Switzerland

Das meint BLICK: Nicola Imfeld, USA-Korrespondent, über die letzte TV-Debatte zwischen Trump und Biden: Trump hat alles richtig gemacht

Vier Jahre Donald Trump (74) – und der US-Präsident überrascht immer noch! Bei der ersten Debatte hochaggressiv, beim zweiten und letzten TV-Duell plötzlich unaufgeregt, ruhig und meist sachlich. Trump hat am Donnerstagabend in Nashville taktisch alles richtig gemacht.

Schon vor der Debatte war klar, dass der Republikaner seine Strategie ändern muss. Aber Donald Trump plötzlich der Mr. Gentleman? Das hat selbst Joe Biden (77) sichtlich überrascht. Der Demokrat musste sich denn auch erst an die komplett andere Situation gewöhnen.

Und prompt überspannte Biden zu Beginn den Bogen. Er war es, der bereits bei der ersten Frage aggressiv wurde und auf den Mann spielte. Mit Beleidigungen hielt er sich diesmal zurück, doch der Demokrat war stets lauter, emotionaler und in der Sprache oft auch salopper als sein Gegenüber.

Trump indes hat den Spagat geschafft: Nüchtern offensiv. Nach dem Themenblock über die Coronavirus-Pandemie nahm er Biden eine gute Stunde lang in die Zange, warf Fragen über dessen Vergangenheit und seine Familie auf. Was sonst oft verbissen oder hämisch herüberkommt, wirkte an diesem Abend beinahe wie anständige Kritik.

Trump hat erkannt, dass er mit seiner treuen Wählerbasis, die geschätzt 35 Prozent ausmacht, die Präsidentschaftswahlen nicht gewinnen kann. Er muss jene Wähler zurück ins Boot holen, die ihn zwar nicht mögen, aber seine Politik bevorzugen. Gerade die Frauen in den Vorstädten haben den US-Präsidenten den Umfragen zufolge in Scharen verlassen. Möglich, dass sie zu «Gentleman» Trump zurückkehren könnten.

Der US-Präsident hat sich auch lernfähig gezeigt – und die Amerikaner doch noch eine inhaltliche Auseinandersetzung der beiden Kandidaten erhalten. Das ist eine gute Nachricht für die US-Demokratie.

Die grosse Frage ist jetzt: Wie vergesslich sind die Amerikaner? Trump hat sich 2016 zwei Wochen vor den Wahlen auch versöhnlicher gezeigt, wurde damals dafür belohnt. Im Weissen Haus angekommen aber hat Trump nie den Schritt zum würdigen Präsidenten geschafft.

Trumps präsidialer Auftritt am Donnerstagabend war ein letzter Versuch, eine verloren erschienene Wahl nochmals herumzureissen. Ob das gelungen ist, bleibt abzuwarten. Gewiss aber hat der US-Präsident die Dynamik in diesem Wahlkampf ein weiteres Mal verändert.

Nach vier Jahren Donald Trump ist nur eines klar: Er ist nicht über Nacht zu einem reflektierten Präsidenten geworden. Es war eine hervorragende Show. Nicht mehr, nicht weniger.

US-Wahlen 2020

Am 3. November 2020 finden in den USA die Präsidentschaftswahlen statt. Der amtierende Präsident Donald Trump strebt eine zweite Amtszeit an. Kann er sein Amt verteidigen oder gewinnt Herausforderer Joe Biden für die Demokraten?

Alle aktuellen Entwicklungen zu den Wahlen und Kandidaten gibt es immer im Newsticker, und alle Artikel zum Thema finden Sie hier auf der US-Wahlen-Seite.

Football news:

Die Welt verabschiedet sich von Maradona. Selbst die Engländer vergaßen die Hand Gottes und erkannten die Größe der Legende
Mourinho kaufte der Region einen Hamon für 500 Pfund. Er habe es versprochen, wenn der Verteidiger nicht Marez trifft, sagte Tottenham-Trainer José Mourinho, er habe Verteidiger Sergio Regilon Hamon geschenkt. Der Portugiese hat dem Spanier versprochen, den besten Schinken zu geben, wenn im Spiel APL gegen Manchester City Regilon nicht zulassen, dass der Mittelfeldspieler Riyadh Marez schlagen sich, berichtet ABC
River ehrte Maradona. Diego spielte für die Rivalen des superclasico-Club
Unbekannte Geschichten über Diego: als Kind fehlte das Essen für die ganze Familie, meine Mutter vermisste Abendessen, bei der ersten Arbeit habe ich Kakerlaken mit der Hand geätzt und vor der WM 1986
Pelé über den Tod von Maradona: ich habe einen großen Freund verloren und die Welt ist eine Legende
Die Boca Juniors und International mussten am 26.November um 03:30 Uhr MEZ das erste Spiel des Achtelfinales des Copa Libertadores austragen. Nach der Entscheidung von CONMEBOL wurden sowohl dieses als auch das Rückspiel wegen des Todes des ehemaligen argentinischen Stürmers Diego Maradona um eine Woche verschoben. Das erste Spiel findet also am 3.Dezember statt, das zweite am 10. Dezember
Sterling hat Foden im Champions-League-Spiel mit Olympiakos geschlagen