Switzerland

Emily Ratajkowski ist schwanger – ob Mädchen oder Bub, wissen wir in 18 Jahren

People-News

Emily Ratajkowski ist schwanger – ob Mädchen oder Bub, wissen wir in 18 Jahren

Zweieinhalb Jahre nach der Hochzeit erwarten Emily Ratajkowski und ihr Mann Sebastian Bear-McClard ihr erstes Kind. Ob es ein Junge oder Mädchen wird, will das Paar aber nicht verraten.

Nach wenigen Monaten hatten sich Emily Ratajkowski und Sebastian Bear-McClard heimlich, still und leise im Februar 2018 in New York das Jawort gegeben. Jetzt dürfen sich das Model und der Schauspieler auf den nächsten Meilenstein in ihrem Leben freuen: Das Paar erwartet sein erstes Kind. Das verkündete die 29-Jährige auf Instagram – und in der «Vogue».

In der neuesten Ausgabe der Modezeitschrift zeigt Emily Ratajkowski nicht nur ihren wachsenden Babybauch, sondern spricht auch ganz offen über ihre Gedanken während der Schwangerschaft. Denn ob es ein Junge oder Mädchen wird, will das Model nicht verraten. «Wenn mein Mann und ich Freunden sagen, dass ich schwanger bin, lautet ihre erste Frage nach 'Glückwunsch' fast immer 'Wisst ihr, was ihr wollt?' Wir antworten gerne, dass wir das Geschlecht nicht kennen werden, bis unser Kind 18 Jahre alt ist», schreibt Emily in dem Essay für die «Vogue».

Viel wichtiger als das Geschlecht ihres Kindes, sei die Frage, was für ein Wesen in ihrem Bauch heranwächst. «Wer wird diese Person sein? Für welche Art von Person werden wir Eltern sein? Wie werden sie unser Leben verändern und, wer wir sind? Dies ist ein wundersames und erschreckendes Konzept, das uns sowohl hilflos als auch demütig macht», fährt die 29-Jährige fort.

Vater des Kindes ist Sebastian Bear-McClard. Mit ihm ist Emily Ratajkowski seit fast drei Jahren zusammen. Am Valentinstag 2018 machten der Schauspieler und das Model ihre Liebe offiziell. Anderthalb Wochen später gab sich das Paar das Jawort. Nun erwarten beide ihr erstes gemeinsames Baby.

Ihr Mann sage gerne: «Wir sind schwanger!» Das findet Emily Ratajkowski zwar süß, aber entspreche nicht der Wahrheit. Schließlich ist das Baby in ihrem Bauch und nicht in seinem. «Ich gehe letztendlich allein mit meinem Körper durch diese Erfahrung.» Es gebe niemanden, der das fühlt, was sie fühlt. «Die stechenden Muskelschmerzen in meinem Unterbauch, die aus dem Nichts kommen, während ich einen Film schaue, oder die schmerzhafte Schwere meiner Brüste, die mich jetzt jeden Morgen als erstes begrüßen. Mein Mann hat in 'unserer' Schwangerschaft keine körperlichen Symptome», so Emily Ratajkowski.

(rix, t-online)

Emily Ratajkowski

Diese Influencer werden im besten Moment gefilmt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Was Kate Winslet Freches tat, als sie von der Nacktszene in «Titanic» erfuhr

Heute gibt's ein fesches kleines Anekdötchen vom «Titanic»-Set. 22 Jahre ist es her, dass wir alle weinend im Kino sassen und dabei zusahen, wie Rose ihren Jack an den dunklen, eisig kalten Nordatlantik verlor.

Und wir alle erinnern uns an die Mutter aller Szenen.

Nein, nicht die.

Die andere. Die noch nacktere.

Nachdem nämlich Kate Winslet besagte Szene gelesen hatte und wusste, dass sie in diesem unsagbar teuren Film vollends enthüllt vor Leonardo DiCaprio wird herumliegen müssen, beschloss …

Link zum Artikel

Football news:

Die Zeremonie des Abschieds von Maradona findet im Präsidentenpalast statt und wird 48 Stunden dauern. 1 Million Besucher erwartet
Bruna, Sancho, Tadic und Cosens sind Anwärter auf den Titel des besten Spielers der Woche in der Champions League
Habib reagierte auf Maradonas Tod: Einer der größten. Millionen lieben Fußball wegen ihm
Gasperini über das 2:0 gegen Liverpool: das ist unglaublich. Atalanta hat seinen Fußball gespielt
Simeone über den Tod von Maradona: es ist Unmöglich zu glauben. Er hat uns mit Fußball infiziert. Es ist ein großer Verlust für mich
Bayern und City sind bereits in den Playoffs der Champions League. Wer ist schon bei Ihnen, und wer ist im Schritt?
Conte über das 0:2 von Real Madrid: Wir haben den Unterschied zwischen Ihnen und uns gesehen. Inter machte zu viele Geschenke