Switzerland

Frischer Wind an der Schweizer Börse: Montana Aerospace erfolgreich gestartet

Frischer Wind an der Schweizer Börse: Montana Aerospace erfolgreich gestartet

Bild: KEYSTONE

Rund zwei Wochen nach dem Börsengang von Polypeptide hat mit Montana Aerospace der nächste Börsenneuling seinen ersten Auftritt an der SIX. Und der Börsenstart darf bislang durchaus als geglückt bezeichnet werden.

Denn der erste Kurs von 29 Franken indizierte bereits eine Marktkapitalisierung von 1.4 Milliarden Franken. In der ersten Handelsphase klettert die Aktie in der Spitze gar auf 30.60 und damit um über 19 Prozent über den Ausgabepreis.

Der Luftfahrtzulieferer Montana Aerospace hatte am Morgen den Angebotspreis für den am heutigen Mittwoch erfolgenden Börsengang an die SIX Swiss Exchange von 25.65 Franken publiziert. Dieser lag damit am obersten Ende der zuvor kommunizierten Preisspanne von 24.15 bis 25.65 Franken.

Geld für Wachstum

Die Bruttoeinnahmen aus dem Börsengang wurden auf rund 440 Millionen Franken beziffert. Den Grossteil davon will Montana Aerospace unter anderem für die Finanzierung von künftigem Wachstum einsetzen, wozu auch Akquisitionen gehören, sowie für die Ausweitung des Kunden-, Technologie- und Produktportfolios.

Montana Aerospace ist in der Herstellung und Zulieferung von Systemkomponenten und komplexen Baugruppen für die Luftfahrt, E-Mobilität und Energie tätig. Das Unternehmen gehört zur Gruppe Montana Tech Components, aus der bereits Varta und Aluflexpack an die Börse gingen.

Die Montana Tech Components AG bleibt mit einem Anteil von 58.2 Prozent Mehrheitsaktionärin der Gesellschaft. Der Streubesitz der Aktien wird bei vollumfänglicher Ausübung der Mehrzuteilungsoption bei 41.8 Prozent liegen.

Der Börsengang von Montana Aerospace wurde Ende April angekündigt, allerdings hatte der Chef von Montana Tech Components, Michael Tojner, bereits im März gegenüber der Presse entsprechende Pläne angedeutet.

Frischer Wind an der Schweizer Börse

An der Schweizer Börse hat damit der Wind mit Blick auf Neuzugänge wieder etwas aufgefrischt, denn Montana Aerospace ist der zweite Zugang innert kurzer Zeit. Und mit dem dänischen Softwarehersteller Trifork zeichnet sich bereits ein dritter Neuling an der hiesigen Börse ab. Trifork will allerdings zunächst den Börsengang (IPO) in Dänemark vollziehen und danach einen Antrag auf eine Doppelkotierung in der Schweiz stellen.

Anders als bei einem Primär- und Sekundärlisting hat die Doppelkotierung den Vorteil, dass Trifork in der Schweiz auch in den Index SPI aufgenommen wird. Will Trifork in der nächsten regulären Indexanpassung des SPI im Juli berücksichtigt werden, müsste der Börsengang bis dahin über die Bühne gegangen sein. Einen Zeitplan hat das Unternehmen noch nicht kommuniziert. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Link zum Artikel

Football news:

Müller-Gossens nach dem 4:2 gegen Portugal: Kein Wunder, dass du nur 60 Minuten gelaufen bist. Du spielst in Italien
Spanien wird in den Playoffs, sicher. Alba über die Euro
Mendieta über das 1:1 gegen Polen: Spanien wirkte sehr eintönig
Lewandowski über das 1:1 gegen Spanien: Unser Plan hat funktioniert. Im Spiel gegen Schweden wird Polen nicht der Favorit sein
Pau Torres: Spanien wird alles tun, um in die nächste Euro-Runde zu kommen. Man muss an sich glauben
Enrique über das 1:1 gegen Polen: Von Spanien hatte er mehr Überlegenheit erwartet. Niemand hat gesagt, dass es einfach sein wird
Rodri über das 1:1 gegen Polen: Wir sind sehr enttäuscht. Das Feld war nicht in bester Verfassung, aber das ist keine Entschuldigung