Switzerland

Fortschritte im Ringen um Abrüstungsvertrag zwischen den USA und Russland

Weniger als vier Monate bleiben Washington und Moskau, um den letzten grossen atomaren Abrüstungsvertrag zu retten. Nun ist ein Vorschlag aus Moskau eingetroffen.

(dpa) In die schwierigen Verhandlungen um eine Verlängerung des letzten grossen atomaren Abrüstungsvertrags zwischen den USA und Russland ist Bewegung gekommen. Nachdem sich Moskau am Dienstag zu Zugeständnissen bereit erklärte, teilte das amerikanische Aussenministerium mit: «Die USA sind bereit, sich unverzüglich zu treffen, um ein überprüfbares Abkommen zu schliessen.»

Der amerikanischen Seite käme es gelegen, vor der Präsidentenwahl in zwei Wochen einen Erfolg in Verhandlungen mit Moskau zu vermelden. Der amerikanische Präsident Donald Trump bewirbt sich um eine zweite Amtszeit.

Russland und die USA besitzen zusammen rund 90 Prozent der weltweiten Atomwaffen. Der New-Start-Vertrag begrenzt die russischen und amerikanischen Nukleararsenale auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe. Der Vertrag läuft Anfang Februar aus. Wird er nicht verlängert oder keine neue Vereinbarung geschlossen, gäbe es erstmals seit Jahrzehnten kein Abkommen mehr, das den Bestand an strategischen Atomwaffen begrenzt. Erst im vergangenen Sommer war ein anderes wichtiges Abrüstungsabkommen zwischen den USA und Russland aufgekündigt worden: der INF-Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Kurz- und Mittelstreckenwaffen.

Moskau stellte am Dienstag in Aussicht, die Zahl der Nuklearsprengköpfe ein Jahr lang «einzufrieren». Sollte das New-Start-Abkommen zunächst um zwölf Monate verlängert werden, werde Russland diese politische Verpflichtung eingehen, teilte das Aussenministerium in Moskau mit. Dies sei aber nur dann möglich, wenn die USA nicht «zusätzliche Forderungen» stellten. Derzeit legt der Vertrag die Begrenzung der einsatzbereiten Atomsprengköpfe fest. Die Forderung Washingtons nach einem «Einfrieren» bezieht sich nach Angaben von amerikanischen Medien auch auf nicht einsatzbereite Atomsprengköpfe.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte am Freitag eine Verlängerung des Abkommens ohne Bedingungen um ein Jahr vorgeschlagen. Diese Zeit sollte aus Sicht des Kremlchefs für weitere Verhandlungen genutzt werden. Die USA lehnten das umgehend ab und verlangten ein Einfrieren der Zahl aller nuklearen Sprengköpfe. Unabhängige Experten in Moskau werteten das als Niederlage für Putin.

Russland möchte eine Verlängerung des Vertrags, hatte zuletzt aber kaum noch Chancen dafür gesehen. Aus Sicht der amerikanischen Regierung wird der New-Start-Vertrag den Herausforderungen der Zukunft nicht mehr gerecht. Die USA streben ein multilaterales Abkommen mit Beteiligung Chinas an. Peking weigert sich bisher aber strikt, über sein wachsendes Atomwaffenarsenal zu verhandeln.

Football news:

Zum ersten Mal seit 15 Jahren hat der FC Barcelona Lionel Messi in dieser Saison weder Real noch Atlético Madrid in der Meisterschaft geschossen
Tuchel über das Champions-League-Finale: Chelsea weiß, dass er Man City schlagen kann
Klopp über Top 4: Das ist nicht unmöglich, aber schwierig. Liverpool wird versuchen
Thiago Alcantara: Liverpool schlägt für ein kleines Wunder. Natürlich sind wir mit der Situation nicht zufrieden, aber wir freuen uns, dass wir gewonnen haben. Es ist immer schön zu punkten und der Mannschaft zu helfen. Wir müssen weiter bis zum Ende kämpfen, auch wenn die Chance gering ist
Manchester United hat einen 200-Millionen-Pfund-Deal verpasst. Sponsor besorgt über den Konflikt der Fans mit Glazer
Trois stieg in die 1.Liga auf und gewann die zweite Liga. Der Verein gehört der Man City Holding Trois, die vorzeitig die 2.Liga gewann
Ich bin mir sicher, dass es keinen Elfmeter geben wird, weil es VAR gibt