Switzerland

DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN - Coronavirus in Deutschland: Söder und Kretschmann wollen AstraZeneca-Impfstoff für alle freigeben, Unternehmen können nun Hilfen von mehr als zwei Millionen Euro beantragen

Die neusten Entwicklungen

Das Robert Koch-Institut hat am Sonntag 7890 Neuinfektionen und 157 Todesfälle gemeldet. 2827 Intensivbetten sind mit Covid-19-Patienten belegt, 4789 Betten sind frei. 3,9 Millionen Menschen haben eine Erstimpfung erhalten, zwei Millionen eine Zweitimpfung.

Noch liegt nicht genügend Impfstoff vor, um alle Menschen direkt impfen zu können. Deswegen wurde nach Empfehlungen der Ständigen Impfkommission eine Reihenfolge festgelegt.

Noch liegt nicht genügend Impfstoff vor, um alle Menschen direkt impfen zu können. Deswegen wurde nach Empfehlungen der Ständigen Impfkommission eine Reihenfolge festgelegt.

Klaus-Dietmar Gabbert / AP

Die neusten Entwicklungen

  • Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet am Sonntag (28. 2.) 7890 Neuinfektionen und 157 neue Todesfälle. Am Vortag waren es 9762 Neuinfektionen und 369 neue Todesfälle gewesen. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag am Sonntagmorgen bundesweit bei 63,8 – und ist damit gleich geblieben wie am Vortag. In Deutschland haben sich seit Beginn der Pandemie über 2,44 Millionen Menschen angesteckt, 70 045 Personen sind gestorben. Am Wochenende werden in der Regel weniger Covid-19-Fälle an das RKI übermittelt als an anderen Tagen. Dadurch gibt es an Sonntagen meist deutlich geringere Fallzahlen. 
  • Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder und sein baden-württembergischer Amtskollege Winfried Kretschmann wollen das AstraZeneca-Vakzin für alle freigeben. Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens hat in Deutschland ein Akzeptanzproblem; mehr als eine Million Dosen lagen zuletzt ungenutzt in den Depots. Aus den Bundesländern kommen nun Forderungen nach einer Lockerung der Impfreihenfolge, um eine Verschwendung zu vermeiden. Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder schlug vor, ungenutzte Dosen für alle freizugeben. Der CSU-Politiker strebt eine bundesweite Regelung an, um dafür die Impfreihenfolge zu lockern. Zudem solle der Impfstoff auch durch Hausärzte verimpft werden können. Auch Söders baden-württembergischer Amtskollege Winfried Kretschmann sprach sich dafür aus, den Zugang für alle Bevölkerungsgruppen zu öffnen, solange einige Vakzine auf Vorbehalte stiessen. Dies sagte der Grünen-Politiker der Zeitung «Welt am Sonntag».
  • Vom Lockdown betroffene Firmen können nun auch grosse Hilfsbeträge von mehr als zwei Millionen Euro beantragen. Hintergrund sind neue Vereinbarungen mit der EU-Kommission, wie das deutsche Wirtschaftsministerium am Samstag (26. 2.) mitteilte. Dabei geht es um die sogenannten November- und Dezemberhilfen. Für November und Dezember 2020 können Unternehmen, die direkt vom Lockdown betroffen waren, Zuschüsse von bis zu 75 Prozent des Umsatzes aus dem Vorjahreszeitraum bekommen. Für Abschlagszahlungen ist der Bund zuständig, für die Abwicklung der eigentlichen Zuschüsse die Länder. Bislang wurden laut Wirtschaftsministerium rund 7,2 Milliarden Euro an die betroffenen Unternehmer ausgezahlt.
  • Die deutsche Regierung will das Beförderungsverbot für Einreisende aus sogenannten Virusvarianten-Gebieten bis zum 17. März verlängern. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe, denen ein entsprechender Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums vorliegt. «Mit einem deutlich verringerten Eintrag von Virusvarianten sollen weitere Infektionen möglichst verhindert werden», heisst es in dem Papier. Aktuell gilt das Beförderungsverbot, das derzeit auch Einreisen aus Tschechien und weiten Teilen des österreichischen Bundeslandes Tirol umfasst, bis zum 3. März. Im Prinzip dürfen von dort nur noch Deutsche und Ausländer mit Wohnsitz in Deutschland einreisen. Für Berufspendler, die in systemrelevanten Branchen arbeiten, gibt es Ausnahmen.
  • Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat sich für hohe Bussgelder ausgesprochen, sollte sich jemand bei Impfungen vordrängeln. «Das wäre ein starkes Signal», erklärte sie mit Blick auf Überlegungen der Bundesregierung, bis zu 25 000 Euro Bussgeld für solche Fälle zu verhängen. «Aber es muss auch klar sein, dass kein Impfstoff weggeworfen wird», sagte die SPD-Politikerin dem Berliner «Tagesspiegel». In Rheinland-Pfalz gebe es klare Regeln: «Wenn Impfstoff an einem Tag absehbar übrig ist, werden Menschen aus der gleichen Prioritätengruppe kontaktiert.»
  • Der Deutsche Städte- und Gemeindebund plädiert für eine Regelung, um bereits erfolgte Lockerungen notfalls wieder zurückzunehmen. Es sei «sinnvoll, eine Corona-Notbremse vorzusehen, so dass bei dramatischen Entwicklungen Öffnungen auch wieder rückgängig gemacht werden können», sagte Gerd Landsberg, der Hauptgeschäftsführer des Verbands, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Landsberg schlug vor, vorerst kleine Schritte zu gehen. Denkbar sei etwa, bei Restaurants und Gaststätten vorrangig die Aussengastronomie zu öffnen und im Innenbereich noch mehr Fläche pro Gast vorzusehen.

Football news:

Neymar wurde zum besten Spieler der Woche in der Champions League gewählt
Die Fans haben Agnelli mit ihrer Kritik an der Champions-League-Reform kritisiert: Sie werden nur die Kluft zwischen den Reichen und den Anderen vergrößern In der Erwartung, dass die Fans Zeit und Geld spenden
Wenn ich den Richter, Hitler und Napoleon, und mir zwei Kugeln geben würde, würde ich beide zum Richter fahren. April fand in Jewpatoria das Spiel der Nationalen studentischen Fußballliga zwischen den Mannschaften der Rostower Staatlichen Wirtschaftsuniversität (RINCH) und der Kalmückischen staatlichen Universität aus Elista statt. Die Rostocker gewannen 2:1, aber Schiedsrichter Maxim Klim zeigte der Mannschaft sieben gelbe Karten und eine rote Karte. Nach dem Spiel war Rinchs Trainer Viktor Zubtschenko wütend
Real erwartet, dass Ramos geht. Real Madrid erwartet, dass Verteidiger Sergio Ramos seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert und den Verein verlässt, teilte Cadena SER mit
Owen Hargreaves: Cavani als Versicherungspolice für Manchester United. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Manchester United und dem FC Bayern, Owen Hargreaves, hat seine Bewunderung für das Spiel von Mankunians Stürmer Edinson Cavani geäußert
Bewaffnete Männer haben Smallings Haus in Rom überfallen. Der Spieler mit Frau und Kind waren im Haus von Roma-Verteidiger Chris Smalling in Rom ausgeraubt worden
Er war so ein kleiner, fetter Junge, der immer mit seiner PlayStation herumschleppte. Wir erinnern uns an Sergio Agüero vor City