Switzerland

Geimpfte von Nichtgeimpften separieren? Wie in Zürcher Altersheimen Corona-Lockerungen umgesetzt werden sollen

Vier Kantone haben in ihren Heimen die Zweitimpfung verabreicht und das Regime gelockert. Zürich ist noch nicht so weit. Ob und wie stark Geimpfte privilegiert werden sollen, beschäftigt die Zuständigen.

Die Lockerung der Einschränkungen in den Altersheimen geht mit einer Risikoabschätzung einher.

Die Lockerung der Einschränkungen in den Altersheimen geht mit einer Risikoabschätzung einher.

Karin Hofer / NZZ

Ende März ist auch der Kanton Zürich so weit: Dann wird die Impfaktion in allen 350 Altersheimen sowie 50 Behinderteneinrichtungen abgeschlossen sein. Kleinere Kantone wie Baselland, Freiburg, Jura und Graubünden haben dieses Ziel schon erreicht. Sie empfehlen nun den Heimen, ihre Besuchsregeln zu lockern. Die Zürcher Gesundheitsdirektion hat noch nicht entschieden. Doch die Zeit drängt: Mitte März wird jener Teil der Heimbewohner und Heimbewohnerinnen, der die zweite Impfung erhalten hat, vollständig geschützt sein.

Football news:

Gazidis kann Milan verlassen, weil der Klub an der Super League teilnimmt
UEFA-Präsident über mögliche Absage des Spiels Real-Chelsea in der Champions League: Die Chancen dafür sind sehr gering. UEFA-Präsident Alexander Ceferin hat auf die Frage nach einer möglichen Absage des Champions-League-Halbfinals zwischen Real Madrid und dem FC Chelsea wegen der Beteiligung dieser Klubs an dem Projekt zur Schaffung der Super League in Europa geantwortet
Woodward trat zurück, weil er die Teilnahme von Manchester United an der Super League (Air Force) nicht unterstützte
Mikel Arteta: Kronke hat sich bei mir und den Spielern von Arsenal für die Super League entschuldigt. Der Klub hatte gute Absichten
UEFA-Präsident: Schauen Sie sich die Bayern an: Sie haben keine Schulden und sie haben die Champions League gewonnen. Rummenigge, Watzke und Al-Khelaifi haben mir sehr geholfen
Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen
Perez und Agnelli sind sich sicher: 90 Minuten sind viel für Spiele. Vor drei Jahren wollte man offiziell eine Stunde spielen, aber mit Zeitstopp wurde die Idee vom heutigen RFS-Stadtrat für die Schiedsrichter erklärt. Die Superliga ist schnell abgestürzt, aber Florentino Perez hat noch ein kontroverses Thema: Wenn junge Leute sagen, dass Fußballspiele zu lang sind, dann ist das Spiel uninteressant, oder wir müssen einfach die Zeit reduzieren