
Сульшер über 1:6 Ort: Manchester United fiel auf den Trick und habe löschen. Wir haben gelernt, dass man auf nichts reagieren kann
Piqué kann mit Real Madrid auf Sticheleien spielen. Barcelona-Verteidiger Gerard Piqué kann mit Real Madrid in der 30.Runde der Champions League spielen. Nach As-Informationen hat sich der Spanier gestern Abend einen Stich ins Knie zugezogen, damit er am Clásico teilnehmen kann. Ärzte haben bestätigt, dass solches Verfahren die einzige Chance von Piqué ist, auf das Feld zu kommen, weil während des Spiels der Schmerz, den der Fußballer erfährt, ihm nicht erlauben wird, auf dem Maximum zu handeln