Switzerland

Epidemiologe fordert Fernunterricht für Gymi-Schüler – «alles andere wäre falsch»

Epidemiologe Marcel Tanner fordert Fernunterricht für Gymi-Schüler. Bild: sda

Epidemiologe fordert Fernunterricht für Gymi-Schüler – «alles andere wäre falsch»

Wegen des Auftretens der viel ansteckenderen Coronavirus-Mutationen in der Schweiz sollte an Primarschulen mehr getestet werden. Ältere Schüler sollten wieder in den Fernunterricht. Das fordert der Epidemiologe Marcel Tanner von der Covid-Taskforce des Bundes.

Bisher gebe es zwar kaum grössere Ausbrüche in Schulen. Und es sei noch unklar, wie stark die Übertragung von der Schule in die Gesellschaft gehe oder umgekehrt, sagte Tanner in einem Interview mit der «Sonntagszeitung». Gesichert sei jedoch, dass sich Jugendliche genauso infizieren wie Erwachsene. Und eine neue Untersuchung in Genf zeige, dass auch jüngere Kinder eine etwa gleich hohe Infektionsrate haben wie die Erwachsenen in ihrer Umgebung.

«Das ist ein sehr wichtiger Befund. Das zeigt, wenn die Übertragung allgemein hoch ist, sind die Kinder nicht ausgenommen. Weil sie das Virus offenbar vor allem in der Familie erwerben.»

In der neuen Situation mit dem mutierten Virus sei des deshalb zwingend, dass die Teststrategie überdacht werde, so Tanner. «Wir müssen vermehrt ganze Klassen oder gar Schulen durchtesten, wenn Fälle auftauchen.» Es gebe unterdessen ganz einfache Speicheltests. «Die Kantone könnten diese Möglichkeiten zum Beispiel bei Primarschulen einsetzen.»

Präsenzunterricht an Grundschulen fortführen

Eine Schliessung der Primarschulen empfiehlt Tanner vorerst nicht. «Es gibt ein Recht auf Bildung. Und während ein Restaurant für den Schaden, den Massnahmen verursachen, entschädigt werden kann, ist das nicht möglich, wenn bei der Bildung der Kinder und Jugendlichen ein Defizit und soziale Langzeitfolgen entstehen.»

Deshalb sollte die Bildung in der Grundstufe mit Präsenzunterricht gesichert sein, sagte der Experte. Sollten die Fallzahlen aber mit dem mutierten Virus so stark zunehmen wie in England, müsste man auch das überdenken.

Für Gymnasiasten und Berufsschüler dagegen fordert Tanner so schnell wie möglich wieder Fernunterricht. «Alles andere wäre aus wissenschaftlicher Sicht falsch. Schüler der Sekundarstufe sind im Gegensatz zu den Grundstufenschülern zum Beispiel im öffentlichen Verkehr oder in der Mittagspause in den Läden. Es ist jetzt aber ganz wichtig, Kontakte und damit Mobilität zu reduzieren.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Die 18 schönsten Home Office Plätze

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«An guten Tagen kann ich 600 Meter spazieren»: So fühlt sich Long Covid an

Das «Post-Covid-Syndrom», kurz «Long Covid», ist die Spätfolge einer Infektion mit Sars-CoV-2. Zwei Betroffene erzählen, wie sich die Krankheit anfühlt und wie unterschiedlich sie behandelt werden.

Acht Tage war ich krank, nachdem ich am 4. November 2020 positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Ich hatte nichts, was man einen schweren Verlauf nennen würde. Es war kaum schlimmer als eine Grippe. Nach einer Woche fühlte ich mich vier Tage lang fit. Aber am fünften Tag ging es dann bergab. Ich hatte Gliederschmerzen, fühlte mich müde und fiebrig.

Während dieser Zeit habe ich noch 50 Prozent gearbeitet. Ich mache gerade eine Weiterbildung zum Automechatroniker. Viel länger als einen …

Link zum Artikel

Football news:

Sporting hat den Vertrag mit Trainer Amorim bis 2024 verlängert. Der Klub führt in Portugal mit 12 Punkten Vorsprung vor Sporting Lissabon einen neuen Vertrag mit Cheftrainer Ruben Amorim an. Der Vertrag mit dem 36-Jährigen wurde bis zum 30.Juni 2024 verlängert
Moreno erzielte die letzten 5 Tore von Villarreal in La Liga. Das beste Ergebnis im Klub nach Bakambu in 2017
Schalke gewinnt keine 10 Spiele und ist Tabellenletzter in der Bundesliga. Sie haben 10 Punkte in 24 Spielen
Monchi entschuldigte sich bei Couman, weil er ihn einen Nörgler nannte. Bei Messi entschuldigte er sich auch beim Sportdirektor des FC Sevilla, Ramon Monchi, und bei Barcelona-Cheftrainer Ronaldo Kuman und Stürmer Lionel Messi
Spieler aus der 3. Liga von Guatemala disqualifiziert auf 5 Jahre pro Treffer Richter ins Gesicht
Benzema kann mit Atlético spielen. Real-Stürmer Karim Benzema kann am 26.Spieltag in La Liga gegen Atlético Madrid antreten. Der Franzose absolvierte am Freitag das Training in der Gesamtgruppe
Leeds Diaz: Ronaldinho ist seit meiner Kindheit mein Idol. Er spielte mit Freude und Unmittelbarkeit