Switzerland

Erstes Training in Bahrain: Hamilton bleibt hungrig – er jagt seine 98. Pole

Zum ersten Mal in dieser Saison wartete Weltmeister Mercedes nicht rund 20 Minuten an den Boxen, um die «Putztruppe» arbeiten zu lassen. Diesmal gingen Hamilton und Bottas gleich auf die schnellsten Zeiten los.

Nur 26 Grad und Regen …

Die heissen Temperaturen, die die Formel 1 seit 2004 mit gegen 40 Grad begleiten, werden jetzt nicht auftauchen. So startete man im ersten Training mit 26 Grad und einigen Regentropfen. Ändern am Kräfteverhältnis wird das natürlich auf der 5,412 km langen Strecke nichts.

Kubica und Nissany durften ran

Bei zwei Teams kamen zwei altbekannte Freitagspiloten zum Einsatz. Bei Alfa-Sauber durfte Ersatz- und Simulatorfahrer Robert Kubica (bald 36) für Kimi Räikkönen 90 Minuten lang ran. Der Finne überraschte hier 2019 mit einem tollen 7. Platz!

Bei Williams-Mercedes konnte sich wieder einmal Roy Nissany (26) aus Tel Aviv mit einigen Hunderttausend Franken einkaufen. Für den 19. der Formel-2-Serie sass George Russell kurz auf der Zuschauerbank. Der hochgehandelte Brite ist jetzt in 35 Rennen ohne Punkt, hat aber bisher alle Trainingsduelle gegen Kubica und jetzt Latifi gewonnen!

Noch ist Ferrari Sechster …

Im drittletzten Rennen der Corona-Saison stehen noch einige Fragen im Raum: Wer wird WM-Dritter bei den Teams: Racing Point-Mercedes (154), McLaren-Renault (149), Renault (136) oder Ferrari (130)?

Kann Alfa-Sauber den 8. WM-Platz gegen Haas-Ferrari (8:3 Vorsprung) ins Ziel retten? Holt Williams-Mercedes doch noch einen WM-Punkt?

Pérez: «Red Bull oder Pause»

Nach dem tollen zweiten Platz in der Türkei schmerzt es den Mexikaner Sergio Pérez (30) noch mehr, dass er sein Cockpit bei Racing Point (dann Aston Martin) für Vettel räumen muss. Und jetzt? Pérez: «Entweder bekomme ich den Platz neben Verstappen bei Red Bull – oder ich mache mal ein Jahr Pause.»

Doch bei den Bullen kämpft Alex Albon (24) wie ein Löwe um seinen Sitz. «Ich lese keine Zeitungen oder Magazine mehr. Dort bin ich ja schon seit Wochen weg!»

Alle mussten Pirelli 2021 testen

Da alle Fahrer für Pirelli während des ersten Trainings auch den Gummi und die Konstruktionen für 2021 testen mussten, haben die Resultate noch keine so grosse Aussagekraft. Da muss man auf die zweiten 90 Minuten unter Flutlicht warten. Aber auch dann gilt es auf das Mercedes-Duo zu achten. Vor allem Ferrari (11. Leclerc, 12.Vettel) muss nach vorne. Auch Alfa-Sauber (13. Kubica, 16. Giovinazzi) hat Potenzial nach oben.

Die 15 Bahrain-Sieger

Ausser Felipe Massa (2007 und 2008 auf Ferrari) haben in der Sakhir-Wüste bei Manama nur Weltmeister gewonnen: Vettel (4 Siege), Alonso und Hamilton (je 3). 2004 triumphierte Schumi bei der Premiere. Auch Button und Rosberg siegten nur einmal. 2011 fiel das Rennen wegen politischen Unruhen im Land aus.

Nächste Woche geht es in Bahrain ja auf den neuen, nur 3,543 km langen Kurs. Ein Runden-Abenteuer von weniger als 60 Sekunden – mit nur sieben Kurven. Das Layout gleicht einem Formel-1-Helm …

Football news:

Rummenigge über Euro: UEFA-Präsident denkt, ob es angemessener ist, das Turnier in einem Land
Nacho wird nicht mit Alcoyano spielen. Real Madrid-Verteidiger Nacho Fernandez wird das Spiel 1/16 des spanischen pokalfinales gegen Alcoyano verpassen. Der 31-jährige war nach Bekanntwerden des Kontakts mit einem mit dem Coronavirus infizierten Mann nicht mit der Mannschaft zum Spiel Gefahren
Cuadrado wurde von covid geheilt und kann mit Napoli spielen
Inter bot an, Origi von Liverpool zu mieten
Messi, Ronaldo, Neymar, Lewandowski und Ramos - in der symbolischen Nationalmannschaft des Jahres von der UEFA-Website
Berbatov über Bale: er wird zu Real Madrid zurückkehren, wenn er nicht beginnt, das Niveau zu zeigen, das Mourinho erwartet
Die Zeit von Pogba bei Manchester United ist wieder vorbei. Der Verein kaufte keinen Topspieler, sondern eine schöne Geschichte für die sozialen Netzwerke, Paul verlor gegen Bruns Kampf um den Einfluss von Ruslan Kopylov und Vadim lukomsky. Ich kann sagen, dass es Bei Pogba mit United vorbei ist, sagte Mino Raiola Tuttosport vor dem entscheidenden Spiel von Manchester United gegen Leipzig in der Champions League