Switzerland

Deutscher Modepionier Gerry Weber gestorben

Gerry Weber war seit letztem Jahr nicht mehr am Modeunternehmen beteiligt.

Gerry Weber war seit letztem Jahr nicht mehr am Modeunternehmen beteiligt.

www.imago-images.de

(dpa)

Der Gründer des Modeherstellers Gerry Weber, Gerhard Weber, ist tot. Er sei in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Alter von 79 Jahren gestorben, teilte das Unternehmen mit. Weber, der das Modeimperium aus der westfälischen Provinz 1973 mit seinem Partner Udo Hardieck gegründet hatte, war seit dem vergangenen Jahr nicht mehr an dem Unternehmen beteiligt.

Im Zuge der Neuaufstellung des angeschlagenen Modeherstellers war er, wie alle Altaktionäre, im Zuge eines sanierenden Kapitalschnitts entschädigungslos aus dem Unternehmen ausgeschieden. Weber hatte über Jahrzehnte den Stil der Mode des Unternehmens geprägt. Bekannt geworden war er auch durch das nach dem Unternehmen benannten Tennisturnier in Halle.

Football news:

PSG ist an einer Einladung von Zinedine zidane zum Cheftrainer Interessiert. Die Vertreter des Pariser Klubs hätten in den vergangenen Wochen Kontakt zum Trainer von Real Madrid gehabt, sagte Okdiario-Journalist Eduardo indua in der Sendung El Chiringuito. Der 48-jährige kehrte 2019 nach einer Pause auf den posten des Cheftrainers der Cremes zurück und gewann 2020 die Spanische Meisterschaft
Flick-Assistent - Plus 1000 Punkte für die Atmosphäre in Bayern. Er startete die Karriere von Müller und Lama, stellte Pep in die Bundesliga vor, brachte Coman bei, seit 30 Jahren im Verein zu spielen
Milan 11 Spiele in Folge erzielt 2 + Tore und wiederholt seinen Rekord von 1959
Harry Kane: dieser Tottenham kann etwas besonderes erreichen
Mourinho über die Verbindung von Son und Kane: die Verständigung kam seit Pochettino. Tottenham-Trainer José Mourinho hat sich über die Verpflichtung von Nationalspieler Son Heung-Min und Stürmer Harry Kane geäußert
Bernard Silva: wenn Manchester City Mbappé kaufen könnte, wäre es gut, wenn Manchester City Mittelfeldspieler Bernard Silva sagen würde, wen er gerne als citizens sehen würde
Bartomeu antwortete Piqué: es sei nicht Wahr, dass Barcelona Geld für die Kritik der Spieler in den sozialen Netzwerken ausgegeben habe. Der Präsident des FC Barcelona, Josep Bartomeu, hat die Aussage von Verteidiger Gerard Piqué widerlegt, dass der Klub negative Rückmeldungen von Spielern in den sozialen Medien bezahlt habe