Switzerland

Gondeln am Flumserberg stehen 90 Minuten still

Ein Ausflug ins Skigebiet Flumserberg wurde zur Geduldsprobe. Bis zu 90 Minuten mussten Passagiere am späten Nachmittag in den Gondeln ausharren.

Eine technische Störung legte die Luftseilbahn Flumserberg zwischenzeitlich lahm. Bild: flumserberg.ch

Eine technische Störung legte die Luftseilbahn Flumserberg zwischenzeitlich lahm. Bild: flumserberg.ch

Am späteren Samstagnachmittag stand die Luftseilbahn ins Skigebiet Flumserberg zweitweise still. Grund dafür waren technische Störungen.

Während der Stosszeit fuhren die Achter-Gondeln nur von der Station Tannenboden bis in die Mittelstation Oberterzen. Der Betrieb bis zur Talstation Unterterzen musste ganz eingestellt werden. Mit mehreren Postautos und Kleinbussen mussten die Wintersportler von der Mittelstation ins Tal transportiert werden. Es kam zu Stau an den Stationen.

Einige Passagiere sassen bis zu 90 Minuten in den Gondeln fest, berichtete ein Tamedia-Journalist vor Ort. Eine Geduldsprobe erfuhren auch die Passagiere, die nur wenige Meter vor der Talstation in den Gondeln ausharren mussten und nicht aussteigen konnten.

Die Panne hatte zur Folge, dass die untere Sektion der Bahn, Unterterzen – Oberterzen, vom Strom abgekoppelt und mit Diesel betrieben werden musste. Die Gondeln auf der oberen Sektion konnten zwar mit Strom betrieben werden, fuhren jedoch im Schneckentempo talabwärts. Laut Katja Wildhaber, Marketingleiterin der Bergbahnen Flumserberg, sei die Ursache der technischen Störung noch nicht bekannt.

Einige der betroffenen Passagiere fühlten sich ob des Vorfalls nur spärlich informiert. Für sie gab es immerhin Gutscheine als Trostpflaster – einen Fünf-Franken-Bon für den nächsten Besuch in einem Restaurant des Skigebiets. Für die Passagiere, die besonders lange in den Gondeln ausharren mussten, gab es zwei dieser Bons. (red)

Artikel zum Thema

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...

Football news:

Aliyev über Dynamo Kiew im UEFA-Pokal-2009: Nicht ins Finale wegen eines Fehlers von Semin. Er hat Banguru vom Feld genommen
Barcelona kann Verteidiger Mbuyamba gegen Flügelspieler Juve sene austauschen. Sie sind 18 Jahre alt
Manchester United verweigert eine Verlängerung von igalos Leihgabe bis zum Saisonende. Der Spieler muss nach Shanghai zurückkehren
Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M
Ex-Nationalspieler Moskaus Krunic: in Europa sieht alles schön aus, aber das ist nicht ganz so. Es gibt keine Seele, und Russland hat es
Kiknadze sagt, er sei ein Klub. Aber der Verein ist eine Mannschaft, und der Rest ist vergänglich. Boris Ignatiev über den Generaldirektor von Loco
Inter will Icardi für 55 bis 60 Millionen Euro an PSG verkaufen. In Paris wird ihm ein Gehalt von 10 Millionen pro Jahr angeboten