Switzerland

Gewerbler erhalten unerwartete Hilfe im Streit um Mieten

In Zürich kursiert ein Brief eines Anwalts, der den Erlass der Miete während der Pandemie postuliert. Pikant: Die Kanzlei vertritt Interessen der Vermieter.

Die grosse Frage: Muss ein Coiffeur noch Miete für seinen Salon bezahlen, den er momentan nicht betreiben darf?

Die grosse Frage: Muss ein Coiffeur noch Miete für seinen Salon bezahlen, den er momentan nicht betreiben darf?

Foto: Dominique Meienberg

Das Schreiben einer renommierten Zürcher Anwaltskanzlei ist so brisant, dass es nur für wenige Stunden online war und auch Tage danach noch für viel Aufmerksamkeit sorgt. Von Interessenvertreter aus Mieterkreisen wird es munter weiterverschickt. Die Kernaussage im zweiseitigen Brief: «Ist aufgrund der behördlichen Anordnung jedoch klar, dass ein Geschäftsbetrieb zum Schutz der Bevölkerung komplett schliessen muss bzw. faktisch verunmöglicht wird (und deshalb geschlossen werden muss), dann wird voraussichtlich eine Mietreduktion zu 100 Prozent zuzusprechen sein.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen

Football news:

Favre über Kritik an seiner Adresse: darüber wird seit Monaten gesprochen. Ich werde es in ein paar Wochen sagen
PSG hat den Transfer von Verteidiger Porto Telles für 25 Millionen Euro vereinbart
Inter will 80 bis 90 Millionen Euro und Firpo für Lautaro bekommen. Barcelona hofft, Coutinho für Geld für den Transfer zu verkaufen
Lionel Messi: die Nachricht von der Verlegung des America ' s Cup hat sich Schwer getan. Es wäre ein großes Ereignis für mich
Artur hat Barca und Juve mitgeteilt, dass er nirgendwo hingehen wird
Der Senat lehnte den Vorschlag für einen Neustart der 1.Liga ab. Jetzt kann es nur durch das Gericht erreicht werden
Die SPD-Vereine Sprachen sich einstimmig für die Wiederaufnahme des kontakttrainings aus