Switzerland

Experten über Unfall-Ursache: Tiger Woods soll am Steuer eingeschlafen sein

Was ist mir Tiger Woods (45) geschehen? Der Autounfall der Golf-Legende bewegt die Sportwelt. Nachdem schnell klar war, dass er nicht alkoholisiert oder anderswie beeinträchtigt war, ging die Polizei von einem erhöhten Tempo als Unfallursache aus.

Nun haben Experten den Crash genauer analysiert und sprechen bei «USA Today» darüber. «Für mich ist das ein klassischer Fall von am Steuer eingeschlafen», sagt Jonathan Cherney, ein früherer Polizist, der heute als Unfall-Experte auch in Gerichtsständen auftritt. «Weil die Strasse eine Kurve macht und sein Auto einfach geradeaus fuhr.»

Keine Beweise für irgendeinen Lenkversuch

Cherney hat sich die Unfallstelle vor Ort unter die Lupe genommen. «Es ist ein Abdriften von der Strasse. Fast so, als ob er entweder bewusstlos wurde, ein medizinisches Problem hatte oder eingeschlafen ist und erst aufwachte, als er von der Strasse abkam. Dort kam dann auch erst die Bremsbetätigung.» Dies zeigen ihm die Reifenspuren am Unfallort.

Für Felix Lee, der Autounfälle rekonstruiert, liegt der Schlüssel zu dem Unfall vor allem darin, dass er in der Kurve die Richtung nicht änderte. Während das Fehlen von Bremsspuren auch am Antiblockiersystem liegen könne. «Mein Gefühl ist, dass das Tempo kein so grosses Problem war. Es war eine Art Unaufmerksamkeit, die den Unfall verursachte», so Lee.

Es gebe keine Beweise für irgendeinen Lenkversuch, um den Unfall zu verhindern. Laut Rami Hashish vom nationalen Biomechanischen Institut ein klarer Hinweis auf eine sehr verspätete Reaktion: «Das deutet darauf hin, dass er überhaupt nicht aufpasste.»

Die Experten sagen auch klar, dass er Unfall auch tödlich hätte ausgehen können. Woods hat also Glück im Unglück. Er zog sich aber schwere Trümmerbrüche im rechten Bein zu.

Woods meldet sich aus Krankenbett zu Wort

Am Montag äusserte sich Woods erstmals selber auf Twitter nach dem Unfall. «Ich kann es in Worten kaum ausdrücken, wie bewegend es war, als ich den Fernseher anmachte und all die roten Hemden gesehen habe», teilte Woods vom Krankenbett aus mit, «ich möchte allen sagen, dass sie mir damit wirklich durch diese schwere Zeit helfen.»

Er spricht damit die World Golf Championship in Bradenton/Florida an. Dort bezeugten mehrere Spieler, darunter auch Phil Mickelson und Rory McIlroy, ihre Sympathien für Woods. Sie trugen rote Hemden und schwarze Hosen, die bevorzugte Kleidung des 15-maligen Major-Champions. Auch bei den gleichzeitig stattfindenden Turnieren der Frauen in Orlando und der US-Tour in Puerto Rico trugen viele Beteiligte Kleidung in dieser Farbkombination. (sme)

Football news:

UEFA-Präsident über mögliche Absage des Spiels Real-Chelsea in der Champions League: Die Chancen dafür sind sehr gering. UEFA-Präsident Alexander Ceferin hat auf die Frage nach einer möglichen Absage des Champions-League-Halbfinals zwischen Real Madrid und dem FC Chelsea wegen der Beteiligung dieser Klubs an dem Projekt zur Schaffung der Super League in Europa geantwortet
Woodward trat zurück, weil er die Teilnahme von Manchester United an der Super League (Air Force) nicht unterstützte
Mikel Arteta: Kronke hat sich bei mir und den Spielern von Arsenal für die Super League entschuldigt. Der Klub hatte gute Absichten
UEFA-Präsident: Schauen Sie sich die Bayern an: Sie haben keine Schulden und sie haben die Champions League gewonnen. Rummenigge, Watzke und Al-Khelaifi haben mir sehr geholfen
Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen
Perez und Agnelli sind sich sicher: 90 Minuten sind viel für Spiele. Vor drei Jahren wollte man offiziell eine Stunde spielen, aber mit Zeitstopp wurde die Idee vom heutigen RFS-Stadtrat für die Schiedsrichter erklärt. Die Superliga ist schnell abgestürzt, aber Florentino Perez hat noch ein kontroverses Thema: Wenn junge Leute sagen, dass Fußballspiele zu lang sind, dann ist das Spiel uninteressant, oder wir müssen einfach die Zeit reduzieren
Ceferin über die Super League: Barcelona enttäuschte am wenigsten. Laporte ist ein schlauer Verhandler und fand eine Ausstiegsstrategie