Switzerland

Greta Thunberg und Model Madeline haben ein gemeinsames Geheimnis

San Francisco hat Greta Thunberg in einem ihrer typischen Schweigemomente verewigt. Bild: EPA

Review

Greta Thunberg und Model Madeline haben ein gemeinsames Geheimnis

Die eine ist die grösste Klimaaktivistin der Welt. Die andere ist Model und macht auf dem Laufsteg, was sie will. Sie könnten nicht unterschiedlicher sein, aber ihre Geschichten erzählen sich fast identisch. Jetzt am ZFF.

Sie sind reich an Kapital und Einfluss, sie sitzen in der Politik oder im Showbizz ganz vorn, heissen Merkel oder Kardashian. Und sie applaudieren zwei sehr jungen Frauen dafür, dass sie es wagen, anders zu sein als sie selbst. Dass sie Einsatz zeigen und fordern. Die eine fürs Klima. Die andere für Inklusion und Diversität in der Modewelt.

Nun sind die Rettung unseres Planeten und die Erweiterung der Laufstege um nicht-perfekte Körper zwei unterschiedlich grosse Paar Schuhe, aber die beiden sehr jungen Frauen tun, was sie eben können. Die eine, indem sie redet und daneben am liebsten verschwindet. Dort, wo ihr am wohlsten ist, bei ihrer Familie. Die andere, indem sie einfach nur da ist. Weil sie so gut wie nicht reden kann. Das heisst, sie redet sehr viel, bloss versteht sie keiner ausser ihrer Familie, denn ihre Zunge setzt nicht um, was das Gehirn an sie sendet.

Die eine hat Asperger. Die andere ist mit einem Down Syndrom zur Welt gekommen. Die eine ist das berühmteste Mädchen der Welt seit Pippi Langstrumpf, heisst Greta Thunberg und kommt aus Schweden. Die andere war vor wenigen Jahren eins der berühmtesten Mädchen der Modewelt, heisst Madeline Stuart und kommt aus Australien. Ihre Mutter macht gerne Witze mit «Down Syndrom» und «Down Under». Doch ausser Madeline findet das niemand lustig.

Rebellische junge Frauen waren schon immer populär. Ob echt oder erfunden. Jeanne d'Arc. Malala. Ayra Stark. Enola Holmes. Greta und Madeline gelten beide als Ikonen, Galionsfiguren, werden mit Preisen für ihr Engagement überhäuft. Greta reist mit ihrem Vater von Auftritt zu Auftritt und um die ganze Welt, Madeline mit ihrer Mutter.

Zwei – zufälligerweise schwedische – Dokumentarfilme zeigen jetzt am Zurich Film Festival das öffentliche Leben von Greta Thunberg und Madeline Stuart und etwas vom privaten dahinter. «I Am Greta» von Nathan Grossberg, der als einer der wichtigsten Wettbewerbsfilme des Festivals propagiert wird, und «Maddy the Model» von Jane Magnusson, der eher etwas im Versteckten läuft. Dabei deckt sich die Dramaturgie ihrer Geschichten: Beide werden mit einer Beeinträchtigung geboren, die sie in ihre ganz persönliche Superpower zu verwandeln wissen. Und beide haben ein Erweckungserlebnis, das ihr Leben aus der Bahn wirft und schliesslich ihre Kräfte produktiv kanalisiert.

Bei Madeline ist das der Besuch einer Modeschau, nach der sie ihrer Mutter mitteilt: «Mom, me model.» Ein Shooting wird organisiert, eine Webseite gebastelt, drei Wochen später erhält Madeline eine Einladung für die New York Fashion Week. Und macht auf dem Laufsteg, was sie will. Weigert sich, den Depro-Walk der andern Models mitzumachen, hat Spass, tanzt, flirtet.

Im September 2015 hat die damals 18-jährige Madeline Stuart einen grossen Auftritt an der New York Fashion Week. Bild: EPA/EPA

Das 16. Zurich Film Festival

Mit Madeline macht auch die Mode selbst Spass. Wird zu jenem prächtigen Ding aus Fantasie, Rollenspiel, Verkleidung, das es in der Kindheit einmal war. Denn Madelines Rolle ist es, aus der Rolle zu fallen. Sie findet sich gut. Sie findet sich schön.

Greta hasst Mode. Und Greta fühlt sich vorgeführt. Als Kind erlitt sie einen schweren Zusammenbruch, es war ein Dokfilm über die Klimakrise, den sie in der Schule schaute, er durchschlug den Panzer, den ihr Asperger-Syndrom gegen allerlei Zudringlichkeiten von aussen formte, mit einer Wucht, dass Greta dem Tode nah war. Sie hörte auf zu sprechen und zu essen, war ein Jahr lang schwer krank und redete danach zwei weitere Jahre nur mit ihrer Familie und ihren Tieren.

Im Januar 2019 kam Greta Thunberg am Zürcher Hauptbahnhof an und reiste weiter nach Davos ans WEF. Bild: EPA/KEYSTONE

Schliesslich wandelt sie ihre Betroffenheit in öffentliches Engagement um. Beginnt als 15-Jährige mit dem legendär gewordenen Sitzstreik vor dem schwedischen Parlament. Beginnt – liesse sich auch sagen – damit ihre ganz eigene Form der Therapie. Kehrt ihren Schmerz nach aussen, verwandelt ihn auf bewundernswert intellektuelle, analytische Weise in Zorn.

Und so schnell sich ihr Gesicht verschliesst, wenn sie nicht redet, so emotional sind ihre Schattierungen von Zorn. Darüber, was andere Generationen als ihre mit der Welt angerichtet haben. Darüber, dass sich in dem Jahr, in dem Grossman sie begleitet, nichts verändert. Obwohl Millionen ungeduldiger junger Menschen weltweit in ihrem Namen demonstrierten. Wobei Greta ihren Namen nicht hören will.

Ihr Panzer funktioniert jetzt wieder. Er beschützt sie in den grössten Menschenmengen. Er beschützt sie, wenn Männer wie Putin, Trump oder Bolsonaro sie öffentlich einen «selbstgerechten, schlecht erzogenen, tugendhaften kleinen Scheissdreck» nennen. Aber er beschützt sie nicht gegen die Enttäuschung, nach einem Jahr der Huldigungen durch Leute wie Obama, Schwarzenegger und den Papst im Grunde nicht mehr gewesen zu sein, als etwas medienwirksame, possierliche Dekoration an den Tischen der Mächtigen.

Und es ist Freitag: Greta Thunberg am 25. September 2020 bei ihrem freitäglichen Schulstreik vor dem schwedischen Parlament in Stockholm. Bild: keystone

Abseits ihrer Auftritte, die Greta und Madeline mit der ihr ganz eigenen Professionalität und Leidenschaft absolvieren, sind sie öfter nichts anderes als grumpy Teenager und nervige Tyranninnen ihrer Eltern. Keine Ayra Stark des Klimakampfs, keine Enola Holmes der Diversität.

Greta ist jetzt wieder in der Schule. Wo sie hoffentlich vergisst, wie grauenhaft ihre Fahrt über den Atlantik 2019 war (wer bei diesen Bildern nicht seekrank wird, ist aus Stein) und wie bitter ihre Frustration.

Beiden hat 2020 den Teppich der öffentlichen Aufmerksamkeit entzogen. Hat Klimakampf und Modewelt stillgelegt. Ersterer kommt jetzt wieder etwas in die Gänge. Die ungeduldige Jugend wird wieder unruhig. Und mit ihr diese unverzichtbare Schwedin, deren «How dare you!» bereits in die Geschichtsschreibung grosser Reden eingegangen ist.

Wanda, mein Wunder läuft noch am 25. und 29. September sowie am 3. Oktober am ZFF und ab dem 26. November im Kino.

I Am Greta läuft am 25. und 28. September sowie am 2. und 3. Oktober am ZFF, ab dem 16. Oktober im Kino und ebenfalls bald auf Hulu.

Maddy the Model läuft am 26. und 28. September sowie am 2. Oktober am ZFF.

39 Bilder, die zeigen, wozu Haute Couture im Alltag taugt

85-jährige Topmodels - Reife statt ewige Jugend

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantonspolizei Zürich testete neue Blitzkästen – mit interessantem Design 🤔

Im Kanton Zürich wurden in den letzten zwei Wochen neue Blitzkästen getestet. Wie die Kantonspolizei Zürich auf Anfrage bestätigt, wurden diese «an bekannten Raserstrecken im Kanton» aufgestellt.

Verschiedene User haben watson Bilder von den neuen Geräten gesendet. Grund dürfte das kuriose Aussehen der Blitzkästen sein. Ihr Erscheinungsbild ähnelt dem eines Stromkastens sehr.

Die gut getarnten Blitzkästen haben einen sehr spezifischen Einsatzbereich, wie Stefan Oberlin von der Kantonspolizei …

Link zum Artikel

Football news:

Der Norwegische Richter gab zu, dass er schwul ist: ich kann mit einem erhobenen Kopf durch das Leben gehen
Henderson über Salah in Liverpool: 100 Tore in 159 spielen sind etwas aus Computerspielen
PSG ist an einer Einladung von Zinedine zidane zum Cheftrainer Interessiert. Die Vertreter des Pariser Klubs hätten in den vergangenen Wochen Kontakt zum Trainer von Real Madrid gehabt, sagte Okdiario-Journalist Eduardo indua in der Sendung El Chiringuito. Der 48-jährige kehrte 2019 nach einer Pause auf den posten des Cheftrainers der Cremes zurück und gewann 2020 die Spanische Meisterschaft
Flick-Assistent - Plus 1000 Punkte für die Atmosphäre in Bayern. Er startete die Karriere von Müller und Lama, stellte Pep in die Bundesliga vor, brachte Coman bei, seit 30 Jahren im Verein zu spielen
Milan 11 Spiele in Folge erzielt 2 + Tore und wiederholt seinen Rekord von 1959
Harry Kane: dieser Tottenham kann etwas besonderes erreichen
Mourinho über die Verbindung von Son und Kane: die Verständigung kam seit Pochettino. Tottenham-Trainer José Mourinho hat sich über die Verpflichtung von Nationalspieler Son Heung-Min und Stürmer Harry Kane geäußert