Switzerland

Genfer Feministin: Jacqueline Berenstein-Wavre 99-jährig gestorben

Die Genfer Feministin führte 1981 die Initiative für die Gleichstellung von Mann und Frau zum Erfolg und präsidierte 1989 das Genfer Kantonsparlament.

Jacqueline Berenstein-Wavre, Vizepräsidentin des Komitees für Frauenfragen (links), zusammen mit Komitee-Präsidentin Emilie Lieberherr bei einer Pressekonferenz 1976.

Jacqueline Berenstein-Wavre, Vizepräsidentin des Komitees für Frauenfragen (links), zusammen mit Komitee-Präsidentin Emilie Lieberherr bei einer Pressekonferenz 1976.

Foto: Keystone

Die Genfer Feministin Jacqueline Berenstein-Wavre ist am vergangenen Freitag im Alter von 99 Jahren gestorben. Die Verstorbene führte 1981 die Initiative für die Gleichstellung von Mann und Frau zum Erfolg und präsidierte 1989 das Genfer Kantonsparlament.

Die Genfer Stiftung Emilie Gourd bestätigte am Dienstag den Hinschied ihrer früheren ehrenamtlichen Präsidentin, über den die Zeitung «Le Courrier» zuerst berichtet hat.

Die alteingesessene Feministin war 1974 die erste sozialistische Präsidentin des Bundes Schweizerischer Frauenorganisationen. Vor allem machte sie sich auf schweizerischer Ebene für die Einführung des Gleichheitsartikels von Frau und Mann in die Bundesverfassung stark, der im Juni 1981 von Volk und Ständen angenommen war.

1950 trat Berenstein-Wavre der SP Schweiz bei. 1963 wurde sie in den Genfer Stadtrat gewählt. Zehn Jahre später schaffte sie den Sprung ins Genfer Kantonsparlament, das sie 1989 präsidierte.

1992 gründete Berenstein-Wavre die Gewerkschaft für Familien- und Hausarbeit (SPAF) in Genf. Das Syndikat setzt sich für die wirtschaftliche, soziale und juristische Anerkennung von Familien- und Hausarbeit ein.

SDA

Football news:

Messi hat 22 (18+4) Punkte in 23 Spielen für Barça in La Liga
Nemanja Matic: Für Manchester United ist jedes Spiel ein Finale. Verlieren Punkte-aufholen City wird schwierig
Die Fortuna hat die Form zur Unterstützung der Düsseldorfer Kneipen veröffentlicht. Fortuna Düsseldorf hat beschlossen, lokale Kneipen und Brauereien zu unterstützen
PSG will Messi, Depay, Vejnaldum, Alaba und Hussein als freie Agenten verpflichten
Stefano Pioli: Milan muss aufs Gaspedal. Das Spiel gegen Roma wird für 6 Punkte
Guardiola über das 2:1 gegen West Ham: City erkannte, dass ein schöner Sieg nicht zu erwarten war, nach 15 Minuten
Ter Stegen hat das Aufwärmen wegen Schmerzen in der Hand vorzeitig beendet, ist aber in Sevilla ausgeschieden