Switzerland

Die Schweiz und ihr Netto-Null-Ziel bis 2050: Es ist schwierig, aber machbar

Die Schweiz und ihr Netto-Null-Ziel bis 2050: Es ist schwierig, aber machbar

Was muss die Schweiz tun, um ihre Kohlendioxid-Emissionen wie geplant bis 2050 auf Null zu senken? Und was kostet es? Forschende des Paul Scherrer Instituts (PSI) weisen in einer Studie unter anderem nach, dass man etwa 330 Franken pro Kopf und Jahr aufwenden muss.

Der Bundesrat hat dem Land ganz schön was aufgebrummt, als er im August 2019 zwecks Begrenzung des Klimawandels beschloss, dass ab 2050 die Schweiz unter dem Strich keine Treibhausgasemissionen mehr ausstossen soll. Das entspräche dem international vereinbarten Ziel, die globale Klimaerwärmung auf maximal 1.5 °C gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen.

Das dekarbonisierte Energiesystem der Zukunft sei erreichbar, schreibt das PSI in einer Mitteilung vom Freitag. Es erfordere aber kohlenstofffreie Energieträger, zum Beispiel entsprechend erzeugten Strom, Biokraftstoffe und E-Fuels, Zugang zur entsprechenden Transport- und Verteilungsinfrastruktur sowie die Möglichkeit, saubere Brennstoffe und Elektrizität zu importieren.

Solarenergie, E-Auto, Wärmepumpe

Erstmal müsste die Photovoltaik ausgebaut werden: «Die installierte Kapazität von Photovoltaikanlagen muss sich mindestens jedes Jahrzehnt bis 2050 verdoppeln». Photovoltaikanlagen wären dann mit 26 Terawattstunden Produktion im Jahr 2050 der zweitgrösste Energielieferant nach der Wasserkraft mit 38 Terawattstunden.

Schwimmende Solarpanel auf einem alpinen Stausee in Bourg-Saint-Pierre, Schweiz. Bild: keystone

Die private Autoflotte müsste bis 2050 grösstenteils auf elektrischen Antrieben basieren. Zusätzlich müsste bis 2050 fast drei Viertel des Heizungs-und Warmwasserbedarfs durch Wärmepumpen gedeckt werden. Zudem müssen Wohngebäude schneller renoviert werden, um deutliche Energieeinsparungen zu erzielen.

All das benötigt wiederum Strom: «Im Hauptszenario zur Erreichung des Netto-Null-Emissionsziels steigt insgesamt die Stromerzeugung aus Kraftwerken und Speicheranlagen in der Schweiz gegenüber dem gegenwärtigen Niveau um etwa ein Fünftel auf 83 Terawattstunden im Jahr 2050 an».

Wasserstoff und Abscheidungsanlagen

Neben elektrischer Energie werden weitere Energieformen wie Wasserstoffanwendungen eine Rolle spielen, meint das PSI. Auch der Einsatz von Technologien mit der sogenannten CO2-Abscheidung müsse in Betracht gezogen werden. In Teilbereichen sei eine negative Bilanz beim CO2-Ausstoss beispielsweise möglich mittels der Nutzung von Biomasse als Energieträger und der unterirdischen Speicherung von abgefangenem CO2.

Die gute Nachricht: «Mehr als zwei Drittel der für das Netto-Null-Emissionsziel notwendigen Emissionsreduktionen sind mit Technologien erreichbar, die bereits kommerziell verfügbar sind oder sich in der Demonstrationsphase befinden», resümiert Evangelos Panos, ein Hauptautor der PSI-Studie.

Kosten schwer abschätzbar

«Die Kosten sind sehr schwer abschätzbar, weil dabei enorm viele Komponenten eine Rolle spielen», so Tom Kober, Leiter der PSI-Forschungsgruppe Energiewirtschaft und ebenfalls einer der Hauptautoren. In dem angenommenen Netto-Null-Hauptszenario würden sich für den Zeitraum bis 2050 die durchschnittlichen diskontierten Mehrkosten des Klimaschutzszenarios gegenüber dem Referenzszenario mit moderatem Klimaschutz auf etwa 330 Franken pro Person und Jahr belaufen.

Die CO2-Studie entstand im Rahmen der Joint Activity «Scenarios and Modelling» des Swiss Competence Centers for Energy Research (SCCER). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Der weltweit erste kommerzielle CO2-Sauger steht in Hinwil

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Link zum Artikel

Football news:

der 29-jährige Mason - der jüngste Trainer in der Geschichte der APL. Er wechselte Mourinho zu Tottenham
Holand verwandelte den Elfmeter im Spiel gegen Union nicht. Reus den Ball ins Tor Schloss
Der italienische Fußballverband wird Juve, Milan und Inter nicht für die Teilnahme an der Super League bestrafen
Parma erzielte Juventus mit einem Freistoß. Ronaldo stand in der Wand und sprang nicht
APL will die manager der Klubs der großen Sechs aus den Komitees der Liga wegen der Teilnahme an der Superliga entfernen
PSG-Präsident Al-Khelaifi ist zum Chef des europäischen Klubverbandes gewählt worden. Er wurde von Agnelli abgelöst
Einer der Momente, die die Richtung der Menschheit bestimmen. Kanada-Stürmer Ricketts über das Urteil im Fall Floyd