Switzerland

Fundi-Sender Klagemauer TV führt eine riesige Datenbank mit missliebigen Politikern und Prominenten: Sekte fichiert ihre Feinde

Seit Ausbruch der Corona-Krise läuft die Verschwörungsmaschinerie von Klagemauer.tv, auch bekannt als kla.tv, auf Hochtouren. Tag für Tag werden auf dem Onlinesender krude Spekulationen verbreitet, die sogenannte «Mainstream-Medien» angeblich unterdrücken.

Von Corona-Impfzwang über 5G und angebliche Klimalügen liefert kla.tv alles, was das Verschwörungsherz begehrt (BLICK berichtete). Hinter dem Fake-News-Sender stecken Ivo Sasek (64) und seine dem rechtskonservativen und antisemitischen Spektrum zugeordnete Organische Christus-Generation (OCG) mit rund 2000 Mitgliedern in Walzenhausen AR.

Gehackt von Anonymous

Kürzlich wurden die Server von kla.tv und OCG zum Ziel einer Hackerattacke des Kollektivs Anonymous Germany. Dabei haben die Angreifer nicht nur Internetseiten lahmgelegt, sondern auch eine Datenbank namens «V-Lexikon» ausgehoben (liegt BLICK vor).

Säuberlich hat die Sekte dort rund 3800 Profile zu Persönlichkeiten und Organisationen im deutschsprachigen Raum angelegt. Der Umfang ist pikant: Hunderte Schweizer, vor allem Politiker und Journalisten, wurden fichiert.

Die Sekte erfasste Bilder, Lebensläufe, Privatadressen und Handynummern. Ergänzt durch kritische Einschätzungen und Erfahrungsberichte durch Sektenmitglieder ergibt sich so eine umfangreiche Liste von Gegnern und Sympathisanten.

Aussenminister Ignazio Cassis (59) wird etwa vorgeworfen, im Tessin nichts gegen die Durchführung einer Sexmesse getan zu haben. «Weist jede Verantwortung von sich ab», heisst es dazu. Gleichzeitig wird angeprangert, Cassis habe – entgegen dem Sektenwillen – für das neue Ausländergesetz gestimmt.

Bund prüft weitere Schritte

Man distanziere sich «von dieser Organisation, ihren Positionen und dem Inhalt der Datenbank», teilt ein EDA-Sprecher mit. Aus dem Innendepartement, dessen Vorsteher Alain Berset (48) ebenfalls im «V-Lexikon» auftaucht, tönt es ähnlich: «Das EDI hatte keine Kenntnis von dieser Datenbank und verurteilt Positionen, die gegen das Gesetz verstossen. Es behält sich weitere Schritte vor.»

Sektenexperte Georg Otto Schmid (53) soll laut «V-Lexikon» ein «satanistisches Ritual» bei der Einweihung des Gotthardtunnels gedeckt haben. «Daran kann ich mich nicht erinnern, es passt aber ins Weltbild der Sekte. Sie sehen sich als Speerspitze einer neuen Menschheit, und ihre Kritiker sind für sie Handwerker Satans», so Schmid.

Zwischen Glaubensfreiheit und Extremismus

Die Datensammlung sei nicht überraschend, aber heikel. «Wenn solche Gemeinschaften geheimdienstlich tätig werden, stellt sich die Frage, wo Glaubensfreiheit endet und Extremismus beginnt.» Er selbst sei bereits von OCG-Mitgliedern bedroht worden, sagt Schmid.

Lockerer sieht es Ständerat Andrea Caroni (40, FDP/AR), obwohl ihm die Sekte vorhält, auf «aufgebrachte Weise» auf die ihm dargelegten «wissenschaftlichen Fakten» zu 5G reagiert zu haben.

«Andere Organisationen sammeln auch Daten. Leben und leben lassen», so Caroni. Bedingung sei für ihn, dass die Datenschutzbestimmungen eingehalten seien.

Genau das ist aber fraglich. Wie es auf Nachfrage im Büro des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten heisst, hätte die Datenbank wohl angemeldet werden müssen.

Datenbank laut Sekte alleine für interne Zwecke

Sektenführer Ivo Sasek selbst will das «V-Lexikon» noch nie persönlich zu Gesicht bekommen haben, wie er auf Anfrage sagt.

Die Datenbank sei für den internen Gebrauch bestimmt. «Die von Ihnen gefürchteten Listen dienen der OCG einzig und allein zur persönlichen Orientierung und Weiterbildung, welcher Art und Gesinnung unsere Volksvertreter sind», so Sasek.

Football news:

Setien fordert von Barça 4 Millionen Euro Entschädigung. Valverdes Rücktritt kostete den Klub 11 Millionen Euro, der FC Barcelona kann sich mit dem ehemaligen Teamchef Kike Setien nicht auf eine Entschädigung für die Entlassung einigen. Der 62-jährige fordert vom katalanischen Klub 4 Millionen Euro Entschädigung. Wie Cadena Ser berichtet, hat der FC Barcelona in den vergangenen Jahren viel Geld für solche Auszahlungen ausgegeben. Der Rücktritt von Ernesto Valverde, der von Sethien abgelöst wurde, kostete den Verein 11 Millionen Euro
Cornellas zwei Spieler haben nach dem Spiel gegen Barça positive Tests auf das Coronavirus cornellas bestanden, das am Donnerstag mit dem FC Barcelona im spanischen Pokal spielte, berichtete am Freitag von zwei positiven Tests auf das Coronavirus
Mbappe kam in der Torschützenliste der Liga 1 auf Platz 1 und erzielte in 17 spielen 13 Tore. Er hat die Serie von 4 spielen ohne Tore unterbrochen
Holand erzielte in 28 ersten Bundesliga-spielen 27 Tore. Er ist der zweite, der es geschafft hat
Sevilla versucht, Papst Gomez zu Unterschreiben, Monchi verhandelt. Atalanta will seinen Klub nicht aus Italien verkaufen
In 13 Bundesliga-spielen dieser Saison erzielte Erling Holand 14 Tore
Neymar absolviert sein 100. Spiel für PSG. Er ist seit 2017 im Verein