Switzerland

Corona-Symptome: Husten und Fieber treten nicht so häufig auf wie gedacht

Müssen wir in Sachen Coronavirus-Symptome umdenken? Bild: KEYSTONE

Corona-Symptome: Husten und Fieber treten nicht so häufig auf wie gedacht

Bisher schien die Sache klar: Wer sich mit dem Coronavirus angesteckt hat, zeigt in den allermeisten Fällen Symptome, die denen einer Erkältung oder einer Grippe ähneln. Husten, Fieber, Schnupfen – das galt bislang als ziemlich eindeutiges Indiz.

Doch möglicherweise müssen wir da wieder umdenken. Schliesslich ist das Virus, das derzeit unser Leben weitgehend beherrscht, immer noch neu. Das bedeutet, dass alle Erkenntnisse erstmal nur vorläufig gelten. So auch im Falle der Symptome.

Denn zwei Ärzte vom Universitätsspital Basel schreiben im Fachmagazin Swiss Medical Weekly, dass Infizierte häufiger als zunächst angenommen an untypischen Symptomen litten. Das gelte vor allem in der Risikogruppe der älteren Menschen.

Krankheitsbild von Covid-19 ist ein Chamäleon

Die beiden Autoren des Artikels berichten unter anderem von einem 83-jährigen Patienten, der wegen eines Sturzes eingeliefert worden sei. Er habe über Schmerzen im Brustkorb geklagt. Eine Untersuchung habe ergeben, dass er mit dem Coronavirus infiziert sei. Symptome wie Fieber oder Husten habe er nicht gehabt. Weiter berichten sie, sie würden derzeit drei schwere klinische Fälle behandeln, die keinerlei Symptome aufgewiesen hätten, als sie in die Klinik gekommen seien.

Daraus folgt für die Ärzte:

Sie sprechen davon, dass das Krankheitsbild von Covid-19 ein Chamäleon sei. Sprich, die Symptome können sehr unterschiedlich ausfallen und auch in sehr verschiedener jeweiliger Ausprägung. Die Bekämpfung des Virus macht das sicherlich nicht einfacher.

(watson.de/om)

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

Coronavirus: Erholende Krebspatientin wünscht sich mehr Solidarität

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich und Deutschland blockieren weiter Schutzmasken für die Schweiz

Die EU-Kommission hat die EU-Staaten angewiesen, Lieferungen von Schutzmaterial in die Schweiz nicht mehr zu blockieren. Doch in der Krise zählt das Machtwort aus Brüssel wenig.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin konnte Ende letzter Woche einen Erfolg vermelden: Nach seiner mehrmaligen Intervention beim EU-Handelskommissar Phil Hogan hat die EU-Kommission eine Regelung abgeändert, die den Export von Schutzmaterial wie Masken oder Handschuhen in Drittländer beschränkt. Lieferungen in die Schweiz sollten von Deutschland oder Frankreich nicht mehr am Zoll blockiert werden können, wie das zum Beispiel bei einem Lastwagen mit 240'000 Schutzmasken der Fall war.

Nun zeigt sich: …

Link zum Artikel

Football news:

Ex-Juve-Spieler Brady: Für den italienischen Fußball wäre es gut, wenn Scudetto jemand anderes übernimmt
Valencia über die Situation von Garay: der Klub ist überrascht von seiner Aussage. Der Spieler selbst lehnte alle Angebote für einen neuen Vertrag ab
Sancho brach den Havertz-Rekord und war damit der jüngste Spieler, der 30 Tore in der Bundesliga erzielte
Der Präsident von Juventus hat vorgeschlagen, Spiele der Serie A mit der teilweisen Füllung von Tribünen auszuführen
Jetzt kommunizieren wir Live, nicht über Bildschirme. Ein großer Fortschritt. Klopp über die Wiederaufnahme des Trainings
Balotelli über die Trennung vom Training: ich Trainiere zweimal am Tag. Bin ich für Kameras unsichtbar?
Erinnerst du dich daran, wie Alisson nach dem Gewinn der Champions League angerufen hat? Die Frau war sehr besorgt, dass weit Weg und bat darum, das Finale noch einmal zu gewinnen