Switzerland

Die Stadt Zürich muss ihre Anteile an Gösgen und Leibstadt verkaufen – aber niemand will sie

Bis 2034 muss die Stadt Zürich ihre Anteile an verschiedenen Atomkraftwerken loswerden. So will es das Stimmvolk. 2,2 Millionen Franken hat der Stadtrat für die Herkulesaufgabe nun bereits ausgegeben – und gar nichts erreicht.

Die Stadt Zürich will nichts mehr von Atomkraftwerken wissen, besitzt aber zum Beispiel noch 15 Prozent des Werks Gösgen.

Die Stadt Zürich will nichts mehr von Atomkraftwerken wissen, besitzt aber zum Beispiel noch 15 Prozent des Werks Gösgen.

Peter Klaunzer / KEYSTONE

Dass es schwierig werden dürfte, die städtischen Anteile an Atomkraftwerken loszuwerden, war von Anfang an klar. Aber der Auftrag ist klar: 2016 hat das Zürcher Stimmvolk bekräftigt, dass alle Anteile an Gösgen und Leibstadt bis 2034 verkauft sein müssen. Die Stadt besitzt 15 Prozent des AKW Gösgen und über die Aktiengesellschaft für Kernenergiebeteiligungen Luzern auch Anteile an Leibstadt und den französischen Werken Bugey und Cattenom.

2,2 Millionen für Verkaufshilfe

Die Aufgabe ist auch deshalb heikel, weil noch immer nicht klar ist, wann und unter welchen Umständen die Schweizer Atomkraftwerke stillgelegt werden. Der Verkauf der Zürcher Anteile müsste zudem von den andern Beteiligten gutgeheissen werden. Weil das Elektrizitätswerk nicht über die nötigen Möglichkeiten verfügt, beschloss der Zürcher Gemeinderat vor zwei Jahren, die nötige Verkaufskompetenz für einen Betrag von 2,2 Millionen Franken einzukaufen.

Nun teilt der Stadtrat mit, dass sämtliche Bemühungen, die Anteile an Gösgen und Leibstadt loszuwerden, ohne Erfolg geblieben sind. Mit dem vom Gemeinderat bewilligten Geld wurden Verkaufsunterlagen erstellt und rund hundert mögliche Interessenten weltweit angesprochen. Kein einziges Schweizer Energieunternehmen meldete allerdings sein Interesse an. Nur gerade zwei ausländische Firmen zeigten sich bereit für Gespräche.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Der Stadtrat kommt nun zum Schluss, dass die Gespräche nichts bringen werden und nicht fortgeführt werden sollen – zumal nicht sicher sei, dass sämtliche mit dem Betrieb von Atomkraftwerken verbundenen Risiken auf die Käufen übertragen werden könnten, wie er in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt. Zudem wären die weiteren Verhandlungen mit hohen Kosten verbunden. Der Stadtrat rechnet mit rund sechs Millionen Franken zusätzlich.

Die Suche nach möglichen Käufern ist also vorläufig eingestellt, der Stadtrat will aber die Situation regelmässig neu beurteilen. Er sei sich bewusst, dass der Auftrag des Stimmvolks weiterhin bestehe. «Sobald sich die Chancen für einen Verkauf entscheidend verbessern, werden die entsprechenden Bestrebungen wieder aufgenommen», heisst es in der Mitteilung des Stadtrats weiter. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Football news:

Klopp über Transfers: der Innenverteidiger hätte uns das Spiel gegen Burnley nicht gewonnen. Ich werde nicht Weinen wie ein 5-jähriger, wenn ich nicht das erwünschte bekomme, was Liverpool-Trainer Jürgen Klopp über eine mögliche Verstärkung des Kaders im Winter-Transferfenster geäußert hat
Barcelona könnte Dembélé im Sommer verkaufen, wenn er seinen Vertrag nicht verlängert. Manchester United, Bayern München, Juve und Chelsea verfolgen die Situation: Barcelonas Mittelfeldspieler Ousmane Dembélé will mit dem neuen klubpräsidenten über eine Vertragsverlängerung sprechen. Der Fußball-Nationalspieler, dessen Gültiger Vertrag 2022 ausläuft, habe sich geweigert, eine Vertragsverlängerung mit der vorläufigen Führung des katalanischen Klubs zu besprechen, behauptet Diario Sport. Der FC Barcelona könnte den Franzosen im Sommer verkaufen, falls er sich weigert, den Vertrag mit dem Klub zu verlängern. Manchester United, Chelsea, Juventus Turin und der FC Bayern beobachten die Situation und können in den kommenden Monaten Kontakte zum Umfeld von Dembélé knüpfen. Wenn die Qualität der Leistungen des FC Barcelona weiter steigt, wird Barcelona versuchen, Sie zu erhalten
Kilian Mbappe: ich werde keinen Vertrag bei PSG Unterschreiben, um in einem Jahr zu sagen, dass ich gehen will. Wenn ich das mache, dann bleibe ich bei PSG-Stürmer Kilian Mbappé, der über die Verhandlungen mit dem Klub über eine Vertragsverlängerung gesprochen hat
Verteidiger von Manchester City diash: zu Sehen, wie ein Gegner nicht einmal schlagen kann und sich machtlos fühlt, ist das größte Vergnügen
Die Chancen auf einen Wechsel von Mbappé und Holland zu Real Madrid im Sommer sind sehr gering. Der Klub hat fast kein Geld für Transfers
Der stellvertretende Trainer von Chelsea könnte Shevchenko oder Grant werden, wenn Lampard im Laufe der Saison entlassen wird. Die Entscheidung wird Abramovic treffen
Ronaldo bot 6 Millionen Euro an, damit er das Gesicht Saudi-Arabiens wird. Der Spieler lehnte ab