Switzerland

Flückiger greift Schurter vor Weltcup-Start an: «Ich sehe mich als Nummer 1 der Schweiz»

Nino Schurter (34) ist achtfacher Weltmeister, siebenfacher Gesamtweltcupsieger und amtierender Olympiasieger. Eine Legende des Mountainbike-Sports und in Tokio heisser Anwärter auf Olympia-Gold. Aber da ist noch jemand, ebenfalls Schweizer. Sein Name: Mathias Flückiger (32). Er schlug «König Nino» sowohl in Nals (It) als auch in Haiming (Ö). Das waren zwar keine Weltcuprennen, aber ähnlich stark besetzt. Schurter wurde jeweils Zweiter. Sieht sich Flückiger nun als Nummer 1 oder Nummer 2 der Schweiz? «Eher als Nummer 1», sagt er.

Ist das eine Majestätsbeleidigung? Schurter: «Nein. Wenn er dieses Gefühl hat, ist das gut. Ich stelle mir die Frage nach der Nummer 1 oder 2 nicht. Ich will einfach in den nächsten Weltcuprennen um den Sieg mitfahren.»

«Kein Zufall, wenn ich gewinne»

Schurter spricht den Saisonstart am Sonntag in Albstadt (De) und das Rennen nächste Woche in Nove Mesto (Tsch) an. Dann wird sich effektiv zeigen, wer stärker ist. Flückiger ist schon jetzt voller Selbstvertrauen. «Es ist kein Zufall mehr, wenn ich Rennen gewinne», sagt der zweifache Vize-Weltmeister. Vor allem im mentalen Aspekt habe er sich verbessert. «Für mich könnte Olympia sofort kommen.» Auf die Frage, ob er für eine Silber- oder Bronzemedaille in Tokio unterschreiben würde, antwortet Flückiger: «Nein. Mein Ziel ist Gold.»

Dasselbe gilt auch für Schurter. Besteht aber nicht die Gefahr, dass man sich in die Quere kommen? «Wir werden sicher keinen Blödsinn machen», winkt Flückiger ab. Und Schurter meint: «Wenn ich merke, dass ich die Beine für den Sieg nicht habe, verhelfe ich lieber einem Teamkollegen zum Sieg, als Zweiter oder Dritter zu werden.» Man werde sowieso vor dem Rennen verschiedene Szenarien besprechen, so der Bündner. «Würden wir dies nicht tun, müssten wir auch nicht das gleiche Trikot anziehen.»

Frei lauert, Neff hofft

Die Schweizer Frauen backen etwas kleinere Brötchen. Vor allem Sina Frei (23) ist aber nahe dran an der Spitze. Landsfrau Jolanda Neff (28) sucht derweil nach ihrem Horror-Unfall im Dezember 2019 (Milzriss, Lungen-Kollaps) noch ihre Topform. «Ich habe noch nicht das Gefühl, das ich suche», so Neff.

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken