Switzerland

Eklat in grüner Grossratsfraktion: Michel Seiler verlässt Berner Grüne aus Protest

Der Emmentaler Grossrat verlässt die Grüne Partei und die Fraktion der Grünen im Kantonsparlament. Grund ist ein Entscheid des Parlaments vom letzten Dezember.

Der 71-jährige Berner Grossrat und Heimleiter Michel Seiler ist per sofort aus der Fraktion der Grünen und der Partei ausgetreten.

Der 71-jährige Berner Grossrat und Heimleiter Michel Seiler ist per sofort aus der Fraktion der Grünen und der Partei ausgetreten.

Foto: zvg

Michel Seiler verlässt die Fraktion der Grünen im Grossen Rat des Kantons Bern per sofort. Er ist auch nicht mehr Parteimitglied. Grund ist ein Entscheid des Kantonsparlaments zum Kinderschutz vom letzten Dezember. Die Partei nimmt den Entscheid mit Bedauern zur Kenntnis.

Der Grossrat aus Trubschachen im Emmental habe die Fraktion und die Parteileitung über seinen Schritt informiert, teilten die Grünen des Kantons Bern am Mittwoch mit. Der 71-jährige Seiler bleibt als Parteiloser im Grossen Rat, wie er auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Der Leiter des Berghofs Stärenegg für schwierige Jugendliche bei Trubschachen ist seit Juni 2014 Mitglied des Kantonsparlamentes.

Seinen Schritt begründete er damit, dass auch die Grünen im Dezember 2020 das neue Gesetz für Kinder mit besonderem Förder- und Schutzbedarf (KFSG) angenommen haben. Dieses sieht vor, dass die Hilfe für diese Kinder im Kanton Bern künftig aus einer Hand gesteuert und finanziert wird. Seiler war im Rat mit einem Rückweisungsantrag klar gescheitert. Er wollte ein Gesetz, das die Kinder finanziert und nicht die Angebote, also eine Subjektfinanzierung.

Er arbeite seit 50 Jahren mit Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenslagen. Diese bräuchten nicht die Professionalität einer überbordenden Sozialindustrie, sondern Normalität, sagte Seiler zu Keystone-SDA. Für ihn sei das eine grundlegende Sache, er habe gehadert. Sein Austritt aus der Fraktion und Partei «ist mein Protest».

SDA

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe