Switzerland

FIS verschiebt Fluor-Verbot: Cologna & Co. laufen weiter mit Gift am Ski

Eigentlich wollte die FIS den Langflauf-Sport entgiften. Ab der Saison 2020/21 sollte eine Fluor-Nulltoleranz gelten. Die hochgiftigen Stoffe sollten von den Ski-Laufflächen verschwinden. Doch kurz vor dem Start in die Saison verschiebt der Weltverband sein Vorhaben.

Das Problem mit dem Fluor: Seit den 80ern geht im Langlauf eigentlich nichts ohne. Die Fluor-Kohlenstoff-Verbindungen im Skiwachs erhöhen die Gleitfähigkeit bei höheren Temperaturen. Doch mit ihnen klebt halt eben auch Gift am Ski.

Die verwendeten Verbindungen sollen Organe schädigen, die Zeugungsfähigkeit beeinflussen, und sie stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Ausserdem belasten sie die Umwelt. Rückstände werden vom Ski auf die Loipe übertragen. Mit dem Schnee sickert das Fluor in den Boden und schliesslich bis ins Grundwasser.

Besonders gefährlich sind die Verbindungen mit viel Kohlenstoff, sogenannte C8-Verbindungen. Die EU verbietet diese Form seit 2020.

FIS preschte vor

Andere Verbindungen, also C6 und tiefer, bleiben bei der EU vorläufig erlaubt. Doch die FIS wollte in dieser Umweltfrage eine Vorreiterrolle spielen und eine Fluor-Nulltoleranz einführen. Der Widerstand der nationalen Verbände ist aber letztlich zu gross. Im Oktober wurde entschieden, mit der Regeländerung mindestens ein Jahr zu warten. Sämtliche Wachse, die den EU-Richtlinien entsprechen, bleiben erlaubt.

Der Entscheid ist ganz im Sinn von Swiss Ski. Der heutige Nordisch-Direktor Hippolyt Kempf wetterte letztes Jahr gegen die aus seiner Sicht überstürzte Neuregelung. «Das Verbot kommt viel zu früh», sagte Kempf.

Angst vor Sabotage und fehlerhaften Tests

Das Problem von ihm und von vielen Mitstreitern ist die mit einem Fluor-Verbot einhergehende Unsicherheit. Wie wird getestet? Wie wird Sabotage verhindert? Wie wird verhindert, dass Rückstände auf den eigenen Ski landen? Es sind nur einige der Fragen.

Die FIS hat festgestellt, dass die entwickelten Tests noch zu ungenau und fehlerhaft. Man will nun den Winter nutzen, um ein solides Testverfahren zu entwickeln und die Fairness ab kommender Saison zu gewährleisten.

Auch der Biathlon-Weltverband IBU will nach dem gleichen Fluor-Fahrplan verfahren.

Cologna würde bis nach Olympia 2022 warten

Bei Swiss Ski würde man am liebsten noch weitergehen und mit dem Fluor-Verbot bis nach den Olympischen Spielen 2022 warten. «Das wäre die vernünftigste Lösung und wünschenswert», ist auch Dario Cologna überzeugt. «So müsste man nicht das ganze Fachwissen in einer Olympiasaison auf den Kopf stellen.» (sme)

Football news:

Hunderte Menschen mit Farbenblindheit haben sich beim Spiel Liverpool - Manchester United über die Farben der Formen beschwert. Die Gastgeber spielten in rot, die Gäste in dunkelgrün
Der ehemalige Assistent von Netzen bei Barça führte Andorra Piqué, Andorra hat einen neuen Cheftrainer. Er war Eder Sarabia, ehemaliger Assistent von Ex-Barcelona-Trainer Kike Setien. Vertragsdetails werden nicht angegeben. Es wurde berichtet, dass Sarabia einen Konflikt mit der Umkleidekabine des FC Barcelona hatte, während er im Hauptquartier des Netzwerks arbeitete. Vor allem er hatte ein schlechtes Verhältnis zu Lionel Messi
Mailand und West Ham Interessieren sich für Firpo. Barcelona ist bereit, den Verteidiger freizulassen
Jamie carrager: Firmino macht mir sorgen, vielleicht ist er nicht in Form. Liverpool-offensiv-Trio wird sich früher oder später auflösen
Mario Mandzukic: es wäre eine Ehre für mich, ein kulttrikot anzuziehen und für Milan zu kämpfen
Inter ist bekannt als Inter. Es gibt keinen Grund, etwas anderes hinzuzufügen. Moratti über die änderung des Vereinsnamens
Laporte über die Wahl: Damit Messi bleibt, muss der Präsident so schnell wie möglich erscheinen. Der Aufschub schadet nur dem FC Barcelona: Juan Laporte, der dieses Amt von 2003 bis 2010 innehatte, hat sich über die Zukunft von Stürmer Lionel Messi beim katalanischen Klub geäußert