Switzerland

Diese Corona-Ausbildung soll die Intensivstationen entlasten

Die Uni Zürich schult Pflegefachpersonen im Umgang mit Covid-19-Patienten. Die Kurse beginnen in wenigen Tagen, die Nachfrage ist gross.

Das Universitätsspital Zürich hat in zwei Turnhallen der Kantonsschule Rämibühl ein Notspital fuer Covid-19-Patienten eingerichtet – doch das Hauptproblem ist das fehlende Personal.

Das Universitätsspital Zürich hat in zwei Turnhallen der Kantonsschule Rämibühl ein Notspital fuer Covid-19-Patienten eingerichtet – doch das Hauptproblem ist das fehlende Personal.

Foto: Keystone

Mit einer speziellen Weiterbildung für Pflegefachpersonen sollen im Kanton Zürich die Kapazitäten für Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen erweitert werden. Die Nachfrage nach dem Kurs ist hoch.

Das Universitätsspital Zürich (USZ) habe die Weiterbildung zusammen mit der Fachschule für Intensivpflege, Notfallpflege und Anästhesiepflege (Z-INA) entwickelt, teilte die Gesundheitsdirektion am Donnerstag mit.

Die Gesundheitsdirektion habe den beiden Institutionen den entsprechenden Auftrag erteilt, weil die maximale Kapazität auf den Intensivpflegestationen (IPS) vor allem durch die Verfügbarkeit von qualifiziertem Personal bestimmt werde.

Der bereits unter normalen Bedingungen herrschende Mangel an Expertinnen und Experten in der Intensivpflege habe sich während der ersten Welle der Covid-19-Pandemie verschärft.
Die Nachfrage ist gross.

Vier Tage Theorie, fünf Tage Praxis

Das neue Angebot ermöglicht ausgebildeten Pflegefachpersonen HF die Weiterbildung zur IPS-Unterstützungspflege. Im Bedarfsfall können diese Personen bestimmte Aufgaben auf den IPS übernehmen.

Der Kurs beinhaltet vier Tage Theorie, fünf Praxistage auf der Intensivstation des jeweiligen Spitals sowie bis zu drei Auffrischungstage.

Für Spitäler und Kursteilnehmende entstehen laut Mitteilung Ausgaben. Die Gesundheitsdirektion finanziert den Theoriekurs und die Lohnkosten für den Arbeitsausfall der teilnehmenden Personen.

Insgesamt stehen 120 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Zwei von vier Kursen seien innert kurzer Zeit ausgebucht gewesen.

SDA

Football news:

Hudson-Audrey will nach Bayern wechseln. Der Klub wollte ihn ab Januar 2019 unterzeichnen. Der FC Chelsea-Mittelfeldspieler Callum Hudson-Odoi will den Londoner Klub verlassen. Nach Informationen von Sky Sport Deutschland rechnet der britische Flügelspieler noch mit einem Wechsel zum FC Bayern. Er glaubt, dass ihm der Münchner Klub sein Vertrauen ausgesprochen hat. Das Problem ist jedoch, dass Chelsea trotz der Tatsache, dass der 19-jährige Hudson-Odoi seinen Platz in der Startelf verloren hat, nicht loslassen wird. Nach seiner Achillessehnenverletzung, die er im August desselben Jahres erlitt, hat der FC Bayern seit Januar 2019 keinen Versuch unternommen, ihn zu Unterschreiben
Neuer über den Sieg im deutschen Supercup: 3 Tore zu Schießen ist immer unmöglich. Zum Glück erzielte Kimmich
Wasins Agent, dass Ex-Trainer Khimki Gunko auf einen Spieler verzichtet hat: davon weiß ich nichts. Vielleicht hat ihm der Taxifahrer
Shomurodov unterzeichnen mit Genoa 4-Jahres-Vertrag. Frankfurt / Main (dpa) - Stürmer Eldor Shomurodow steht am Freitag kurz vor einem Wechsel zu Genoa. Am Freitag wird der 25-jährige Nationalspieler in Italien medizinisch untersucht, danach wird er beim FC Genua einen 4-Jahres-Vertrag Unterschreiben, berichtet der Sport-Express
Vinicius war im abseits, aber der Letzte Ball berührt Verteidiger Valladolid. Ex-Schiedsrichter anduhar Oliver über das Tor von Real Madrid
Müller ist der titelreichste Deutsche der Geschichte. Er gewann die 27. Trophäe und überholte Schweinsteiger
Pep Guardiola: City ist noch weit von seiner besten Form entfernt. Wir haben 10 Spieler ausgeschieden