Switzerland

Eintrachts Kamada schiesst Salzburg mit Hattrick ab – ManUtd nur mit Remis

In Frankfurt wurde den Opfern des Massenmords im nahen Hanau gedacht. Bild: EPA

Eintrachts Kamada schiesst Salzburg mit Hattrick ab – ManUtd nur mit Remis

Eintracht Frankfurt bot im Hinspiel der 1/16-Finals der Europa League gegen den österreichischen Meister Salzburg eine Gala. Das Team von Adi Hütter siegte gegen dessen Ex-Klub 4:1.

Djibril Sow sorgte kurz vor Schluss mit einer ungestümen Aktion dafür, dass sich Salzburg im Rückspiel in einer Woche doch noch minime Hoffnungen auf die Wende machen kann. Das Einsteigen des Schweizer Internationalen gegen Andreas Ulmer wertete der Schiedsrichter als Penalty, den Hwang Hee-Chan zum 1:4 verwertete.

Zuvor hatten sich die Halbfinalisten von 2018 (Salzburg) und 2019 (Frankfurt) ein einseitiges Duell geboten, in dem Daichi Kamada mit drei Treffern herausragte. Das 2:0 kurz vor der Pause erzielte der Japaner nach einem herrlichen Pass von Sow. Für Kamada waren es die Treffer vier bis sechs in der Europa League, in der Bundesliga traf er noch nie.


48'000 Zuschauer. - Tore: 12. Kamada 1:0. 43. Kamada 2:0. 53. Kamada 3:0. 56. Kostic 4:0. 85. Hwang (Foulpenalty) 4:1. - Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Sow, ohne Gelson Fernandes (verletzt). Salzburg ohne Okafor (nicht im Aufgebot).

Auf Kurs Richtung Achtelfinals ist nach dem Hinspiel Inter Mailand, das dank Treffern von Christian Eriksen und Romelu Lukaku 2:0 siegte. Für den Dänen Eriksen, der Ende Januar von Tottenham aus London nach Mailand gewechselt hatte, war es das erste Tor für Inter.

Ryan Babel hat genug von den Schwalben der Spanier. 😂 Video: streamable

Alle Resultate des Abends

(ram/sda)

Die besten Bahnhöfe Europas

What the Hack No. 1 mit Jara Helmi

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aufstand der Aussenseiter? Atalanta und Leipzig wollen in der Königsklasse überraschen

Atalanta Bergamo und RB Leipzig gehen als Aussenseiter mit guten Chancen in die Achtelfinal-Duelle vom Mittwoch. Die Italiener messen sich mit Valencia, Leipzig gastiert bei Tottenham.

Atalanta Bergamo ist drauf und dran, die bemerkenswert starke vergangene Saison noch zu toppen. Als Dritte der Serie A schafften die Lombarden den erstmaligen Einzug in die Gruppenphase der Champions League und liessen dabei Inter Mailand, die AS Roma oder Milan hinter sich.

Sie lieferten auf dem Weg zur besten Meisterschafts-Klassierung der Vereinsgeschichte einen Steigerungslauf, nachdem sie mit nur einem Sieg aus den ersten acht Runden gestartet waren.

Ganz ähnlich verlief die Gruppenphase …

Link zum Artikel