Switzerland

Fusion mit der Stadt Bern: Angst vor der grossen Stadt

Am Sonntag stimmt Kehrsatz darüber ab, ob die Fusionspläne mit Bern und Ostermundigen weiterverfolgt werden sollen. Der Gemeinderat möchte das Projekt beerdigen.

Geht es nach dem Kehrsatzer Gemeinderat, soll Bern weiterhin im Hintergrund bleiben.

Geht es nach dem Kehrsatzer Gemeinderat, soll Bern weiterhin im Hintergrund bleiben.

Foto: Christian Pfander

Am Sonntag ist es so weit: Die Stimmbevölkerung von Kehrsatz entscheidet an der Urne, ob ihre Gemeinde die Fusionspläne mit Bern, Ostermundigen und allenfalls Frauenkappelen zur Grossgemeinde weiterverfolgen soll. Spricht sie sich dagegen aus, ist das Projekt aus Kehrsatzer Sicht beerdigt.

Konkret geht es darum, ob Kehrsatz in den nächsten drei Jahren 190’000 Franken aufwerfen soll, um die Abklärungen über eine mögliche Fusion weiter voranzutreiben. Eigentlich könnte der Gemeinderat über Beträge bis 200’000 Franken selber befinden, er wolle die Stimmberechtigten aber bewusst mit in die Verantwortung nehmen, sagt die Gemeindepräsidentin Katharina Annen (FDP). «Es ist ihr Dorf. Die Bevölkerung soll mitentscheiden, wo Kehrsatz in fünfzehn bis zwanzig Jahren stehen wird.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Juve verkürzte den Rückstand von Mailand auf einen Punkt, von Inter auf 11
Ronaldo traf im Spiel Juventus-Parma nicht. Dybala traf in der 36.Minute per Freistoß in die Mauer
Benzema kam in der Torschützenliste von La Liga auf Platz 2 und liegt zwei Tore hinter Messi
Der Bus von Real Madrid wurde auf den Straßen von Cádiz beleidigt
Inter hat 13 Spiele nicht verloren: 10 Siege und 3 Unentschieden
Und jetzt die Folgen der Super League: Die UEFA vertritt die Top-6-manager aus den Ausschüssen, auch die UEFA verspricht Sanktionen
Der Kampf ist gewonnen, aber der Krieg geht weiter. Verteidiger der kanadischen Nationalmannschaft Cornelius über das Urteil im Fall Floyd