Switzerland

Elliott lässt bei Aryzta nicht locker – zwei Wege sind möglich beim angeschlagenen Tiefkühlbäcker

Eine Übernahme durch die Investmentfirma Elliott oder Sanierung nach eigenem Drehbuch? – Der Verwaltungsrat des Tiefkühlbäckers Aryzta muss bald Farbe bekennen.

Der Tiefkühlbackwarenhersteller Aryzta muss saniert werden. Wie das geschehen soll, ist zurzeit noch unklar.

Der Tiefkühlbackwarenhersteller Aryzta muss saniert werden. Wie das geschehen soll, ist zurzeit noch unklar.

Peter Endig / DPA-Zentralbild

Die Private-Equity-Firma Elliott des New Yorkers Paul Singer steht im Ruf, zu den aggressivsten Vertretern der Branche zu gehören. Aber im Fall des Tiefkühlbäckers Aryzta operiert sie für einmal nicht mit den harten Bandagen. Sie hat kein «feindliches» Übernahmeangebot lanciert, auch kein verbindliches «freundliches» Angebot, sondern sie hat schlicht ihr Interesse an einer Übernahme des Unternehmens für Fr. 0.80 pro Aktie unter bestimmten Bedingungen bestätigt.

Die relative Zahmheit liegt wohl in einem spezifischen Problem begründet. Aryzta ächzt unter einer hohen Verschuldung. Ein Knackpunkt ist, wie man mit dieser Schuldenlast umgehen soll. Elliott hat offenbar mit den Kreditgebern einen Weg ausgehandelt, wie man die Schulden ohne «Haircut» refinanzieren kann. Gleichzeitig will die Investmentfirma nicht die Schuldenlast senken, indem man Konzernteile wie das schwächelnde Nordamerika-Geschäft verkauft, wie aus informierten Kreisen zu hören ist. Die Crux bei der Sache: Die Kreditgeber wollen nur auf die komplexe Transaktion einsteigen, wenn der Aryzta-Verwaltungsrat sein Einverständnis gibt. Ein verbindliches Angebot wäre nach dieser Darstellung erst möglich, wenn Elliott den Verwaltungsrat auf seiner Seite wüsste.

In dieser vertrackten Lage hat Aryzta dem Übernahmeinteressenten erst einmal die kalte Schulter gezeigt. Es liege ja kein verbindliches Angebot vor, hiess es. Die erst vor einigen Wochen angetretene Equipe rund um den neuen Verwaltungsratspräsidenten und Ex-Hiestand-Chef, Urs Jordi, favorisiert wohl einen anderen Weg – jenen der Sanierung nach eigenem Drehbuch. Man sucht einen neuen CEO, Berater sollen den Verkauf von Konzernteilen prüfen. Man will so den Konzern fokussieren und die Schuldenlast senken.

Mithin stehen zwei unterschiedliche Ansätze zur Disposition, wie das Unternehmen in die Zukunft geführt werden soll. Bis zur Generalversammlung Mitte Dezember muss der Verwaltungsrat Farbe bekennen: Was seine eigenen Pläne genau sind und ob man den Aktionären nicht doch noch die «Alternative Elliott» zur Wahl geben möchte.

Football news:

Özil erhält ab Juli 3 Millionen Euro bei Fenerbahce. Mittelfeldspieler Mesut özil wechselte zu Fenerbahce Istanbul. Wie der Kicker berichtet, beträgt das Gehalt des BVB 3 Millionen Euro pro Jahr, wird aber ab dem 1.Juli gezahlt
Phil Neville trainiert jetzt den Beckham Club im sonnigen Miami. Für so etwas hat sich Englands Frauen-Nationalmannschaft vor den Olympischen spielen und Ihren Legenden-Freunden in dieser Zeit in Salford entschieden. Vor wenigen Tagen wurde Phil Neville neuer Cheftrainer von Inter Miami. David Beckhams Klub hat offiziell den zweiten Trainer der Geschichte vorgestellt
Bei Chelsea hofft man, dass Tuchel beim Spiel gegen Wolverhampton am Mittwoch kurz vor der Ernennung zum Cheftrainer des FC Chelsea steht
Antonio Conte:Inter verlor im letzten Derby 0:2. Inter-Trainer Antonio Conte hat die Erwartungen an das italienische Pokalspiel gegen den AC Mailand mit deutlicher Mehrheit geteilt
Pioli über das Derby im italienischen Pokal: Milan will den italienischen Pokal gewinnen, aber wir haben ein schwieriges Netz
PSG könnte Arsenal Draxler für Guendouzi anbieten
Sokratis wechselte zu Olympiakos Piräus. Vertrag beim Ex - Arsenal-Verteidiger bis 2023