Switzerland

Debakel in Graubünden: Die Tigers wie im falschen Film

Langnau liegt in Davos bereits nach dem Startdrittel 1:6 zurück. Wenigstens gibt es am Ende kein «Stängeli», sondern «nur» eine 2:9-Niederlage.

Immer wieder Tor gegen Ivars Punnenovs: Der Davoser Fabrice Herzog beizwingt den Langnauer Goalie zum 3:1, HCD-Stürmer Marc Wieser braucht gar nicht mehr einzugreifen.

Immer wieder Tor gegen Ivars Punnenovs: Der Davoser Fabrice Herzog beizwingt den Langnauer Goalie zum 3:1, HCD-Stürmer Marc Wieser braucht gar nicht mehr einzugreifen.

Foto: Jürgen Staiger (Keystone)

Nach sieben Minuten schüttelt Langnaus Trainer Rikard Franzén den Kopf und sagt etwas Richtung Jens Nielsen, worauf sein Assistent kurz nickt. Der Inhalt ist nicht überliefert, aber es dürfte «Wir sind im falschen Film, oder?» oder eine ähnliche Frage gewesen sein. Der HC Davos hat soeben schon wieder ein Tor erzielt, es war der erst dritte Schuss auf Ivars Punnenovs, aber auch der bereits dritte Treffer der Bündner. Und dies, nachdem Langnau früh das 1:0 geschossen, Marcus Nilsson nach einem wunderbaren Slalomlauf durch die HCD-Abwehr seinen ersten Treffer im Tigers-Dress erzielt hatte.

Eine Davoser Triplette innert drei Minuten, schlimmer kann es nicht kommen, dürfte sich Franzén denken und verzichtet aufs Time-out. Doch weit gefehlt: In den letzten drei Minuten des Startdrittels spielt sich Davos in einen Spielrausch, schiesst diesmal innert nur 154 Sekunden drei Tore. Dem HCD gelingt in dieser Phase schlicht alles. Dass selbst Defensiv-Verteidiger Jesse Zgraggen wie ein Sniper wunderbar ins hohe Eck trifft, unterstreicht dies.

Ungewohnt schlechtes Defensivverhalten der Langnauer, kombiniert mit Spielfreude und viel «Puck-Glück» der Davoser, dies ist eine tödliche Mischung für die Tigers: 6:1 nach 20 Minuten, alles ist da entschieden, Punnenovs wird für den Rest des Spiels erlöst und durch Gianluca Zaetta ersetzt. War es das dann wenigstens für die gebeutelte Langnauer Seele? Die Tigers kommen im Mitteldrittel sofort zu einem Powerplay, doch es ist Zaetta, der eine Solochance von Teemu Turunen vereiteln muss. Es schwant ganz, ganz Böses für Langnau.

2009 und 1988 war es noch schlimmer

Immerhin: Ein monumentales Debakel in den Bündner Bergen wie das 4:13 im Oktober 2009, als Davos nach 20 Minuten schon 8:2 führt, oder ein 5:14 wie im Januar 1988 gibt es für die Langnauer diesmal nicht. Denn in der Folge agiert der HCD äusserst verspielt, will den Puck mehrfach nur noch via exzessiven Pass-Stafetten ins Tor tragen. Zudem trifft mit Verteidiger Sven Jung ein Davoser auch noch ungewollt ins eigene Tor zum 6:2.

Das Debakel der Saison wird es am Ende für Langnau zwar. Doch mit dem 2:9 wird wenigstens ein «Stängeli» vermieden … Kleiner Trost: Mit Ambri und Rapperswil-Jona verlieren auch die beiden unmittelbar über dem zweiten Strich klassierten Hauptkonkurrenten der Tigers. Somit bleibt bei Langnaus Kampf um Platz 10 alles beim Alten.

Football news:

Messi erzielte 2021 sein 13. Tor in der La Liga-das beste Ergebnis der Top-5-Ligen Europas. Lewandowski hat mit dem katalanischen Stürmer Lionel Messi, für den die Tore 2021 der 12.Und 13. In der La Liga sind, weniger Torgefahr
Bale erzielte in den letzten drei Spielen 4 (2+2) Punkte für Tottenham
Messi erzielte im 7.La-Liga-Spiel in Folge die Führung und führte in der 48. Minute durch den katalanischen Stürmer Lionel Messi, in der 69. Minute erzielte er den zweiten Treffer. So hatte er 18 Tore in der aktuellen Auslosung der La Liga. In der Torschützenliste des Turniers kam der Argentinier dann auf Platz eins vor Atlético-Stürmer Luis Suarez (16 Tore). Anfang Februar hatte Suarez Messi drei Tore Vorsprung. Der Barça-Kapitän erzielte in den letzten drei Spielen bereits 5 Tore, insgesamt erzielte er in sieben Meisterschaftsspielen in Folge (11 Tore in diesem Abschnitt)
Promes ist zurück zu Spartak-was erwarten wir von ihm?
Javier Mascherano: Barcelona ist ein besonderer Verein. Es ist schwierig, ein Team mit der gleichen tief verwurzelten Philosophie zu finden
Dybala flog nach Barcelona, um einen Chirurgen zu untersuchen. Er ist immer noch besorgt über eine Knieverletzung
Everton verlängert Vertrag mit Dinh bis 2025